Kleiner Hund in Gefahr: Polizei eilt zur Rettung

Troisdorf/NRW - Das ging gerade nochmal gut. Eine Streife der Bundespolizei entdeckte am Gleisbereich einen verängstigten Hund. Um ihn außer Gefahr zu bringen, ist Vorsicht und Geduld vonnöten.

Der Vierbeiner und sein Retter.
Der Vierbeiner und sein Retter.  © Presseportal/Blaulicht

Gegen 11.30 Uhr gingen Beamte laut Mitteilung der Bundespolizei in der Wendeanlage Troisdorf auf Streife.

Dabei entdeckten sie neben den befahrenen Gleisen einen kleinen, einsamen Hund. Vom Besitzer weit und breit keine Spur.

Als er die Polizisten sah, flüchtete sich das verängstigte Tier in ein dorniges Gebüsch.

Einer der Beamten ist selbst Hundebesitzer und konnte den kleinen Vierbeiner beruhigen, aus dem Gebüsch hervorholen und in "Gewahrsam" nehmen.

Der Besitzer des Tieres konnte kurze Zeit später gefunden werden. Nach einer Belehrung über die Gefahren durfte er seinen Hund wieder glücklich in die Arme schließen.

Das Abenteuer am Gleisbereich hätte auch böse enden können. (Symbolbild)
Das Abenteuer am Gleisbereich hätte auch böse enden können. (Symbolbild)  © 123RF

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0