Mondfinsternis am Montagmorgen: So seht Ihr sie und so wird das Wetter! Top Update Gar nicht wiederzuerkennen! Welcher blonde Soap-Star zeigt sich hier in sexy Lack und Leder? Neu Neues Gesicht bei "SOKO Leipzig": Sie ist der Ersatz für Kommissarin Olivia Fareedi Neu Suff-Fahrt mit 2,3 Promille! Betrunkener kracht mit Audi in Garage Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn Anzeige
28

Trotz Schnee und Kälte: Tausende kommen zu den Fastnachts-Umzügen

Die Narren im Ländle haben am Montag dem winterlichen Wetter getrotzt und kamen zu Tausenden.
Ein Federahannes kitzelt ein Kind mit einem Kalbsschwänzchen an der Nase.
Ein Federahannes kitzelt ein Kind mit einem Kalbsschwänzchen an der Nase.

Rottweil - Die Narren im Südwesten haben am Montag Schnee und Kälte getrotzt und in vielen Hochburgen der Fastnacht die Fünfte Jahreszeit gefeiert.

Einer der Höhepunkte war der Narrensprung in Rottweil, bei dem Maskenträger durch das Schwarze Tor in die älteste Stadt Baden-Württembergs zogen. Auch zeitweise starker Schneefall hielt Teilnehmer und Zuschauer nicht ab. Am Straßenrand standen der Polizei zufolge rund 15.000 Besucher. Der Narrensprung gilt als einer der traditionsreichsten Umzüge der schwäbisch-alemannischen Fastnacht.

Eine Besonderheit in Rottweil ist, dass alle Narrenfiguren - Federahannes, Biß, Geschell, Fransenkleid, Schantle - durcheinander springen und nicht in Gruppen geordnet die Umzugsstrecke ablaufen. Die Federahannes wagten an ihren langen Stangen kühne Luftsprünge.

Mit einem am oberen Ende befestigten Kalbsschwänzchen kitzelten sie Zuschauer an der Nase. Dem CDU-Bundestagsabgeordneten Volker Kauder, der den Narrensprung mit Oberbürgermeister Ralf Broß (parteilos) von einer Tribüne aus verfolgte, polierten sie damit die Glatze.

Kühne Luftsprünge gehören beim Rottweiler Narrensprung dazu.
Kühne Luftsprünge gehören beim Rottweiler Narrensprung dazu.

Nach Angaben der Narrenzunft Rottweil stammt die erste Erwähnung von Larven und Verkleidung im Rottweiler Stadtrecht von 1546.

Eine weitere einzigartige Tradition der schwäbisch-alemannischen Fastnacht stand am Nachmittag mit der "Da-Bach-na-Fahrt" in Schramberg (Kreis Rottweil) auf dem Programm, bei der Teilnehmer mit verzierten Holzzubern durch den Fluss Schiltach fahren - und versuchen, nicht allzu nass zu werden.

In der Landeshauptstadt Stuttgart musste Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) den Narren Platz machen - sie stürmten um 11.11 Uhr das Rathaus. Die Präsidentin des Fest-Komitees Stuttgarter Karneval, Anita Rösslein, habe den OB vom Schreibtisch abgeholt und zum Panoramafenster gebracht, wo sich die elf Karnevalsgesellschaften präsentierten, sagte ein Sprecher.

Kuhn habe sie im offenen Rathaus begrüßt. "Und er erlaubte ihnen, so viel Konfetti zu werfen, wie sie wollten." Beim Fastnachts-Umzug am Dienstag in Stuttgart ist Konfetti auf dem Schlossplatz verboten.

Schnee und Kälte waren den Narren am Montag egal.
Schnee und Kälte waren den Narren am Montag egal.

Weitere Fastnachtsumzüge gab es etwa in Villingen-Schwenningen und in Ravensburg, wo schon am frühen Morgen zahlreiche verkleidete Besucher zu den Veranstaltungen strömten.

In Fridingen (Kreis Tuttlingen) startete der Montag sogar noch früher: Beim sogenannten Fasnetsuchen zogen Narren mit lautstarken Instrumenten von Haus zu Haus. "Die ersten gehen schon um 5 Uhr los", sagte der sogenannte Narrenvater Martin Schnell. Die Teilnehmer seien als alte Männer oder Frauen verkleidet und mit einer Art Vorhang vor dem Gesicht vermummt. Das Fridinger Fasnetsuchen ist nach Angaben der Zunft in seiner örtlichen Ausformung eine Rarität.

Andernorts stand am Montag auch der Brauch des Rügens, Schnurrens oder Aufsagens im Zentrum - das bedeutet nach Angaben der Konstanzer Blätzlebuebe-Zunft so viel wie "liebevolles Necken und Spötteln, aber kein Zutragen von Gemeinheiten".

Die meisten Narren und Veranstaltungsbesucher feierten in den vergangenen Tagen nach Polizeiangaben friedlich. Dennoch meldeten die Beamten einige Zwischenfälle: So kam es etwa in Malsch (Kreis Karlsruhe) bei einer Veranstaltung am Sonntag zu Auseinandersetzungen unter Besuchern, rund 22 Menschen mussten vom Roten Kreuz versorgt werden - unter anderem auch wegen zu viel Alkohols.

Ein 16-Jähriger wurde zudem vorübergehend in eine Gewahrsamszelle gebracht, weil er randalierte und aggressiv war. Bei den Handgreiflichkeiten sei immer Alkohol im Spiel gewesen, teilten die Beamten mit.

Eine dicke Perücke kann bei Kälte sehr praktisch sein.
Eine dicke Perücke kann bei Kälte sehr praktisch sein.

Fotos: DPA

Nach TU-Absage: Professor Patzelt findet klare Worte in Richtung Universität Neu Grausamer Fund: Polizei entdeckt erfrorenen Mann Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 13.477 Anzeige Berliner Verfassungsschutz schlägt Alarm: 60 Dschihadisten zurückgekehrt! Neu Calhanoglu zurück in die Bundesliga? "Er würde gerne nach Leipzig gehen!" Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 8.138 Anzeige Kältetoter? Leiche auf Parkbank entdeckt Neu Familie entdeckt Flaschenpost am Strand: Sie stammt aus Deutschland! Neu Von 133 auf nur noch 70 Kilo: Frau sieht jetzt richtig sexy aus, doch ihre Diät ist sehr ungewöhnlich Neu Feuer in beliebten Skigebiet: Zwei Tote und vier Schwerverletzte Neu Til Schweiger schockt bei Preisverleihung mit Zerstörungs-Beichte Neu Buchholz: Bei der Freundin rausgeflogen und ins Gefängnis eingezogen Neu Fortunas Funkel zu Vertrags-Posse: Vertrauen ist verloren gegangen Neu
Frau sticht 13 Mal auf Freund mit Messer ein, jetzt will er sie heiraten Neu Übler Streit um Bonnie Stranges Babys: Das sagt ihr Neuer! Neu
Grandioses Torfestival: Klopps Liverpool ringt Crystal Palace nieder! Neu Schnee, Eisregen und Gewitter: Wintersturm führt zu heftigem Verkehrschaos 13.118 Nach langer Reise: Migranten (13, 14) am Hauptbahnhof aufgegriffen 1.227 13-Jährige wollte zur Schule und kam nie dort an: Wo ist Luciana? 2.307 30 Jugendliche verwüsten Bahnhof und sorgen für Großeinsatz 3.976 Grusel-Bilder: 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen meterhohe Flammen 1.486 Mutter und Sohn tot in Wohnung gefunden: Polizei tappt im Dunkeln 834 Schock für DAZN-Kunden: "Bitte nicht!" 5.720 Mann sticht Ex mit Messer nieder: Passant zeigt krasse Zivilcourage 1.876 Seit über zwei Jahren kein rosa Jogginganzug mehr: Vermisst Ilka Bessin Cindy aus Marzahn? 1.694 Trennung bei Sachsens heißester Polizistin: Sie ist wieder Single 12.094 Mann geht in Bar, erschießt 39-Jährigen und ist noch immer auf der Flucht 2.288 Panne bei Dschungelcamp! Habt Ihr sie bemerkt? 5.879 Millionen-Spritze von Facebook für die Erforschung künstlicher Intelligenz 93 Eltern verlieren ihr Kind, sechs Jahre später wird alles noch schlimmer 3.258 Autos rasen frontal ineinander: Zwei Menschen sterben 3.444 Nach Fluchtwelle: Herzschlagdetektor soll Gefängnisausbrüche verhindern 183 Verzögerung bei der Rettung von Julen, Experte: Nicht ausgeschlossen, dass er noch lebt 6.108 Beerdingungs-Drama bei Fritz Weppers Ehefrau Angela 6.914 Süße Liebeserklärung im Dschungel: GZSZ-Felix bricht in Tränen aus 461 Ältester Mann der Welt mit 113 Jahren gestorben 1.002 Nach Amputation: Hund der Geissens lebt auf 3 Beinen! 1.009 Brandstifter sieht keinen Ausweg mehr und springt vom Dach 1.784 Frau verlässt ihr Haus und wird von Elefant totgetrampelt 1.114 Chef bestraft Mitarbeiterinnen in aller Öffentlichkeit 2.383 Unbekannte dringen in Tempel ein und erschießen Mönche mit Sturmgewehren 1.689 Cottbus: "Stopp der Flüchtlingszuweisung war wichtiges Signal" 2.804 Frontalcrash: 30-Jährige stirbt noch in den Trümmern 3.871 Studenten haben Probleme mit "Aufschieberitis" 68 Brasilianer Caiuby weiterhin abgetaucht: Zukunft beim FC Augsburg "offen" 90 Betrunkener Mercedes-Fahrer baut Unfall auf A4, flüchtet und lässt schwer verletzte Familie zurück 26.530 Deutsche-Post-Chef: Jeder Job könnte bald von einer Maschine übernommen werden 4.074 75-Jähriger springt bei Brand in Altenheim aus Fenster 2.218 Update Was der Kölner Kardinal Woelki von Helene Fischer lernt 1.293 Hochzeitsgäste feiern mit Auto-Korso: Plötzlich fallen Schüsse 3.926