Trümmerfeld im Dunkeln: Mehrere Fahrzeuge rasen in Unfallstelle auf A2

Reesdorf - In der Nacht zu Freitag kam es auf der A2 zwischen Ziesar und Theeßen zu einem schweren Unfall, in den insgesamt sechs Fahrzeuge verwickelt waren.

Der Lkw Fiat wurde komplett zerstört, der Fahrer schwer verletzt.
Der Lkw Fiat wurde komplett zerstört, der Fahrer schwer verletzt.  © Matthias Strauß

Wie die Polizei berichtete, befuhr der 33-jährige polnische Fahrer eines Klein-Lkw Fiat den rechten Fahrstreifen der A2 in Richtung Hannover. Dabei übersah er aus bisher ungeklärten Gründen den polnischen Sattelzug vor ihm und fuhr diesem hinten auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der kleinere Lkw über alle drei Fahrstreifen gegen die Mittelleitplanke geschleudert und kam schließlich auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen.

Die Ladefläche des Fiat wurde komplett zerstört und Trümmerteile samt Ladung auf der Fahrbahn und Gegenfahrbahn verteilt. Dadurch wurde ein auf der Gegenfahrbahn fahrender Audi beschädigt.

Ein weiterer nachfolgender Sattelzug und ein VW aus Niedersachen fuhren durch die Trümmerteile und mussten am Standstreifen halten, da zumindest der VW durch die Trümmerteile so stark beschädigt wurde, dass er abgeschleppt werden musste.

Vier Personen wurden in ein Krankenhaus verbracht

Ein dritter herannahender Sattelzug erkannte die Unfallstelle zu spät und krachte in den Unfallverursacher, den Lkw Fiat.

Der Fahrer des Fiat wurde schwer verletzt, zwei Insassen aus dem VW und der Fahrer des dritten Sattelzugs leicht. Alle vier Personen wurden in ein Krankenhaus verbracht. Drei der unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die Fahrbahn in Richtung Hannover musste für eineinhalb Stunden gesperrt werden, bevor der nachfolgende Verkehr über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte.

Der mittlere und der rechte Fahrstreifen in Richtung Hannover bleiben weiterhin aufgrund von Reinigungsarbeiten gesperrt.

Insgesamt sechs Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt.
Insgesamt sechs Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt.  © Matthias Strauß

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0