52-Jähriger geht in Stausee unter und stirbt! 1.999 Suff-Raser übersieht Ampel an Tankstelle: Drei Fußgänger teils lebensgefährlich verletzt 2.599 Update Trotz mieser Quote: Hayali will es weiter probieren 3.115 So reagiert Joachim Löw auf die Kritik von Philipp Lahm! 2.007 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 56.460 Anzeige
3.377

Ku-Klux-Klan bedankt sich bei Donald Trump

US-Präsident Donald Trump äußerte sich erneut zur Gewalt in Charlottesville und sorgte damit für viel Unverständnis.
Donald Trump sorgt mit seinen Aussagen zu Charlottesville für Empörung.
Donald Trump sorgt mit seinen Aussagen zu Charlottesville für Empörung.

Washington – US-Präsident Donald Trump hat seine uneindeutige erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville vehement verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. "Es gab auf der einen Seite eine Gruppe, die schlimm war, und es gab auf der anderen Seite eine Gruppe, die ebenfalls sehr gewalttätig war", sagte Trump. Damit verteidigte der US-Präsident Neonazis gegen Gegendemonstranten und bekommt dafür sogar Lob vom Ku-Klux-Klan.

Aus Verärgerung über den Rückfall Trumps trat Gewerkschaftschef Richard Trumka kurz nach der Konferenz aus einem Beirat des Präsidenten zurück. Er müsse "im Namen aller arbeitenden Amerikaner, die jeden Versuch der Legitimierung dieser bigotten Grupppen ablehnen", zurücktreten, wurde der Chef der Gewerkschaft AFL-CIO zitiert. Zuvor hatten bereits zwei Wirtschaftsgrößen in dieser Woche Trump den Rücken gekehrt.

Am Samstag war bei rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville (Virginia) eine 32-Jährige Gegendemonstrantin von einem Auto erfasst und getötet worden. 19 Menschen wurden verletzt. Vorher war es zu Zusammenstößen gekommen.

In seiner ersten Reaktion hatte Trump von "Gewalt von vielen Seiten" gesprochen. Er vermied es, Rassisten und Neonazis beim Namen zu nennen. Er bekam daraufhin erheblichen Druck und Kritik auch aus den eigenen Reihen.

Linke und rechte Demonstranten gehen auf der Demo in Charlottesville aufeinander los.
Linke und rechte Demonstranten gehen auf der Demo in Charlottesville aufeinander los.

Erst am dritten Tag nach den Zwischenfällen hatte Trump sich inm Weißen Haus öffentlich von Rassisten und dem Ku Klux Klan distanziert. US-Medien zufolge tat Trump das widerstrebend und nur unter großem Druck enger Berater.

Am Dienstag verteidigte Trump sein Zögern vom Samstag und fiel inhaltlich auf sein erstes Statement zurück. "Ich wollte sicher sein, dass das, was ich sage, korrekt ist", sagte der Präsident. Man sage nicht sofort etwas, wenn man die Fakten nicht genau kennt, "anders als viele Reporter", fügte Trump hinzu. Anders als andere Politiker habe er nicht einfach irgendein rasches Statement machen wollen.

Faktencheck: Donald Trump hat in der Vergangenheit eine Vielzahl von Zwischenfällen via Twitter sofort als Terrorakt bezeichnet, obwohl Lage und Hintergründe noch völlig unklar waren. Beispiel: Die Attacke auf ein Kasino auf den Philippinen am 1. Juni. Der Angriff war nicht das Werk von Terroristen.

Trump sagte, es habe "auf beiden Seiten sehr anständige Leute" gegeben, die Medien hätten erneut sehr unfair berichtet, sowohl über ihn selbst als auch über die tatsächlichen Ereignisse vom Wochenende. Die Medien seien aber "Fake" und nicht ehrlich.

Minuten nach Trumps Einlassungen twitterte der frühere Ku-Klux-Klan-Chef David Duke, er danke dem Präsidenten für seine Aufrichtigkeit und den Mut, die Wahrheit zu Charlottesville auszusprechen und die "Linksterroristen" in der Bewegung "Black Lives Matter" und der Antifa zu verdammen.

Trump vermied es am Dienstag erneut, die Attacke mit dem Auto als Terrorismus zu bezeichnen, anders als viele Republikaner und auch sein eigener Chefankläger Jeff Sessions. "Ist das Mord? Ist das Terrorismus?" Der Fahrer des Wagens sei ein Mörder.

Dieses Foto entstand Augenblicke, bevor das Auto in die Menge der Gegendemonstranten rast.
Dieses Foto entstand Augenblicke, bevor das Auto in die Menge der Gegendemonstranten rast.

Ex-Präsident Barack Obama antwortet Trump und landet damit einen Hit im Netz

Mit diesem Foto und einem Zitat von Nelson Mandela antwortete Barack Obama seinem Nachfolger und landete damit den wohl erfolgreichsten Tweet aller Zeiten.

Fotos: DPA

Mit 50 nochmal Mama! Ist Julia Roberts wirklich schwanger? 2.087 Mann (34) verletzt neun Menschen im Bus - das ist bisher bekannt 5.241 Update Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 3.254 Anzeige Anhänger löst sich von Traktor und rauscht auf Opel zu: Fahrerin schwerst verletzt 6.851 Ärger mit der Polizei: Rapper Kontra K auf Straße zu Boden gerungen 4.652 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.693 Anzeige Merkel verabschiedet sich in den Urlaub und teilt gegen Trump aus 2.112 Mann bei Schießerei am Kölner Friesenplatz schwer verletzt 912
Dr. Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf 2.028 Feuer in Asylunterkunft: 19-Jähriger gesteht Tat! 360 Lokführer auf Hohenzollernbrücke überfallen: Polizei sucht diesen Mann 412
Deadpool-Star Josh Brolin pinkelt sich selbst an: Doch es wird noch viel peinlicher 2.984 Seniorin liegt einen Tag lang tot im Pool, doch Ehemann vermisst sie nicht 6.116 Kleinbus kracht in geparkten Lastwagen: Mindestens zwölf Tote! 3.893 Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück 2.750 61-jähriger Mann aus Köln seit über zwei Wochen vermisst 228 Zug fährt in Oberleitung: 200 Menschen evakuiert 449 18-Jährige sexuell belästigt: Wochen später begegnet sie ihrem Peiniger wieder 5.550 Mann entdeckt in der Lausitz menschliches Skelett auf Hochsitz 8.080 Ihm reicht's! Til Schweiger macht Schluss - diesmal für immer 13.280 Update Er will in Mainz bleiben: Vermisster Leipziger in Rheinland-Pfalz aufgetaucht 5.625 Einfach liegen gelassen! Tödlich verletzter Mann wird auf Straße gefunden 315 Ralf Moellers Credo: Einfach und naiv muss es sein! 563 Eine Granate: Metallzylinder mit Spitze hält Polizei in Atem 2.177 Erster Todestag von Chester Bennington: So emotional erinnert Linkin Park an ihn 2.028 30 Millionen dank Cristiano Ronaldo: Juve verkauft alle Dauerkarten! 1.618 Vermisst! Wo ist der 25-jährige Manuel B.? 350 22-Jähriger rast in Pannenfahrzeug: Jugendliche schwer verletzt 171 Atomwaffentaugliches Uran in Forschungsreaktor München II 936 Mit Medikamenten vollgestopft: 690.000 Lachse von Zuchtfarm entwischt 2.369 Rummenigge: DFB ist nur noch "durchsetzt von Amateuren" 1.257 Wechselt Neymar zu Real Madrid? Jetzt herrscht Klarheit! 3.724 Rotzfrech: Bachelorette-Boy Chris hält sein bestes Stück in die Kamera 3.221 Grausam! Chihuahua-Hündin an Autobahn ausgesetzt! 4.717 Toter 16-Jähriger aus Main: 5000 Euro Belohnung ausgesetzt 4.693 Mann randaliert in Flugzeug und zwingt Maschine zur Landung 2.717 Großeinsatz: Mann sticht im Bus um sich und verletzt neun Menschen 3.378 Update Sanitäter wollen Baby retten: plötzlich schlägt ein Mann zu 3.720 Uns reicht es! 48.000 Katholiken steigen aus 274 Widerlich! Mann fotografiert ahnungsloser Frau in S-Bahn unter Rock 1.926 39-Jährige grausam misshandelt: War es Gemeinschafts-Mord? 3.167 Kita-Mitarbeiter berührt Kinder unsittlich: Polizei ermittelt 2.010 Mann sendet wütende Antwort an unbekannte Nummer: Großer Fehler! 7.635 Teenie-Schwarzfahrer (16) rastet aus und schleift Kontrolleurin über Bahnsteig 957 Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist der Video-Hit im Netz 15.430 Skandal um Krebsmedikamente erreicht Berlin: "Wir wissen noch nicht, wie viele betroffen sind" 256 Rassistische Fan-Proteste gegen Vertrag für dunkelhäutigen Spieler 3.832 Grab auf Spielplatz vorbereitet! Wollten drei Jugendliche einen Mann erschießen? 2.984 Vater soll Tochter (7) aus Eifersucht zu Tode gewürgt haben 2.559 Diese Funktion schränkt WhatsApp jetzt drastisch ein 3.793