Nach Höckes Skandalrede in Dresden: Farbanschlag aufs Watzke

TOP

Sensation bei Australian Open: Djokovic fliegt in der zweiten Runde raus

TOP

Viele Tote! Lawine verschüttet Hotel in Italien

TOP

Cathy Hummels: Shitstorm für Fashion Week-Selfie mit Sarah Lombardi

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
3.250

Tschechen und Sachsen retten sich jetzt gegenseitig

Dresden/Karlsbad - Sachsens und Tschechiens Retter rücken zusammen: Gestern unterschrieben Innenminister Markus Ulbig (51) und die Regionspräsidenten der tschechischen Kreise Karlsbad, Usti nad Labem und Liberec eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Rettungsdienst.
Innenminister Markus Ulbig (51) unterschrieb gestern in Karlsbad mit den Regionalpräsidenten der Kreise Usti nad Labem, Karlsbad und Liberec die Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst.
Innenminister Markus Ulbig (51) unterschrieb gestern in Karlsbad mit den Regionalpräsidenten der Kreise Usti nad Labem, Karlsbad und Liberec die Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst.

Von Anneke Müller

Dresden/Karlsbad - Sachsens und Tschechiens Retter rücken zusammen: Gestern unterschrieben Innenminister Markus Ulbig (51) und die Regionspräsidenten der tschechischen Kreise Karlsbad, Usti nad Labem und Liberec im legendären Grandhotel Pupp (Karlsbad) eine Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst.

Ab 2016 tritt das Abkommen in Kraft. Knapp drei Jahre (April 2013) sind vergangen, seit der deutsche und der tschechische Gesundheitsminister ein Rahmenabkommen zu der Zusammenarbeit im Rettungsdienst unterschrieben, auf dessen Grundlage jetzt die Kooperation festgezurrt wurde.

„Im Notfall müssen die Rettungskräfte schnell an Ort und Stelle sein. Dabei darf es keine Grenzen geben“, so der sächsische Innenminister in Karlsbad.

Zum Retter wird derjenige, der am nächsten dran ist. Das können auch „Zachranari“ (Retter) aus Tschechien sein.
Zum Retter wird derjenige, der am nächsten dran ist. Das können auch „Zachranari“ (Retter) aus Tschechien sein.

Konkret bedeutet das: Rettungseinsätze im jeweils anderen Land werden in einem Streifen von rund fünf Kilometern beidseitig der 454 Kilometer langen sächsisch-tschechischen Grenze möglich, wenn beispielsweise der Partner den Unfallort in Notsituationen schneller erreichen kann.

Die Rettungsleitstellen beider Länder haben zudem bei Einsatzkräftemangel die Möglichkeit, Hilfe über die Partnerleitstelle hinter der Grenze anzufordern.

Ausgefüllt werden die Patienten-Formulare in zwei Sprachen. Über die Dispatcher können zudem Übersetzer angefordert werden.

Im Klartext: Ab Januar kann es also durchaus passieren, dass Sie nach einem Unfall im sächsischen Zinnwald mit einem tschechischen Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Teplice gebracht werden.

Doch keine Sorge: Die ärztliche Versorgung in Tschechien ist gut, der Abschluss des tschechischen Medizinstudiums (Dauer: sechs Jahre) in ganz Europa anerkannt und auf hohem Niveau.

Fotos: Imago (2), Sächsisches Innenministerium (1), dpa (1)

Aufatmen bei RB: Keita doch fit für Frankfurt?

NEU

Das sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland

NEU

Licht aus: Deshalb bleibt Paris nachts dunkel

NEU

Gruseliges Gepäck: Zerstückelte Frauenleiche in einem Koffer gefunden

NEU

Während Löscharbeiten: 17-stöckiges Einkaufsgebäude eingestürzt

NEU

"Mein größter Flop": Mit dieser pikanten Aussage überrascht Dieter Bohlen alle

NEU

Beängstigendes Geständnis: BKA hat islamistische Gefährder aus den Augen verloren

NEU

Prozessbeginn! Deutsche Bahn kämpft gegen Studentenwohnheim!

284

Deal mit Huddersfield geplatzt: Geht RB-Stürmer Boyd nach Darmstadt?

855

Skifahrer prallt gegen Baum und stirbt

4.107

Bundestag will heute Cannabis auf Rezept freigeben

704

dm-Verkäuferin will bei Rossmann shoppen und wird vor allen bloßgestellt

8.266

Sperrung aufgehoben! 21-Jähriger auf A14 von Autos erfasst und getötet

24.039

"Auf toten Juden rumspringen!" So schockt Yolocaust mit der Vergangenheit

7.530

Schulbus kracht gegen Lkw! Mehr als 15 tote Kinder befürchtet

2.603

SPD-Mann nennt AfD-Vorsitzenden Höcke "Nazi"

2.167

Bund zahlt bereits erste Hilfen für Berliner Terroropfer aus

1.930

Spontan-Heilung bei Hanka? "Nimmste eene, wolln'se alle!"

4.859

15-Jähriger nach Amoklauf in mexikanischer Schule gestorben

1.465

Diese grausamen Tierquäler-Bilder schocken die ganze Welt

12.775

So sehr müssen Labormäuse für deutsches Bier leiden

1.763

Sarah Joelle und Micaela drehen heißes Lesben-Tape

10.157

Vier aus vier: Handballer bleiben bei WM unbesiegt!

814

Polizei entdeckt Pony im Kofferraum

7.796

Dynamo kämpft: Teilausschluss gegen Union soll abgewendet werden

7.301

Eltern sterben bei Horrorcrash - und hinterlassen sieben Waisen

26.477

Betrunkene rennt ins falsche Haus, beißt Studentin und stürzt die Treppe hinunter

3.458

Paar lässt sich für Liebesspiel in Disko einschließen und wird gefilmt

5.605

"Ich war immer sauer!" Papadopoulos rechnet mit RB Leipzig ab

7.936

Petry greift Höcke wegen Dresden-Rede an

6.043
Update

Vater findet nach mehr als 30 Jahren seine Töchter wieder

7.111

Mega-Projekt! Wollen die Wollnys jetzt etwa im Hotel leben?

6.613

Polizeibekannter 16-Jähriger schubst Frau ins Gleisbett

6.317

Harte Dynamo-Strafe! K-Block-Sperre bleibt bestehen

11.257

Australier kuschelt seit sieben Jahren mit einem Hai

3.215

Rätselhafter Fall! Halb-Skalpierter 15-Jähriger liegt in Blutlache vor Heim

23.576

NSU-Prozess: Beate Zschäpe voll schuldfähig

1.655

Ekel-Mahlzeit! Mann entdeckt tote Maus im Salat

1.826

Handball-WM: Deutschland trifft auf Weißrussland

401

Hacker drohen Trump mit brisanten Enthüllungen

4.222

Jetzt gibt's den Spermien-Tester auch fürs Smartphone

2.737

Ex-Piratin Weisband ärgert sich über Sexismus beim Babysitten

3.433

250-Kilo-Fliegerbombe in Leipzig gesprengt

8.283
Update