Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

TOP

Unglaubliche 20-Dollar-Wette! Vater treibt Kind auf 500 Kilo Stier

NEU

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

NEU

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.766
Anzeige
3.251

Tschechen und Sachsen retten sich jetzt gegenseitig

Dresden/Karlsbad - Sachsens und Tschechiens Retter rücken zusammen: Gestern unterschrieben Innenminister Markus Ulbig (51) und die Regionspräsidenten der tschechischen Kreise Karlsbad, Usti nad Labem und Liberec eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Rettungsdienst.
Innenminister Markus Ulbig (51) unterschrieb gestern in Karlsbad mit den Regionalpräsidenten der Kreise Usti nad Labem, Karlsbad und Liberec die Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst.
Innenminister Markus Ulbig (51) unterschrieb gestern in Karlsbad mit den Regionalpräsidenten der Kreise Usti nad Labem, Karlsbad und Liberec die Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst.

Von Anneke Müller

Dresden/Karlsbad - Sachsens und Tschechiens Retter rücken zusammen: Gestern unterschrieben Innenminister Markus Ulbig (51) und die Regionspräsidenten der tschechischen Kreise Karlsbad, Usti nad Labem und Liberec im legendären Grandhotel Pupp (Karlsbad) eine Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst.

Ab 2016 tritt das Abkommen in Kraft. Knapp drei Jahre (April 2013) sind vergangen, seit der deutsche und der tschechische Gesundheitsminister ein Rahmenabkommen zu der Zusammenarbeit im Rettungsdienst unterschrieben, auf dessen Grundlage jetzt die Kooperation festgezurrt wurde.

„Im Notfall müssen die Rettungskräfte schnell an Ort und Stelle sein. Dabei darf es keine Grenzen geben“, so der sächsische Innenminister in Karlsbad.

Zum Retter wird derjenige, der am nächsten dran ist. Das können auch „Zachranari“ (Retter) aus Tschechien sein.
Zum Retter wird derjenige, der am nächsten dran ist. Das können auch „Zachranari“ (Retter) aus Tschechien sein.

Konkret bedeutet das: Rettungseinsätze im jeweils anderen Land werden in einem Streifen von rund fünf Kilometern beidseitig der 454 Kilometer langen sächsisch-tschechischen Grenze möglich, wenn beispielsweise der Partner den Unfallort in Notsituationen schneller erreichen kann.

Die Rettungsleitstellen beider Länder haben zudem bei Einsatzkräftemangel die Möglichkeit, Hilfe über die Partnerleitstelle hinter der Grenze anzufordern.

Ausgefüllt werden die Patienten-Formulare in zwei Sprachen. Über die Dispatcher können zudem Übersetzer angefordert werden.

Im Klartext: Ab Januar kann es also durchaus passieren, dass Sie nach einem Unfall im sächsischen Zinnwald mit einem tschechischen Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Teplice gebracht werden.

Doch keine Sorge: Die ärztliche Versorgung in Tschechien ist gut, der Abschluss des tschechischen Medizinstudiums (Dauer: sechs Jahre) in ganz Europa anerkannt und auf hohem Niveau.

Fotos: Imago (2), Sächsisches Innenministerium (1), dpa (1)

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

NEU

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.107
Anzeige

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

NEU

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.975
Anzeige

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

NEU

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

NEU

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

NEU

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

2.179

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

4.007

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

1.577

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

1.914

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

2.006

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

3.520

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

2.691

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

267

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

1.503

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

232

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

2.909

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

2.387

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

4.411

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.336

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

7.863

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

10.967

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

14.497

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

5.052

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

11.491

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

9.076

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

8.642

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.356

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

4.281

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

4.180

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

5.663

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

998

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

5.890

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

5.117

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

4.304

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

6.493

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

2.372

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

9.018

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

2.642