Zwei Tote und mehr als 50 Verletzte bei Feuer in Heim für Demenzkranke

Roztoky - Bei einem Brand in einem Altenheim für Demenzkranke in Tschechien sind mehr als 50 Bewohner verletzt worden. Zwei Menschen seien in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus gebracht worden, teilte der Rettungsdienst am Mittwochabend mit.

Rund 100 Einsatzkräfte waren vor Ort.
Rund 100 Einsatzkräfte waren vor Ort.  © Screenshot/Twitter/HZS_ScK

Eine Person sei mittelschwer, 51 weitere seien leicht verletzt worden. Das Personal der Einrichtung habe sich in Sicherheit bringen können.

Auf Fotos war zu sehen, wie Flammen aus dem Dachgeschoss des Gebäudes in Roztoky nördlich von Prag schlugen. Bewohner mussten mit Leitern über die Fenster aus ihren Zimmern gerettet werden.

Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort, darunter auch ein Hubschrauber und ein Großraumrettungswagen. Die Feuerwehr rief die höchste Alarmstufe aus. Rund 100 Männer bekämpften den Brand, der am Abend noch nicht unter Kontrolle war.

In diesem Land macht die Polizei mit einem Ferrari Jagd auf Raser!
Tschechien In diesem Land macht die Polizei mit einem Ferrari Jagd auf Raser!

Aus der nahen Moldau wurde Löschwasser gepumpt.

Das Altersheim hat sich nach Angaben auf seinen Internetseiten auf die Pflege von Demenzkranken wie Alzheimer-Patienten spezialisiert. Es gehört einem privaten Investor und wirbt mit einer familiären Atmosphäre und der Nähe zur Natur.

Update, 2. Juni, 11.10 Uhr: Zwei Tote nach Brand entdeckt

Einen Tag nach dem Brand wurde bekannt, dass bei dem Feuer zwei Menschen ums Leben gekommen sind.

Wie die Rettungskräfte am Donnerstag mitteilten, wurden in dem Haus in Roztoky nördlich der tschechischen Hauptstadt mehr als 50 weitere Menschen verletzt, vier von ihnen schwer.

"Leider haben die Feuerwehrleute Todesopfer entdeckt", erklärten die Rettungsdienst. Das Feuer war demnach aus zunächst ungeklärter Ursache am Mittwoch ausgebrochen. Rund hundert Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen. Auch am Donnerstag waren sie noch vor Ort.

Titelfoto: Screenshot/Twitter/HZS_ScK

Mehr zum Thema Tschechien: