Tschechien öffnet Grenze für deutsche Touristen Mitte Juni

Tschechische Republik - Tschechien öffnet seine Grenze ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland.

Ein tschechischer Soldat mit Mundschutz geht an der tschechischen Grenze an einem Wohnwagen entlang.
Ein tschechischer Soldat mit Mundschutz geht an der tschechischen Grenze an einem Wohnwagen entlang.  © dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Das beschloss das Kabinett am Montag in Prag, wie Gesundheitsminister Adam Vojtech bekanntgab. Der EU-Mitgliedstaat hatte Mitte März wegen der Coronavirus-Pandemie einen weitgehenden Einreisestopp verhängt.

Grundlage ist nun ein neues Ampel-Modell, das Länder nach Risikogruppen einteilt. Grünes Licht bekommen neben Deutschland und allen anderen Nachbarstaaten Tschechiens unter anderem auch die Schweiz und Kroatien. 

Damit entfallen auch die bisherigen Einschränkungen für grenzüberschreitende Berufspendler.

Ausländer aus rot und orange gekennzeichneten Ländern müssen bei der Einreise nach Tschechien einen negativen Labortest auf das Coronavirus vorlegen. 

Dazu zählen unter anderem Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Schweden.

Neues Bonuspunkte-System gewährt Touristen Rabatte in Prag

Menschen spazieren mit Mundschutz über die Karlsbrücke.
Menschen spazieren mit Mundschutz über die Karlsbrücke.  © dpa/Roman Vondrouš/CTK

Deutsche stellen traditionell die größte Gruppe unter den ausländischen Besuchern Tschechiens. 

Im vorigen Jahr wurden mehr als zwei Millionen Übernachtungsgäste aus der Bundesrepublik gezählt. Beliebt ist vor allem Prag mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten wie der Karlsbrücke.

Um den Tourismus wieder anzukurbeln, hat die Stadt an der Moldau nun ein Gutscheinmodell beschlossen: Wer mindestens zwei Nächte in einem Hotel bleibt, erhält Punkte, die unter anderem in den städtischen Museen, dem zoologischen und dem botanischen Garten eingelöst werden können.

In Tschechien waren bis Montagabend 9286 bestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. 321 Menschen starben.

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild, dpa/Roman Vondrouš/CTK

Mehr zum Thema Tschechien:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0