Unfassbares Chancenfestival! Überlegene TSG vergisst gegen Gladbach das Tore schießen!

Sinsheim - Viele Chancen, kein einziges Tor! Die TSG 1899 Hoffenheim war gegen Borussia Mönchengladbach die klar tonangebende Mannschaft, vergaß aber beim 0:0 eine Sache: Tore zu schießen!

Gladbachs erste Großchance: Doch Gladbachs Alassane Plea (M.) scheitert mit seinem Schuss aus spitzem Winkel an TSG-Torhüter Oliver Baumann (l.).
Gladbachs erste Großchance: Doch Gladbachs Alassane Plea (M.) scheitert mit seinem Schuss aus spitzem Winkel an TSG-Torhüter Oliver Baumann (l.).

TSG-Coach Julian Nagelsmann tauschte seine Startelf im Vergleich zur unglücklichen 1:2-Niederlage in der Champions League bei Manchester City auf insgesamt vier Positionen aus: "Eisen" Ermin Bicakcic, Stefan Posch, Kerem Demirbay und Reiss Nelson rotierten für Benjamin Hübner, Florian Grillitsch, Dennis Geiger und Joshua Brenet ins Team.

Bei Gladbach wechselte Trainer Dieter Hecking im Vergleich zum 3:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart insgesamt drei Mal. Louis Beyer, Michael Cuisance und Florian Neuhaus ersetzten Tony Jantschke (muskuläre Probleme), Denis Zakaria (Gelb-Sperre) und Ibrahima Traoré (Bank).

Das Spiel begann direkt mit einer Druckphase der TSG, die Gladbach in der eigenen Hälfte einschnürte und durch Pavel Kaderabek auch direkt eine Großchance hatte, die Borussen-Keeper Yann Sommer aber entschärfte (2.).

Der Tabellenzweite kam mit dem gewohnt aggressiven Vorchecking der Hausherren anfangs nicht zurecht und konnte die Partie erst nach gut zehn Minuten erstmals ein wenig beruhigen und den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen.

Ehemalige Teamkollegen unter sich: Hoffenheims Nico Schulz (l., ehemals Gladbach) kann den Ball gerade so vor Borussen-Angreifer Thorgan Hazard (r.) klären.
Ehemalige Teamkollegen unter sich: Hoffenheims Nico Schulz (l., ehemals Gladbach) kann den Ball gerade so vor Borussen-Angreifer Thorgan Hazard (r.) klären.

Kurz darauf hatte auch die Hecking-Elf den ersten Riesen, doch Alassane Plea scheiterte aus spitzem Winkel an Hoffenheims Keeper Oliver Baumann (11.).

Danach gab es zwar nicht mehr so viele Torgelegenheiten, doch die Begegnung war temporeich, intensiv und deshalb spannend.

Den nächsten Aufreger gab es erst in der 33. Minute, als Sturmkante Joelinton die Kugel ins Gladbacher Tor jagte, aber im Abseits stand, weshalb der Video-Schiedsrichter eingriff und der Treffer zurecht zurückgenommen wurde.

Anschließend kam das erhoffte Offensivspektakel nicht zustande, obwohl es noch einige Gelegenheiten auf beiden Seiten gab. Doch insgesamt hatten sich beide Defensivreihen zu gut auf die Stärken der Angreifer der gegnerischen Mannschaft eingestellt und ließen daher wenig zu.

So ging es mit dem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Der zweite Abschnitt begann mit dem nächsten Abseitstor - diesmal auf der anderen Seite! Gladbachs Thorgan Hazard wurde freigespielt, lief alleine auf Baumann zu, umkurvte diesen und schob ein, doch Schiedsrichter Benjamin Cortus gab den Treffer berechtigterweise nicht.

Ein wuchtiges Duell: Gladbachs Tobias Strobl (l.) und Sturmkante Joelinton (r.) steigen zum Kopfball hoch.
Ein wuchtiges Duell: Gladbachs Tobias Strobl (l.) und Sturmkante Joelinton (r.) steigen zum Kopfball hoch.  © DPA

In der Folge spielten sich beide Teams mit schnellen, technisch anspruchsvollen und sehenswerten Kombinationen immer wieder in den gefährlichen Bereich vor, doch sowohl beim letzten Pass, als auch beim Abschluss fehlte die Präzision und mitunter auch die Entschlossenheit.

Dennoch war die TSG die überlegene Mannschaft, die nun verstärkt ins Risiko ging und durch Kaderabek (64.), Nelson (65.), Adam Szalai (77.+90.), Ishak Belfodil (78.+83.+88.),Leonardo Bittencourt (81.) und Bicakcic (90.+3) viele gute Möglichkeiten hatte. Gladbach konnte in dieser Phase nur reagieren und versuchen, das torlose Unentschieden irgendwie über die Zeit zu bringen.

Die größte Chance des Spiels vergab wenig später Joelinton, der frei vor Sommer auftauchte, diesen herrlich überlupfte, jedoch nur den Innenpfosten traf, von wo aus der Ball ins Feld sprang (68.) - unfassbar, dass noch immer kein Tor gefallen war!

So blieb es am Ende beim 0:0, das überhaupt nicht dem Spielverlauf entsprach. Doch die TSG Hoffenheim verpasste es, sich für die starke Leistung mit einem Sieg gegen den unterlegenen Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach zu belohnen.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0