Kracherduell um Europapokalplätze: Hoffenheim trifft auf Gladbach

Sinsheim - Für Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim kommt es am Samstag zum Duell mit Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) und damit einem direkten Konkurrenten um die Champions- und Europa League-Plätze.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann findet den engen Kampf um Europa "sehr reizvoll".
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann findet den engen Kampf um Europa "sehr reizvoll".  © DPA

Die Konstellationen am 32. Spieltag könnten spannender nicht sein: Die Kraichgauer liegen aktuell mit 50 Punkten auf Platz 7 der Tabelle und damit nur einen Punkt hinter den Gladbachern, die Fünfter sind.

Zusätzlich brisant: Eintracht Frankfurt (54 Punkte, Platz 4) spielt am Sonntag noch gegen Bayer 04 Leverkusen (51 Punkte, Platz 6). Die Tabelle könnte rund um die Europapokalplätze also gehörig durchgewirbelt werden.

Nach der 1:4-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den VfL Wolfsburg (TAG24 berichtete), stellt Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bei seiner Mannschaft keinen großen mentalen Rückschlag fest.

"Wir müssen normal damit umgehen. Wir hatten eine große Chance und das Risiko war gering, jetzt haben wir wieder eine große Chance, aber mit bisschen mehr Druck auf dem Kessel.", ordnet der 31-Jährige den status quo ein.

Damit es gegen Borussia Mönchengladbach besser läuft, habe er seinen Spielern 21 Videoszenen aus dem Wolfsburg-Spiel gezeigt, die "nicht sehr angenehm" waren.

Kerem Demirbay nach Gelbsperre wieder dabei

Die TSG will nach der 1:4-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg beim kommenden Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach wieder mehr zu lachen haben.
Die TSG will nach der 1:4-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg beim kommenden Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach wieder mehr zu lachen haben.  © DPA

Wieder für die TSG mitwirken darf Mittelfeldmotor Kerem Demirbay, der gegen Wolfsburg wegen einer Gelbsperre pausieren musste.

"Wir freuen uns, dass Kerem wieder dabei ist, denn er hat eine tragende Rolle, eine Leader-Rolle und die soll er auch wieder einnehmen", so Julian Nagelsmann.

Verzichten muss er nach aktuellem Stand jedoch auf Verteidiger Benjamin Hübner und damit auf einen "sehr wichtigen und guten Stabilisator".

Genau so einer könnte gegen die Fohlen am Samstag im Borussia-Park fehlen. Denn trotz der schlechten Form, in der sich Gladbach gerade befindet - mit zuletzt zwei Niederlagen und nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Spielen - sind die Borussen "fußballerisch eine sehr gute Mannschaft, eine attraktiv spielende Mannschaft", weiß Hoffenheims Coach.

Der Kampf um Europa ist eng, ist offen und es ist schwer vorherzusagen, wer letztendlich das Rennen macht.

Nach Kritik an Zuschauern: Nagelsmann macht keine Hausbesuche

Julian Nagelsmann kritisierte nach dem Wolfsburg-Spiel einige Zuschauer für deren Fehlverhalten.
Julian Nagelsmann kritisierte nach dem Wolfsburg-Spiel einige Zuschauer für deren Fehlverhalten.  © DPA

In dieser sehr "reizvollen Konstellation", wie sie Nagelsmann beschreibt, tut jede noch so kleine Hilfe gut, vor allem die von den Rängen.

Nach der Pleite gegen Wolfsburg ärgerte sich der 31-Jährige über das Verhalten einiger Zuschauer, die die eigene Mannschaft auspfiffen und frühzeitig das Stadion verließen.

Ähnliche Szenen spielten sich erst am Mittwoch im Champions League-Halbfinale ab, als Philippe Coutinho (FC Barcelona) beim 3:0-Sieg gegen den FC Liverpool bei Fehlpässen von den eigenen Fans ausgepfiffen wurde. Superstar Lionel Messi stellte sich danach vor seinen Mannschaftskollegen (TAG24 berichtete).

Und Nagelsmann stellte sich demonstrativ vor sein Team: "Es geht mir um den Respekt vor meinen Spielern, die immer Gas geben und über weite Strecken sehr attraktive Spiele abrufen." Woran das Verhalten der Zuschauer liege? "Das weiß ich nicht, wahrscheinlich sind sie unzufrieden, mit allem."

Er habe schon einmal das Gespräch angeboten, doch das komme nicht zustande, da die Unruhestifter nach dem Spiel ja nicht mehr im Stadion sind. "Hausbesuche mache ich nicht bei jedem", so der Trainer der TSG.

Mehr zum Thema TSG 1899 Hoffenheim:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0