Es wird ernst: Die TSG Hoffenheim steht vor der Verpflichtung des Nagelsmann-Nachfolgers

Sinsheim - Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim steht dicht vor der Verpflichtung eines Nachfolge-Trainers für den im Sommer zu RB Leipzig wechselnden Julian Nagelsmann.

Ist heißer Kandidat für den Trainerstuhl bei der TSG Hoffenheim: Marco Rose.
Ist heißer Kandidat für den Trainerstuhl bei der TSG Hoffenheim: Marco Rose.

"Wir sind in Kontakt mit einem Kandidaten. Wenn das funktioniert, sehe ich gute Chancen, ähnlich erfolgreich zu spielen wie derzeit", sagte TSG-Mäzen Dietmar Hopp in einem Interview der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstag).

Als aussichtsreichster Anwärter auf den Posten gilt Marco Rose vom österreichischen Serienmeister RB Salzburg (TAG24 berichtete).

"Ich kenne ihn zu wenig, um mir auch nur annähernd ein Urteil erlauben zu können", sagte Hopp über den 42-Jährigen.

Zugleich lobte er: "Ich sehe die Ergebnisse, die er mit RB Salzburg erreicht hat. Und die sprechen für eine erfolgreiche Arbeit."

Um die sportliche Zukunft ist Hopp, der beim ehemaligen Dorfverein 94 Prozent der Stimmrechte und 99,9 Prozent des Kapitals hält, nicht bange.

Zwar sei Nagelsmann nicht "eins-zu-eins zu ersetzen", stellte der 78-Jährige klar.

Will einen Trainer finden, der ähnlich tickt wie sein derzeitiger Coach Julian Nagelsmann: Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp.
Will einen Trainer finden, der ähnlich tickt wie sein derzeitiger Coach Julian Nagelsmann: Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp.

"Aber ich habe große Hoffnungen, dass wir einen Trainer finden, der ähnlich tickt. Wir werden bestimmt keinen alten Fahrensmann holen."

Rose tickt ähnlich offensiv wie Nagelsmann, weshalb sich das Gerücht um seine Verpflichtung bei der TSG Hoffenheim hartnäckig hält (TAG24 berichtete).

In dieser Saison trumpfte Rose mit seinen Salzburgern vor allem auch in der Europa League auf: Beispielsweise schlug man in der Gruppenphase RB Leipzig in beiden Partien (3:2 und 1:0).

Dies dürfte auch Hoffenheim Mäzen Hopp nicht entgangen sein.

Dieser investierte bis zur Saison 2011/12 insgesamt rund 350 Millionen Euro in die Entwicklung der TSG Hoffenheim und garantierte zugleich ein erneutes finanzielles Engagement im Bedarfsfall.

Sollte der Verein, der zuletzt 28 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftete, eines Tages rote Zahlen schreiben, "würde ich natürlich zur Verfügung stehen", so Hopp."Das wäre meine Verpflichtung."

Eine Veräußerung seiner Mehrheitsanteile sei ausgeschlossen: "Ich werde die TSG Hoffenheim niemals verkaufen."

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0