Nach Sieg gegen Aalen: TSV 1860 München will bei Energie Cottbus nachlegen

München - Der denkbar knappe 2:1-Sieg gegen den VfR Aalen am vergangenen Spieltag der 3. Fußball-Liga ist abgehakt, am Samstag (14 Uhr) geht es für den TSV 1860 München beim Gastspiel bei Energie Cottbus um weitere wichtige Zähler.

Trainer Daniel Bierofka will sich mit seiner Mannschaft weiter absetzen. (Archivbild)
Trainer Daniel Bierofka will sich mit seiner Mannschaft weiter absetzen. (Archivbild)  © DPA

"Für beide Mannschaften geht es um extrem viel", erklärte Löwen-Trainer Daniel Bierofka (40) vor der Partie in Brandenburg. Zwar habe man mit dem Sieg gegen Aalen vor heimischer Kulisse im Grünwalder die eigene "Ausgangsposition verbessert", nun gehe es am 25. Spieltag jedoch entsprechend darum, sich von der Abstiegszone abzusetzen.

Die Vorzeichen dafür stehen gar nicht so schlecht, erlebte Cottbus bislang doch ein absolutes Seuchenjahr. Alle drei Pflichtspiele in der Liga gingen verloren. In den letzten neun Partien gab es ferner nur einen einzigen Dreier zu bejubeln. Geht es nach Bierofka, soll dies es weiterhin so bleiben.

Einen Selbstläufer erwartet der Übungsleiter der Sechzger allerdings keinesfalls.

"Das sind immer harte Spiele", erklärte er vor dem Duell im Stadion der Freundschaft, in dem es am Samstag auf dem Rasen mit Sicherheit nicht sonderlich freundlich zugehen dürfte. Vor allem vor seinem Gegenüber, Claus-Dieter Wollitz (53), hat der 1860-Trainer im Vorfeld großen Respekt.

Wein fehlt, Paul wieder dabei

Verzichten muss er auf Daniel Wein (25), der gegen Aalen seine fünfte Gelbe Karte der Saison kassiert hatte. Der 25-Jährige wird das Spiel deshalb nur als Zuschauer erleben. "Wir haben eine Idee, wie wir Daniel ersetzen wollen", sagte Bierofka und lobte Wein trotz dessen Sperre gleichzeitig in den höchsten Tönen: "Er ist ein oft unterschätzter Spieler. Mit seiner Laufstärke und der Arbeit gegen den Ball ist er enorm wichtig für uns."

In der Defensive kehrt indes Herbert Paul (25) in der Lausitz wieder auf den Platz zurück. Paul war gegen den KFC Uerdingen unnötigerweise mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. "Heppi ist dabei", stellte Bierofka eindeutig klar. "Den Fehler nehme ich nicht persönlich. Er ist noch ein junger Spieler, hat es absolut verdient, im Kader zu sein."

Der TSV 1860 München liegt aktuell mit 31 Zählern aus 24 Spielen auf Rang 11 der Tabelle. Mit einem Sieg in Cottbus wäre vorerst der angepeilte Sprung in das gesicherte Mittelfeld der Liga möglich.

So könnten die Löwen spielen

Tor: Marco Hiller (22) - Abwehr: Herbert Paul (25), Felix Weber (24), Simon Lorenz (21), Phillipp Steinhart (26) - Mittelfeld: Aaron Berzel (26), Efkan Bekiroglu (23) - Stefan Lex (29), Prince Osei Owusu (22), Nico Karger (26) - Sturm: Sascha Mölders (33)

Gegen den VfR Aalen zitterten sich Stefan Lex (r.) und die Löwen zu einem knappen Sieg.
Gegen den VfR Aalen zitterten sich Stefan Lex (r.) und die Löwen zu einem knappen Sieg.  © Imago

Titelfoto: Imago

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0