1860 München zahnlos! Löwen unterliegen KFC Uerdingen

München - Es war keine Werbung für guten Fußball, was die Spieler des TSV 1860 München und des KFC Uerdingen boten. Letztlich konnten sich die Gäste aus Krefeld allerdings durch einen späten Treffer mit 1:0 (0:0) durchsetzen.

Der TSV 1860 München unterlag dem KFC Uerdingen denkbar knapp.
Der TSV 1860 München unterlag dem KFC Uerdingen denkbar knapp.  © Imago Images / MIS

Das einzige Tor des Tages im Grünwalder Stadion erzielte kurz vor Ende der schwachen Partie Adam Matuschyk (82. Minute). Löwen-Akteur Felix Weber musste früh in der zweiten Halbzeit mit Gelb-Rot vom Platz (51.).

Viel Gehetze, wenig Schönes: Das war in den ersten Minuten die Begegnung zwischen den Münchner Löwen und den Gästen aus Krefeld. Zwar spielten beide Seiten immer wieder (mehr oder weniger) gute Pässe in die Strafräume. Diese wären jedoch nur dann auch gefährlich geworden, wenn keine Verteidiger auf dem Platz gestanden wären.

Die Spieler beider Teams wirkten chaotisch, ideenlos und unorganisiert. Die Gäste aus Krefeld schienen nach der Anfangsphase jedoch langsam aber sicher besser in die Partie zu finden und kontrollierten zunehmend das Leder.

Die erste halbwegs brauchbare Chance aufseiten der Löwen gab es folglich erst in der 38. Minute. Eine lange Flanke von Leon Klassen auf Sascha Mölders in den Strafraum brachte den Fans immerhin einen kleinen Hoffnungsschimmer. Einen Treffer durften die Anhänger allerdings nicht bejubeln.

Für das Auge gab es erst eine Minute später etwas. Dies hatte jedoch wenig mit Fußball zu tun. Etwaige Kampfsport-Freunde kamen aber auf ihre Kosten. Jean Manuel Mbom fühlte sich im Zweikampf von Dennis Erdmann wohl zu sehr in die Mangel genommen und holte ihn daraufhin mit einem beherzten Schubser von den Beinen.

Als zweiter Uerdinger war Alexander Bittroff schnell zur Stelle, geriet jedoch ins Straucheln und nutzte sein Stolpern dazu, mit der Faust den noch liegenden Erdmann anzuvisieren.

Seine Fäuste waren jedoch etwa so zielgenau wie seine Füße an diesem Tag und so blieb der Versuch folgenlos. Die Aktion zog allerdings Karten für Erdmann und Mbom nach sich. Beide Spieler sahen jeweils Gelb.

Ab diesem Zeitpunkt gab es immer wieder Reibereien, der Halbzeitpfiff brachte vorerst die Erlösung für beide Seiten.

TSV 1860 München kassiert in der Schlussphase das Gegentor

Tom Boere (l.) und Dennis Erdmann im Zweikampf um den Ball.
Tom Boere (l.) und Dennis Erdmann im Zweikampf um den Ball.  © Imago Images / MIS

Auch nach der Halbzeit änderte sich kaum etwas. Sobald zwei verschiedenfarbige Trikots zeitgleich in der Nähe des Balles waren, landete ein Akteur am Boden.

Das sorgte in der 51. Minute dafür, dass Kapitän Weber, der in ersten Halbzeit bereits Gelb gesehen hatte, nach einem diskutablen Foulspiel vorzeitig unter die Dusche gehen durfte und die Löwen somit in Unterzahl den Rest der Partie bestreiten mussten.

Löwen-Coach Daniel Bierofka tauschte deshalb erstmal das Personal durch, schickte Aaron Berzel und Herbert Paul auf das Feld und Prince Owusu und Benny Kindsvater in den Feierabend.

Es waren Maßnahmen, die allerdings auch keine Ruhe ins Spiel brachten. Spieler beider Seiten versuchten an diesem Samstag, ihr Geld im Liegen zu verdienen. Spielerische Highlights blieben den Zuschauern im Grünwalder über weite Strecken des Spiels aus diesem Grund komplett verwehrt.

Nach knapp einer Stunde, in der 59. Minute, gab es aufseiten der Löwen die zweite große Chance der Partie. Marius Willsch spielte den Ball von rechts in die Mitte, Mölders rutschte jedoch knapp vorbei.

Davon, dass Uerdingen nach dem Platzverweis in Überzahl war, hatte man bis zur Schlussphase derweil nichts gesehen.

Erst in der 82. Minute und nach endlos umfallenden Spielern, etlichen Unterbrechungen sowie Pfeifkonzerten von den Rängen gab es dann einen Treffer zu sehen. Geboren wurde dieser aus einer der wenigen Chancen, die in dem gesamten Schlagabtausch überhaupt durch die Gäste herausgespielt wurden.

Matuschyk zog aus etwa 20 Meter ab und traf punktgenau in das linke untere Eck zum Endstand. Somit bleiben die Krefelder seit dem Jahr 1996 gegen die Bayern unbesiegt - und die Heimserie der Löwen ist im Gegenzug ebenfalls beendet.

Titelfoto: Imago Images / MIS

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0