Bitter: TSV 1860 verliert Heimspiel gegen Preußen Münster knapp!

München - Der TSV 1860 München hat am 33. Spieltag gegen den SC Preußen Münster mit 0:1 (0:1) verloren. Ein nicht gegebener Elfmeter verbaut den Löwen die Chance auf den Ausgleich und damit den sicheren Klassenerhalt.

Die Löwen kämpfen doch am Ende reicht es nicht.
Die Löwen kämpfen doch am Ende reicht es nicht.  © imago images / Eibner

Den Treffer im gut gefüllten Grünwalder Stadion erzielte für Preußen Münster Dadashov (31. Minute).

Nach der 0:1 Niederlage der Löwen gegen Großaspach bringt 1860-Trainer Bierofka nun Karger nach Verletzungspause für Ziereis aufs Feld.

Das Spiel läuft schleppend an. Dann die erste Chance für die Löwen: Mölders legt auf Karger, der es aus 18 Metern versucht. Preußen-Torwart Schulze Niehues lenkt den Ball über die Latte (6.).

Die Hausherren lassen den Gästen kaum Raum zur Entfaltung, die Löwen zeigen sich bemüht. Doch bei der nächsten Chance ist Mölders übereilt, aus 20 Metern ist der Ball für Schulze Niehues keine Gefahr (15.).

Überraschende Unterbrechung: Schiedsrichter Winkmann hat sich bei einem Zusammenstoß mit einem Löwen verletzt und muss behandelt werden (16.). Nach einer kurzen Unterbrechung geht es weiter.

Handspiel der Sechziger? Münster will den Elfmeter, doch das Spiel läuft weiter (24.).

Dann Gefahr für die Münchner: Klingenburg kommt am Sechzehner zum Abschluss, doch der Schuss wird ins Toraus abgefälscht (28.).

Überraschende Führung für den SC Preußen Münster durch Standardsituation

Die Löwen machen es ihren Gästen einfach, zu viele Bälle gehen verloren. Münster nutzt das und baut Druck gegen die Hausherren auf (30.). So passiert dann auch das Unglück: Dadashov macht den Führungstreffer für die Preußen (31.). Kurz darauf fast das 0:2 - Kobylanski bringt einen Freistoß knapp am Pfosten vorbei.

Bei München sitzt der Schock offenbar tief, die Löwen scheinen keine Ideen mehr zu haben (36.). Münster geht überraschend, aber nicht unverdient in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause berappeln sich die Löwen wieder und werden aggressiver. Doch Mölders jagt eine Flanke in den Himmel (42.).

Im letzten Moment fehlt immer die Entschlossenheit: Karger hat eine wunderbare Chance zum Ausgleich, doch er kommt am Gegenspieler nicht vorbei (44.).

Halbzeit in München: Elfmeter hätte den Ausgleich bringen können

Preußen Münster bejubelt seine überraschende Führung. Die Hausherren schaffen den Ausgleich nicht.
Preußen Münster bejubelt seine überraschende Führung. Die Hausherren schaffen den Ausgleich nicht.  © imago images / Eibner

Der Ball rollt in der zweiten Halbzeit. Bierofka wechselt Owusu für Dressel und Köppel für Kindsvater ein.

Gleich zu Beginn bekommt Mölders seine fünfte Gelbe Karte. Damit ist er im Spiel nächste Woche gesperrt.

Owusu hat eine fette Chance zum Ausgleich. Er fackelt nicht lange und zieht aufs Preußen Tor, doch Schulze Niehues pariert (60.).

Nach zwei Gelben Karten für die Preußen, ist die Partie wieder etwas ausgeglichener (67.).

Weiterer Spielerwechsel für den TSV: Abruscia kommt für Karger aufs Feld (76.).

Klares Handspiel vom Preußen-Spieler Braun. Der Ball trifft seine Hand nach einer Ecke von Steinhart (76.). Doch keiner hat's gesehen. Das hätte Elfmeter für die Löwen geben müssen!

Lorenz hat es schwer erwischt. Der Löwe muss nach Behandlung vom Platz, die Münchner spielen damit erstmal in Unterzahl weiter (79.).

Vier Minuten Nachspielzeit reichen den Münchner kaum um einen Ausgleich zu erzielen. Bierofka regt sich auf und muss von Schiedsrichter Winkmann ermahnt werden. Die spannende Schlusszeit schafft für die Löwen keine Erlösung. Selbst eine allerletzte Chance kann nicht umgewandelt werden (90+5).

Am Ende rettet sich Preußen über die Zeit. Die Münchner Löwen steigen mit dem 0:1 (0:1) Ergebnis auf Platz 9 der Tabelle ab.

Der TSV 1860 München muss in seiner nächsten Partie am nächsten Samstag um 14 Uhr gegen Halle ran.

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0