TSV 1860 München triumphiert in Überzahl und schlägt den SC Preußen Münster

München - Auswärtssieg! Der TSV 1860 München konnte in seinem letzten Spiel des Jahres beim SC Preußen Münster mit 1:0 (0:0) gewinnen. Sascha Mölders wurde mit seinem entscheidenden Treffer zum 1:0 (65. Minute) zum Helden des Tages im Preußenstadion.

Siebter Treffer in den letzten acht Spielen: Sascha Mölders bejubelt seinen Treffer zum 0:1.
Siebter Treffer in den letzten acht Spielen: Sascha Mölders bejubelt seinen Treffer zum 0:1.  © imago images / Kirchner-Media

Löwen-Trainer Michael Köllner veränderte seine Startaufstellung auf drei Positionen. Dennis Dressel, Noel Niemann und Leon Klassen begannen für Daniel Wein (Gelbsperre), Felix Weber und Herbert Paul (beide verletzt).

Mit dem Start in die Rückrunde wollten beide Mannschaften zeigen, dass sie sich nicht, wie in der Hinrunde, mit einem Unentschieden (1:1) zufriedengeben wollten.

Die Gastgeber zeigten sich in den ersten Minuten jedoch deutlich angriffslustiger und kontrollierten das Geschehen über weite Strecken. Bis auch die Sechziger immer besser ins Spiel fanden.

Münster kombinierte sich in den Strafraum während die Münchner es über lange hohe Pässe versuchten, gefährlich zu werden. Jedoch konnte keines der Teams seine Chancen verwerten.

Bis in der 31. Minute Seref Özcan an der Seitenlinie Sascha Mölders unsanft von den Beinen holte. Gerangel, Geschubse, vor allem Aaron Berzel wollte sich den Übeltäter zur Brust nehmen. Die Folge: Özcan und Berzel sahen Gelb. Diese Aktion schien sowohl Spieler als auch Zuschauer etwas aus der Monotonie zu reißen, sodass die Partie in der Folge ein wenig Fahrt aufnahm - zumindest kurzzeitig.

Die beste Chance hatte mit dem Beginn der nur knapp 15-sekündigen Nachspielzeit noch Luca Schnellbacher, der eine Ecke nur wenige Zentimeter am Gehäuse von Marco Hiller vorbeiköpfte. Torlos ging es damit in die Pause.

Sascha Mölders köpft den TSV 1860 München zum Sieg

Münsters Seref Özcan (l.) im Zweikampf mit Münchens Dennis Dressel.
Münsters Seref Özcan (l.) im Zweikampf mit Münchens Dennis Dressel.  © imago images / Kirchner-Media

Mit dem Wiederanpfiff kam direkt Timo Gebhart für Leon Klassen aufs Feld.

Impulse gingen davon aber nicht so stark aus wie erhofft. Denn das Spiel plätscherte weiter vor sich hin und war an Spannung kaum noch zu unterbieten. Es musste etwas passieren.

Und gerade, als man schon gar nicht mehr damit gerechnet hatte, flankte Niemann die Kugel in den Strafraum und - wie sollte es auch anders sein - Sascha Mölders köpfte den Ball zum 1:0 in die Maschen (65.)!

Und plötzlich kam Schwung in die Bude. Die Gastgeber drehten auf, doch bekamen sofort einen Dämpfer verpasst. Ole Kittner, der bereits Gelb vorbelastet war, sah nach einem Zweikampf mit Gebhart Gelb-Rot.

Die Löwen waren also erneut in Überzahl. Doch auch in den letzten beiden Spielen war München mit einem Mann mehr auf dem Platz und konnte nur ein Unentschieden erreichen.

Außerdem schoss Münster in der Schlussphase die meisten Tore in der Liga. Die Köllner-Elf nahm den Fuß aber keine Sekunde vom Gas und beide Mannschaften lieferten sich nun endlich einen offenen Schlagabtausch. Am Ergebnis sollte dies jedoch, trotz teils großartiger Chancen auf beiden Seiten, nichts mehr ändern.

Seit sieben Spielen sind die Löwen damit ungeschlagen. Somit kann 1860 beruhigt in die Winterpause gehen.

Titelfoto: imago images / Kirchner-Media

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0