Löwen zu Gast in Wiesbaden: 1860 München will Rostock-Pleite vergessen machen

München - Der TSV 1860 München will am 27. Spieltag der 3. Fußball-Liga die bittere Niederlage im Grünwalder Stadion gegen Hansa Rostock vergessen machen und gegen den SV Wehen Wiesbaden auswärts wichtige Zähler einfahren.

Löwen-Trainer Daniel Bierofka und der TSV 1860 München peilen drei Punkte an.
Löwen-Trainer Daniel Bierofka und der TSV 1860 München peilen drei Punkte an.  © DPA

"Wir müssen vorne die Tore machen", sagte Löwen-Trainer Daniel Bierofka (40) im Hinblick auf das Gastspiel in der Brita-Arena in Wiesbaden am Samstag (14 Uhr). Eine äußerst mangelhafte Verwertung der eigenen Chancen war gegen Rostock letztlich ausschlaggebend für die achte 1860-Niederlage in der laufenden Spielzeit.

"Effektivität war klar ein Thema", erklärte Bierofka. "Rostock hatte vier, fünf Chancen, wir zwölf bis 15." Seine Mannschaft müsse am Wochenende "ruhiger und cooler" bleiben und die "Angriffe zu Ende bringen", sagte der Übungsleiter der Sechzger.

Mit dem Tabellenvierten haben die Löwen dabei keine leichte Aufgabe vor der Brust. "Sie haben im Winter nochmals nachgelegt, visieren den Aufstieg in dieser Saison an. Die Qualität dazu haben sie", resümierte Bierofka das Potenzial, welches der Gegner hat und verwies auf die Flügel. "Wehen spielt ein 4-4-2-System, ist gefährlich über außen."

Eine "hohe Geschwindigkeit" sei ein Markenzeichen der Flügelspieler, die mit entsprechenden Flanken immer wieder für Gefahr sorgen. "Dazu können sie jederzeit von der Bank nochmals nachlegen."

Keine großen Umstellungen

Gegen eine ebenfalls starke Defensive der Hessen, die das Hinspiel in München mit 2:1 für sich entscheiden konnten, müssen die angriffslustigen Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt auf ganzer Linie überzeugen, um den Abstand auf die Mannschaften aus dem Keller der Tabelle bestenfalls weiter zu vergrößern. Experimente sind deshalb nicht zu erwarten.

"Die Leistung in den letzten Spielen war in Ordnung", attestierte Bierofka, erhebliche Veränderungen an der ersten Elf scheinen somit wohl nicht notwendig. Vor allem da eine Rückkehr des lange verletzten Benjamin Kindsvater (26) in die Anfangsformation keine Option darstellt. "Ich weiß, was ich an ihm habe, aber für die Startelf ist es nach zweieinhalb Wochen Training noch zu früh", sagte Bierofka vor der Abreise am Freitag.

Nach 26 Spieltagen liegt der TSV 1860 mit 34 Zählern punktgleich mit dem 1. FC Kaiserslautern auf dem zwölften Rang der Liga. Sieben Punkte trennen Bierofka und Co. von Eintracht Braunschweig, das aktuell auf Platz 17 liegt. Wiesbaden hat indes 43 Punkte auf dem Konto und kämpft um den Aufstieg. Trotz der klaren Außenseiterrolle wollen die Gäste aus München unbedingt Punkte mitnehmen.

Voraussichtliche Aufstellung des TSV 1860 München

Tor: Marco Hiller (22) - Abwehr: Herbert Paul (25), Felix Weber (24), Simon Lorenz (21), Phillipp Steinhart (26) - Mittelfeld: Daniel Wein (25), Efkan Bekiroglu (23) - Stefan Lex (29), Markus Ziereis (26), Nico Karger (26) - Sturm: Sascha Mölders (33)

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0