Wie groß ist die Nähe von AfD und rechten Extremisten? Top Fahrlehrer will mit zwei Promille Fahrstunde geben: Schüler wählt Notruf Neu 18-Jähriger klaut Linienbus, rast durch die Nacht und baut Unfall Neu Darum wurde der Geiselnehmer von Köln nicht abgeschoben Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 6.332 Anzeige
16.049

Drei Fehler in Müllwagen löschten eine Familie aus

Müllwagen kippt auf Familienauto: Fahrer verurteilt

Der tödliche Müllwagenunfall in Tübingen kam durch eine Verkettung von Fehlern zu Stande.

Tübingen - Aus Protest gegen das Urteil verlässt die Schausteller-Familie den Gerichtssaal nach der Verkündung sofort. Zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung hat das Gericht den Verursacher des tödlichen Müllwagenunfalls bei Nagold (Kreis Calw) verurteilt.

Der Müllwagen war auf das vollbesetzte Familienauto gekippt.
Der Müllwagen war auf das vollbesetzte Familienauto gekippt.

Am 11. August 2017 sind dabei fünf junge Menschen, darunter ein Baby und ein Kleinkind, aus dem Leben gerissen worden. "Das Urteil ist lachhaft, es ist ein Witz", sagt der Cousin des getöteten 22-Jährigen aufgebracht.

Der 55-jährige Lkw-Fahrer war nach Überzeugung des Gerichts am 11. August zu schnell in eine Kreuzung gefahren, wo sein Fahrzeug umkippte und das Auto einer jungen Familie unter sich begrub. Alle fünf Insassen starben: die 25 Jahre alte Fahrerin, ihr Freund (22), die zweijährige Tochter, der nur wenige Wochen alte Sohn und die 17 Jahre alte Schwester der Fahrerin.

Das Urteil könne weder der Familie Frieden bringen, noch dem Fahrer die Last von den Schultern nehmen, merkt die Richterin an.

Die Urteilsbegründung nimmt der Fahrer mit hängendem Kopf entgegen. Die Strafe könne zur Bewährung ausgesetzt werden, sagt die Richterin. "Aufgrund des Unfalls ist er ein gebrochener Mann."

Die Richter sind überzeugt, dass drei menschliche Fehler sowie eine unglückliche Verkettung von Umständen zu dem Unfall geführt haben. Sie legen in der Urteilsbegründung dar, was kurz vor dem Unfall in dem Fahrerhaus passiert sein muss.

Eine Verkettung von Fehlern führte zu Todes-Fahrt

Bernd C. Gerritzen (l), Rechtsanwalt der Geschädigten, ein Gutachter (M) und die Richter sitzen vor Prozessbeginn auf ihren Plätzen.
Bernd C. Gerritzen (l), Rechtsanwalt der Geschädigten, ein Gutachter (M) und die Richter sitzen vor Prozessbeginn auf ihren Plätzen.

Fehler 1: Der Fahrer habe sich rund vier Kilometer vor dem Unfall ans Steuer gesetzt, sein Kollege nimmt auf dem Beifahrersitz Platz. Obwohl der heute 55-Jährige das Fahrzeug nicht kennt, fährt er nach nur 33 Sekunden weiter. Diese Zeit habe nicht ausgereicht, sich mit allen Funktionen vertraut zu machen.

Fehler 2: Als er auf eine Gefällestrecke kurz vor der späteren Unfallstelle seinen Lkw gemächlich rollen lassen will, aktiviert er nach Überzeugung der Kammer nicht die Motorbremse sondern den Tempomat. Der Lastwagen hatte zwei verschiedene Hebel - Motorbremse und Tempomat - an der Stelle, wo der gewöhnlich vom 55-Jährigen gefahrene Lkw nur einen Hebel hat, nämlich die Motorbremse.

Fehler 3: Durch diesen falschen Handgriff beschleunigte der Lkw plötzlich und der Fahrer gerät nach Überzeugung der Richter in Panik - schließlich war er 2010 schon mal mit einem Müllwagen umgekippt. Für das Gericht steht fest: Gebremst hat der 55-Jährige nicht, auch nicht mit dem laut Gutachter einwandfrei funktionierenden Bremspedal.

Das eine Vesperbox unter dem Pedal lag, die das Durchtreten verhinderte, hält die Kammer für unwahrscheinlich.

Zu den unglücklichen Umständen dürfte zählen, dass die Straße am Unfallort leicht nach links geneigt ist. "Der Lkw hätte nicht notwendigerweise kippen müssen", sagt die Richterin. Diese Straßenneigung habe das Umkippen aber begünstigt. Neben der Bewährungsstrafe ordnet das Gericht an, dass der Fahrer 1000 Euro an die Notfallseelsorge im Kreis Calw bezahlen muss und seine Fahrerlaubnis frühestens in einem Jahr wieder zurückbekommt

Nebenklage-Anwalts Bernd Gerritzen vertrat die Eltern der getöteten Erwachsenen, die aber nicht im Gerichtssaal waren. "Sie sind alle in psychiatrischer Behandlung, sie kämpfen mit den Unfallfolgen, sind jeden Tag auf dem Friedhof bei ihren Kindern", sagt Gerritzen. "Aber ganz offen gesprochen, auch eine Verurteilung ohne Bewährung würde an diesem Leid nichts ändern."

Fotos: DPA

Kind (8) von Holzklotz erschlagen: Was passiert jetzt mit dem Nachbarsjungen (10)? Neu Schaden in Millionenhöhe: Brand auf Golfplatzgelände Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen 1.340 Anzeige An diesem Gymnasium sind 36 Schülerinnen auf einmal schwanger Neu Hat ein Vermieter mit einem Messer auf Zwillingsbrüder eingestochen? Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 8.506 Anzeige Kuriose Suche: Polizei fahndet nach Besitzer dieses Sport-Schuhs Neu Israeli pinkelt im Konzentrationslager Auschwitz mitten aufs Gelände Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 5.504 Anzeige Meghan zeigt endlich ihren Mini-Babybauch Neu Kevin Großkreutz hat sich verlobt! Neu Tierquälerei auf Schlachthof schockt auch die Politik Neu
Bauarbeiten fast beendet: Autofahrer auf A9 brauchen noch Geduld Neu Hier zeigt YouTuberin Bibi endlich ihren Sohn! Neu Hamburg nicht attraktiv genug? Airline streicht alle Flüge in die USA! Neu Mehr als 550 Taten! Mann soll Töchter jahrelang missbraucht haben Neu
Schwanenvater rückt aus: Rettung für "Ricky"! Neu Frau Küchenmesser in den Rücken gerammt: Sie stirbt trotz Not-Operation Neu Kurz nach Trennung: Schießt "Love Island"-Lisa hier gegen Ex Yanik? Neu Prozess um Brandanschlag auf geplantes Asylheim: Nimmt Ex-NPD-Mann den Deal an? Neu Philipp Stehler frisch verliebt: So fies lästert seine angebliche Ex-Affäre Gerda Neu "Bauer sucht Frau": Sächsin hat ein Auge auf Schweinebauer geworfen Neu Quälerei! Dicke dürfen nicht mehr reiten Neu Bus & Bahn im bundesweiten Preisvergleich: Chemnitz ganz vorn dabei! Neu Löw vor dem Aus? Starke DFB-Elf kassiert gegen Frankreich nächste Pleite! 6.207 Deutscher Reisebus brennt in der Schweiz vollständig aus 2.869 Waffenverbotszone auf Eisenbahn-Straße kommt im November 1.237 Frau in Auto hängt über Abgrund und droht abzustürzen 332 Schrecklicher Fund: Vermisster Mann wird tot aus Bach geborgen 2.236 Spionierte er für den IS? Mutmaßlicher Terrorist vor Gericht 164 Das schönste Gesicht der Kölsch-Rocker BAP ist eine Dresdnerin 2.528 Nach wochenlangem Training: Soldaten aus Deutschland bewachen die Queen 278 Star-Glanz in Dresden! Engel Kristen Stewart auf dem Weg nach Moritzburg 17.527 Das Baby ist da! Pippa Middleton ist jetzt Mama 6.001 Morddrohungen an Baby Milan: So schlecht ging es den BTN-Stars Matze und Jenefer 2.707 PRAG endlich auf Tour! Wir haben sie getroffen 598 Kleinflugzeug brennt aus und stürzt ab: Zwei Insassen sterben 2.604 Forderung der Union: Länder sollen Kita-Geld auch wirklich an Kommunen weitergeben 1.504 Dieser europäische Meister will Usain Bolt unter Vertrag nehmen! 2.621 Prozess geplatzt: Verhandlung gegen Ex-Ehefrau von Schottdorf wird verschoben 115 Das ging schnell! Nach Twitter-Ausstieg meldet sich Hochstapler Postel zurück 1.469 Postbotin widerfährt schreckliches Unglück bei der Arbeit 942 Volle Breitseite! Ätzt Lilly Becker hier öffentlich gegen Ex Boris? 3.603 Unwetter in Südfrankreich fordern zwölf Tote 1.709 Auch Google sagt ab! Warum will keiner zum großen Scheich-Gipfel? 2.339 Ist er Mandy Capristos neuer Freund? 3.778 Statt Online-Pranger: AfD will Kummerkasten einrichten 841 Tierische Aktion: Polizei-Eskorte begleitet Schwan bei Spaziergang 143 Unter Tage von Maschinenteil getroffen: Bergarbeiter stirbt 2.754