Krasser Shit-Storm! So heftig giftet das Netz nach Lügen-Enthüllung über Domenico Top Baum stürzt auf Sessellift: 71 Skifahrer sitzen plötzlich fest Top Mega-Datenleck: So findet Ihr heraus, ob Eure Daten auch gestohlen wurden! Neu Nächste WM-Gala! DHB-Jungs bezwingen auch Serbien Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 10.868 Anzeige
16.051

Drei Fehler in Müllwagen löschten eine Familie aus

Müllwagen kippt auf Familienauto: Fahrer verurteilt

Der tödliche Müllwagenunfall in Tübingen kam durch eine Verkettung von Fehlern zu Stande.

Tübingen - Aus Protest gegen das Urteil verlässt die Schausteller-Familie den Gerichtssaal nach der Verkündung sofort. Zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung hat das Gericht den Verursacher des tödlichen Müllwagenunfalls bei Nagold (Kreis Calw) verurteilt.

Der Müllwagen war auf das vollbesetzte Familienauto gekippt.
Der Müllwagen war auf das vollbesetzte Familienauto gekippt.

Am 11. August 2017 sind dabei fünf junge Menschen, darunter ein Baby und ein Kleinkind, aus dem Leben gerissen worden. "Das Urteil ist lachhaft, es ist ein Witz", sagt der Cousin des getöteten 22-Jährigen aufgebracht.

Der 55-jährige Lkw-Fahrer war nach Überzeugung des Gerichts am 11. August zu schnell in eine Kreuzung gefahren, wo sein Fahrzeug umkippte und das Auto einer jungen Familie unter sich begrub. Alle fünf Insassen starben: die 25 Jahre alte Fahrerin, ihr Freund (22), die zweijährige Tochter, der nur wenige Wochen alte Sohn und die 17 Jahre alte Schwester der Fahrerin.

Das Urteil könne weder der Familie Frieden bringen, noch dem Fahrer die Last von den Schultern nehmen, merkt die Richterin an.

Die Urteilsbegründung nimmt der Fahrer mit hängendem Kopf entgegen. Die Strafe könne zur Bewährung ausgesetzt werden, sagt die Richterin. "Aufgrund des Unfalls ist er ein gebrochener Mann."

Die Richter sind überzeugt, dass drei menschliche Fehler sowie eine unglückliche Verkettung von Umständen zu dem Unfall geführt haben. Sie legen in der Urteilsbegründung dar, was kurz vor dem Unfall in dem Fahrerhaus passiert sein muss.

Eine Verkettung von Fehlern führte zu Todes-Fahrt

Bernd C. Gerritzen (l), Rechtsanwalt der Geschädigten, ein Gutachter (M) und die Richter sitzen vor Prozessbeginn auf ihren Plätzen.
Bernd C. Gerritzen (l), Rechtsanwalt der Geschädigten, ein Gutachter (M) und die Richter sitzen vor Prozessbeginn auf ihren Plätzen.

Fehler 1: Der Fahrer habe sich rund vier Kilometer vor dem Unfall ans Steuer gesetzt, sein Kollege nimmt auf dem Beifahrersitz Platz. Obwohl der heute 55-Jährige das Fahrzeug nicht kennt, fährt er nach nur 33 Sekunden weiter. Diese Zeit habe nicht ausgereicht, sich mit allen Funktionen vertraut zu machen.

Fehler 2: Als er auf eine Gefällestrecke kurz vor der späteren Unfallstelle seinen Lkw gemächlich rollen lassen will, aktiviert er nach Überzeugung der Kammer nicht die Motorbremse sondern den Tempomat. Der Lastwagen hatte zwei verschiedene Hebel - Motorbremse und Tempomat - an der Stelle, wo der gewöhnlich vom 55-Jährigen gefahrene Lkw nur einen Hebel hat, nämlich die Motorbremse.

Fehler 3: Durch diesen falschen Handgriff beschleunigte der Lkw plötzlich und der Fahrer gerät nach Überzeugung der Richter in Panik - schließlich war er 2010 schon mal mit einem Müllwagen umgekippt. Für das Gericht steht fest: Gebremst hat der 55-Jährige nicht, auch nicht mit dem laut Gutachter einwandfrei funktionierenden Bremspedal.

Das eine Vesperbox unter dem Pedal lag, die das Durchtreten verhinderte, hält die Kammer für unwahrscheinlich.

Zu den unglücklichen Umständen dürfte zählen, dass die Straße am Unfallort leicht nach links geneigt ist. "Der Lkw hätte nicht notwendigerweise kippen müssen", sagt die Richterin. Diese Straßenneigung habe das Umkippen aber begünstigt. Neben der Bewährungsstrafe ordnet das Gericht an, dass der Fahrer 1000 Euro an die Notfallseelsorge im Kreis Calw bezahlen muss und seine Fahrerlaubnis frühestens in einem Jahr wieder zurückbekommt

Nebenklage-Anwalts Bernd Gerritzen vertrat die Eltern der getöteten Erwachsenen, die aber nicht im Gerichtssaal waren. "Sie sind alle in psychiatrischer Behandlung, sie kämpfen mit den Unfallfolgen, sind jeden Tag auf dem Friedhof bei ihren Kindern", sagt Gerritzen. "Aber ganz offen gesprochen, auch eine Verurteilung ohne Bewährung würde an diesem Leid nichts ändern."

Fotos: DPA

Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri (†24): Sein Mitbewohner hatte früh vor ihm gewarnt! Neu Italien-Urlaub wird zu blankem Horror: Wurde Studentin absichtlich von Klippe geschubst? Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 4.461 Anzeige Fashion Week Berlin neigt sich dem Ende zu: Models laufen in Leder und Plüsch in Brauerei Neu Frau versucht im Gebüsch zu vergewaltigen: Hamburger Polizei fahndet nach diesem Mann Neu Feuerwehr rettet Katze aus brennender Wohnung und muss sie beatmen Neu Rührend: Kleiner Junge sieht seine Familie nach 2 Jahren wieder! 1.923 Zwei Tage nach Entführung: Geologe wird tot aufgefunden 3.016 Tödlicher Unfall mit 1,5 Promille: Fahrer steht vor Gericht 79 6,6 Millionen Euro Schaden: Mindestens 20 Reisebusse brennen komplett aus 2.013
GZSZ-Star Felix van Deventer wird Papa, doch der Nachwuchs war nicht geplant 463 Vater nennt Tochter beim Namen ihrer toten Mutter und vergewaltigt sie immer wieder 4.639
Hagelschauer führt auf A1 und A29 binnen weniger Minuten zu zahlreichen Unfällen 923 Schüler Maurice K. erstickt an eigenem Blut: Urteile gefallen! 1.887 Zum Christentum konvertiert und abgeschoben? Kirche warnt vor großer Gefahr 82 Rhein-Pegel in Köln kräftig angeschwollen! 240 Spielt sie Lauras Mutter? Jetzt spricht GZSZ-Neuzugang Gisa Zach! 578 Spurlos verschwunden! Wer hat Lisa (15) und Michelle (17) gesehen? 1.604 Live bei Maischberger: FDP-Chef Lindner schimpft über Hartz-IV-Empfänger 1.357 Kraftsport-Oma (90) schlägt Räuber in die Flucht 190 Mann tickt am Flughafen komplett aus: Bundespolizei muss durchgreifen! 946 VfB-Hammer-Transfer fix! Diese Rolle könnten die Bayern dabei spielen 1.508 Herthas Wintertransfer-Historie: Wer kennt noch Cufré, Babic und Gekas? 116 Skiurlauber aufgepasst! So teuer kann eine Bergrettung werden 817 Shindy is back! Sucht er nun wieder Schutz bei Araber-Clan? 1.364 Nach üblem Wutausbruch: Christian Streich nimmt Franck Ribéry in Schutz 404 Kurden und Linke stürmen WDR-Studio in Bielefeld 792 Was haben sich all die Eltern nur dabei gedacht? Diese Babynamen wurden 2018 verboten 1.947 Genau hinschauen! Hinter den Streifen versteckt sich ein Tier 1.301 Bittere Pille! Was Ärzte in der Speiseröhre einer Frau finden, kann sie nicht fassen 1.946 Wettlauf gegen die Zeit! Kind (2) seit vier Tagen in Brunnenschacht verschollen 5.217 Zwei Verdächtige aus Thüringen nach Razzia gegen Ku-Klux-Klan 593 Krätze-Fälle mehr als verdoppelt: Krankheit auf dem Vormarsch? 2.462 Ärzte schlagen Alarm! Nächste Grippewelle rollt auf uns zu 2.658 Schon wieder Ermittlungen gegen Polizisten in Hessen! 120 Vermisst: Wo steckt Markus Becker aus Köln? 1.046 Mädchen (6) tödlich verletzt, auch Bruder misshandelt: Hätte Jugendamt alles verhindern können? 1.969 Update Seniorin tot aus Feuer geborgen: Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Ehemann 648 Sarah Lombardi mit Muskelfaser-Riss: Aleks Bechtel springt bei "Dancing on Ice" ein! 2.324 Update Bluttat in Hamburg: Getöter Apotheker setzte sich für Syrien-Hilfe ein 275 Razzia gegen Mafia: Mehrere Festnahmen in Deutschland und Italien! 961 Das geht schief: Jugendlicher säuft und klaut Auto seiner Mutter 102 Ist die Landwirtschaft schuld daran, dass es immer mehr Feinstaub-Tote gibt? 840 Brand in Familienhaus! Zwei Tote entdeckt 2.166 Update Vier Frühchen auf Intensivstation mit selbem Keim infiziert 2.704 Wegen Terrorverdachts festgenommen! Er soll an Mordanschlag beteiligt gewesen sein 983 Schwangere Meghan als fett bezeichnet: So reagiert die Herzogin 3.057 Ex-Freund rastet aus! Pärchen rettet sich in S-Bahn 183 Winterstürme und Regenfälle: Touri-Paradies versinkt im Chaos! 6.029 "Bambi ist tot": Polizei schockt Autofahrer mit Herzschmerz-Story 2.789