Umfrage zeigt: Für die CSU wird es ganz eng! Top Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg Neu Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen Neu "Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.420 Anzeige
2.719

Einigung mit Türkei gescheitert: Deutsche Soldaten dürfen nicht besucht werden

Mit dieser Entscheidung steht der Abzug der deutschen Soldaten aus #Incirlik unmittelbar bevor. #Türkei
Noch gibt es keinen konkreten Plan, doch die deutschen Soldaten werden auf dem türkischen Incirlik abgezogen.
Noch gibt es keinen konkreten Plan, doch die deutschen Soldaten werden auf dem türkischen Incirlik abgezogen.

Ankara - Ein letzter Einigungsversuch im Streit um den Bundeswehr-Einsatz in Incirlik ist gescheitert. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Montag nach einem Gespräch mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in Ankara, die Türkei werde kein grundsätzliches Besuchsrecht für Bundestags-Abgeordnete bei den deutschen Soldaten in Incirlik gewähren. Damit steht der Abzug der Bundeswehr von dem Luftwaffenstützpunkt unmittelbar bevor.

Gabriel sagte, eine formale Abzugsentscheidung gebe es aber noch nicht. "Es gibt noch keine Entscheidung, noch keinen konkreten Plan." Der Minister machte aber deutlich, dass es zu einem Abzug jetzt keine Alternative mehr gebe. Cavusoglu sagte, deutsche Abgeordnete könnten die Bundeswehr-Soldaten auf dem Nato-Stützpunkt in Konya besuchen, nicht aber die auf der türkischen Basis in Incirlik. "Im Moment sind die Bedingungen für einen Besuch in Incirlik nicht gegeben."

Cavusoglu hatte schon vor dem Krisengespräch mit Gabriel gesagt, die Türkei werde einem Abzug der deutschen Soldaten nicht im Wege stehen. "Wir haben sie willkommen geheißen, als sie kamen, und wenn sie gehen, dann werden wir ihnen freundlich auf Wiedersehen sagen."

Der letzte Einigungsvorstoß von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel scheiterte.
Der letzte Einigungsvorstoß von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel scheiterte.

In Incirlik sind rund 260 deutsche Soldaten mit ihren "Tornado"-Aufklärungsflugzeugen und einem Tankflugzeug stationiert. Nach einem Abzug sollen sie sich von Jordanien aus am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) beteiligen.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes begründete die türkische Regierung das jüngste Besuchverbot für deutsche Abgeordnete in Incirlik damit, dass Deutschland türkischen Offizieren Asyl gewährt hat. Ankara beschuldigt die Soldaten, Angehörige der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen zu sein, den Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch vom Juli vergangenen Jahres verantwortlich macht.

Gabriel wird in Ankara auch Erdogan und Ministerpräsident Binali Yildirim treffen. Der Bundesaußenminister hatte schon vor seinem Abflug am Montagamorgen klargemacht, dass er in Ankara auf dem Besuchsrecht der Abgeordneten bestehen werde.

Das Tauziehen mit der Türkei dauere schon viel zu lange und sei zu einer großen Belastung der bilateralen Beziehungen geworden, sagte Gabriel. "Längst geht es nicht mehr nur um den gemeinsamen Kampf gegen den IS, sondern auch um Innenpolitik. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Soldaten zum Spielball der politischen Wetterlage werden.2 Die Parlamentarier müssten die Soldaten im Auslandseinsatz jederzeit besuchen können. "Wenn die Türkei sich festlegt, dass sie das in Incirlik nicht kann oder will, dann bleibt uns nur die Entscheidung für ein Verlegen", sagte Gabriel.

Gleichzeitig machte Gabriel deutlich, dass er die deutsch-türkischen Beziehungen wieder auf den Weg der Normalisierung bringen will. "Ich reise jetzt nach Ankara, weil wir nichts unversucht lassen dürfen, zu verhindern, dass wir einander gänzlich verlieren."

Die deutsch-türkischen Beziehungen sind seit Monaten schwer belastet. Der Zwist um den Bundeswehreinsatz in Incirlik ist nur einer von vielen Streitpunkten.

Streit gab es zwischen beiden Ländern auch rund um die Auftritte türkischer Regierungsvertreter vor dem Verfassungsreferendum im April, das Erdogan knapp gewann. Belastet wird das Verhältnis außerdem durch die Inhaftierung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel und der Übersetzerin Mesale Tolu Corlu. Beiden wird Terrorpropaganda vorgeworfen.

Fotos: DPA

Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr Neu Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro Neu Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt Neu Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.265 Anzeige Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung Neu Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin Neu
Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler Neu Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle Neu Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 9.706 Anzeige Abgas-Affäre: Verkehrsminister Scheuer macht Druck bei Diesel-Umrüstung Neu Polizist entkommt bei Radarkontrolle nur knapp dem eigenen Tod Neu
"Menschenrechts-Fundamentalismus": Grüne gehen auf Boris Palmer los Neu Müssen sich Juden in Österreich bald registrieren lassen? Neu Sex mit 60? Kein Problem für Birgit Schrowange Neu Sorgt die Bachelorette für einen neuen Knutschrekord? Neu Hat das Kükensterben ein Ende? So sieht das Schicksal des Monster-Wels' aus Neu Abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden Neu Vater und Tochter (5) tot: Darum musste das Kind sterben Neu Schockierend: Hunde stundenlang in Hitze-Gefängnis eingesperrt - ein Tier stirbt Neu Fünf Kinder sterben nach Feuer in Wohnhaus Neu Hat der seit Tagen vermisste Gharib F. Deutschland verlassen? Neu Sandbank rettet Schiffbrüchige vor dem Tod in der Nordsee Neu Update Ließ das BAMF einen selbsternannten IS-Anhänger trotzdem hier bleiben? Neu CSU legt Münchner Theatern einen Maulkorb an Neu Mehrere Flüchtlinge vor Zypern ertrunken 1.608 Nach Leichen-Fund im Main: Identität des Toten geklärt 926 Nach Badeunfall: Jugendlicher stirbt im Krankenhaus 245 Sensation! Delfin schwimmt vor Ostsee-Traumstrand 5.562 In der eigenen Wohnung "krankenhausreif" geprügelt: Polizei steht vor Rätsel 1.133 Migranten haben neues Hauptziel bei der Flucht nach Europa 2.591 Selbstmordgedanken: Popstar weist sich in Klinik ein 1.666 Er saß weinend im Auto: Zweijähriger in Hitze-Hölle eingesperrt 1.981 Widerlich: Lehrer filmt heimlich Frauen in Dusche 1.727 Tragischer Arbeitsunfall: Bauarbeiter wird von Mauer erschlagen 2.311 Abschiebung von 69 Afghanen: Einer hätte gar nicht abgeschoben werden dürfen 331 Update Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte 955 Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt 1.463 Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! 1.100 Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker 333 Rentner-Ehepaar betreibt zu Hause Drogenplantage 2.960 Für den finalen Wurf lässt sich Goldjunge Robert Harting "totspritzen" 785 Die Kessler-Zwillinge wollen nicht mehr tanzen 547 "Nicht die hellste Kerze": Hanna Weig kassiert heftige Kritik für YouTube-Videos 1.255 Furchtbar: Mann unterschätzt Tempo eines Zuges und wird getötet 1.111 Nach Löw-Kritik aus Sachsen: Landeschefs sollen schweigen 1.587 "Noch nie gesehen": Mallorca-Tsunami schockt selbst Einheimische 4.336 Randalierer stirbt kurz nach Verhaftung: Misshandelte ihn die Polizei? 1.695 Verrückt: Darum freut sich diese Frau über ihr eigenes Grab 1.089