Dürfen bald Ausländer in die Bundeswehr und bekommen dafür deutschen Pass? Top Polizei hatte ihn schon, lässt ihn laufen und fahndet jetzt nach Messerstecher Top Super-Sommer zündet den Turbo: Jetzt wird es richtig heiss Top Rekord-Transfer? Bayern gewinnt wohl Rennen um kanadisches Mega-Talent (17) Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 56.832 Anzeige
7.374

Streit zwischen Türkei und Niederlande eskaliert

Nach den Deutschen beschimpft Erdogan jetzt auch die Niederländer als Faschisten.
Die türkische Familien- und Sozialministerin Fatma Betül Sayan Kaya (2.v.r.) wurde am Abend im Auto in Rotterdam gestoppt.
Die türkische Familien- und Sozialministerin Fatma Betül Sayan Kaya (2.v.r.) wurde am Abend im Auto in Rotterdam gestoppt.

Den Haag/Istanbul - Der Streit zwischen den Niederlanden und der Türkei um verhinderte Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Rotterdam ist in der Nacht zum Sonntag eskaliert.

Erst nach stundenlangen Verhandlungen gab die türkische Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya, die per Auto aus Deutschland angereist und von niederländischer Polizei am Betreten des Konsulats gehindert worden war, auf.

Sie stieg am frühen Sonntagmorgen aus ihrem blockierten Dienstwagen in ein anderes Fahrzeug um, um von der Polizei in Richtung Deutschland eskortiert zu werden. Tags zuvor hatte die niederländische Regierung dem Flugzeug von Außenminister Mevlüt Cavusoglu, der in Rotterdam ungeachtet einer klaren Absage der niederländischen Regierung im dortigen Konsulat eine Rede halten wollte, die Landung verweigert.

In einer in der Nacht verbreiteten Erklärung stufte die niederländische Regierung von Ministerpräsident Mark Rutte den Besuch der Ministerin als "unverantwortlich" ein. Ihr sei schon vor ihrer Ankunft erklärt worden, dass ihr Wahlkampfauftritt im türkischen Konsulat "unerwünscht" sei. "Dennoch entschied sie sich, zu reisen", heißt es in der Erklärung, die vom Sender NOS dokumentiert wurde.

Unterstützer des türkischen Präsidenten Erdogan demonstrieren am 12. März in Rotterdam vor dem türkischen Konsulat.
Unterstützer des türkischen Präsidenten Erdogan demonstrieren am 12. März in Rotterdam vor dem türkischen Konsulat.

Der Auftritt Cavusoglus im Konsulat wiederum sei durch die öffentliche Androhung von Sanktionen aus Ankara "unmöglich" geworden. "Die Suche nach einer angemessenen Lösung erwies sich als unmöglich. Die verbalen Angriffe von den türkischen Behörden, die daraufhin erfolgten, sind nicht akzeptabel."

Cavusoglu hatte den Niederlanden für den Fall einer Behinderung seines geplanten Wahlkampfauftritts mit wirtschaftlichen und politischen Sanktionen gedroht. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beschimpfte die Niederländer als "Faschisten». Regierungschef Binali Yildirim sprach von einem "diplomatischen Skandal" und kündigte in einer in der Nacht zum Sonntag verbreiteten Erklärung eine entschlossene Reaktion auf "diese unakzeptable Behandlung" an, wie die Agentur Anadolu berichtete.

Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb erklärte auf einer Pressekonferenz am frühen Morgen, dass die Ministerin zur "unerwünschten Ausländerin" erklärt worden sei. Sie sei inzwischen, zusammen mit ihren Mitarbeitern und Leibwächtern, von der Polizei in Richtung Deutschland eskortiert worden. Aboutaleb hatte noch in der Nacht das gesamte Stadtgebiet von Rotterdam zur Sonderzone erklärt, in der Ansammlungen nicht gestattet sind. Am frühen Morgen setzte die Polizei Wasserwerfer gegen die meist türkischen Demonstranten rund um das Konsulat ein, wie der Sender NOS berichtete.

Polizeieinheiten stehen am türkischen Konsulat in Rotterdam Demonstranten gegenüber.
Polizeieinheiten stehen am türkischen Konsulat in Rotterdam Demonstranten gegenüber.

Die türkische Seite reagierte am Samstagabend mit Demonstrationen von mehreren Tausend Menschen vor der niederländischen Botschaft in Ankara und dem Konsulat in Istanbul.

Zudem wurden die beiden diplomatischen Vertretungen sowie die Residenzen des niederländischen Botschafters und seines Stellvertreters von der Polizei abgeriegelt. Das türkische Außenministerium bestellte am Abend den niederländischen Geschäftsträger in Ankara ein. Ihm wurde mitgeteilt, dass eine Rückkehr des niederländischen Botschafters, der sich zurzeit nicht in der Türkei aufhält, unerwünscht sei.

Angesichts der diplomatischen Auseinandersetzung zwischen den Niederlanden und der Türkei kam es in der Nacht zum Sonntag auch zu spontanen Protestkundgebungen in Deutschland. Mehrere hundert Menschen demonstrierten in Berlin vor der niederländischen Botschaft sowie in Düsseldorf vor dem Generalkonsulat der Niederlande.

In Rotterdam hatte sich die türkische Familienministerin Kaya ein stundenlanges Tauziehen mit der Polizei geliefert. Trotz wiederholter Aufforderung, das Land umgehend zu verlassen, weigerte sich die Ministerin stundenlang, dem Folge zu leisten.

Auf Twitter schrieb die Ministerin noch zu Beginn der Showdowns vor dem Konsulat: "Die Niederlande verletzen alle internationalen Gesetze, Konventionen und Menschenrechte, indem sie mich nicht ins türkische Konsulat in Rotterdam lassen." Man werde vor dieser "unterdrückenden Mentalität" nicht kapitulieren. In Rotterdam seien in der Nacht Demokratie, Grundrechte, Menschenrechte und Freiheit in Vergessenheit geraten. "Nur noch Tyrannei und Unterdrückung", twitterte sie weiter.

Nach seiner Abfuhr in den Niederlanden wird Außenminister Cavusoglu am Sonntag vor Landsleuten in Frankreich auftreten. Dazu traf der Minister bereits am Samstagabend in Frankreich ein, wie er twitterte. Die von einem örtlichen türkischen Verband organisierte Veranstaltung sei vom französischen Außenministerium genehmigt worden, berichteten französische Medien.

Fotos: DPA

Totale Blamage: Teenager will Weinflasche ohne Korkenzieher öffnen Neu Messerangriff in Linienbus: Neue Details zur schrecklichen Tat Neu Vorsicht im Urlaub mit dem Auto: Die besten Sicherheits-Tipps Neu Bei Theater-Premiere: Hier geht's Jimi Blue Ochsenknecht an den Kragen Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 3.586 Anzeige Frau kann nicht fassen, was auf diesem Zettel an ihrem Auto steht Neu Bootsunglück reißt neun Mitglieder einer Familie in den Tod Neu
Transporter kracht in Gegenverkehr: Frau in Lebensgefahr Neu Im Weltall: "Astro Alex" spielt bei Kraftwerk-Konzert mit Neu Während der Arbeit! Traktor fackelt ab Neu
Ski-Ass Neureuther wettert gegen Kommerz im Sport Neu Zerstörte Küstenwache Flüchtlingsboot und ließ Insassen im Meer zurück? Neu Neue LKA-Abteilung macht Jagd auf Top-Gefährder Neu Kleinbus und Auto kollidieren: Fünf schwer verletzte Kinder Neu Schrecklich! 19-Jährige sucht Job bei Ebay und wird vergewaltigt Neu Polizei sucht Vermissten im See, bis der plötzlich anruft Neu Autofahrer schleudert gegen zwei Bäume: Schwerste Verletzungen! Neu Einfamilienhaus brennt: Polizei findet Frauenleiche, Mann vermisst Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 12.095 Anzeige "Brutal und sinnlos": Trotz Kritik kommen wieder 1000 Menschen zum Fischerstechen Neu Steuer-Einnahmen in NRW um 6,1 Prozent gestiegen! Neu VW-Fahrer übersieht Roller: Sekunden später kracht es Neu Meghan und Kate küssen sich und das Internet flippt aus Neu Autofahrer übersieht Biker: Rettungshubschrauber im Einsatz Neu Heynckes spricht über Kovac und Abschiedsspiel Schweinsteigers 548 Auto rast ungebremst gegen Baum: Drei Verletzte! 110 Bergwanderer entdeckt Hut: Der schreckliche Verdacht bestätigt sich 1.667 Polizei bringt Krawall-Macher an Händen und Füßen gefesselt aufs Revier 2.330 Hot Mama! Bonnie Strange räkelt sich in Rap-Video von Ufo361 502 Polizei wird Betrunkener gemeldet, doch es ist viel Schlimmer 2.143 George Michael: Neue schreckliche Details über seinen Tod! 3.954 Mittelschüler crashen Abschlussfeier mit Porno-Bildern und Nazi-Parolen 2.351 Mädchen in Lebensgefahr weil Bade-Verbot-Schilder unlesbar sind? 270 Frontal-Crash an Kreuzung: Taxi und Ford rasen ineinander 95 Trotz schneller Hilfe: Junger Biker (21) stirbt bei Unfall 4.218 Auf diesen Zugstrecken wird am Wochenende Eis verschenkt 103 Zwei junge Menschen nach Überschlag aus Opel geschleudert 2.934 Trotz Finanzspritze von Judith Williams: "Höhle der Löwen"-Erfinder ist pleite 5.107 Brandbeschleuniger im Rucksack: Messerangriff in Lübeck gibt weiter Rätsel auf 168 Update Lebensgefahr! Kleintransporter erfasst Fußgänger (37) und verletzt ihn schwer 232 Update Daran scheitern die meisten Abschiebungen 1.742 Tödlicher Ernte-Unfall: 19-Jähriger von Getreide-Berg verschüttet 2.603 Bademeister fordert: Guckt auf eure Kinder, nicht auf das Smartphone! 1.030 Riskanter Kopfsprung endet im Rettungs-Hubschrauber 272 Mann bedroht Frau und Kind mit Waffe: Täter trotz Großeinsatz noch auf Flucht 2.311 Update Also doch! Das droht uns laut Gesundheitsminister Spahn bei den Pflegebeiträgen 3.927 Gastwirt verweigert jahrelang GEZ: Diese fette Strafe droht ihm jetzt 3.344 Riesiges Sch... Problem: Immer mehr Hunde, immer mehr Haufen 10.340 Schwer verletzt! 24-Jähriger schleudert 20 Meter in Feld 2.679 Aus ihnen sollten Waffen werden: Gemeinden gedenken der Rettung ihrer Glocken 247