Darum ist Trump ein Vorbild für Frauke Petry

TOP

Mit einem Mann mehr: RB Leipzig watscht Verfolger Frankfurt ab

NEU

Deshalb zahlte eine Frau fast 460 Euro für ein McDonald's-Menü

NEU

Dieb klaut Kennzeichen und hinterlässt diese Entschuldigung

6.868

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE
3.652

Erdogan bereitet die Einführung der Todesstrafe vor

Istanbul - Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.

ngeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

Dies betonte Erdogan in der Nacht zum Dienstag in einer Rede vor Anhängern in Istanbul sowie im Gespräch mit CNN. Voraussetzung sei ein verfassungsändernder Beschluss des Parlamentes, sagte Erdogan in seinem ersten Interview nach dem gescheiterten Militärputsch dem US-Nachrichtensender CNN. "Wenn sie (die Parteien) bereit sind, das zu diskutieren, dann werde ich als Präsident jede Entscheidung des Parlamentes billigen."

Er kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an. Am Mittwoch werde es Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrats und des Kabinetts geben, sagte Erdogan vor Regierungsanhängern an seinem Wohnsitz in Istanbul.

Dabei werde eine "wichtige Entscheidung" fallen, die er noch nicht verraten wolle.

Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

In seiner Rede in Istanbul bekräftigte er seine Bereitschaft zur Widereinführung der Todesstrafe. Deren Abschaffung im Jahr 2004 sei kein Hindernis. "So wie diese Unterschriften getätigt worden sind, können sie auch zurückgenommen werden. Es reicht, dass unser Parlament das entscheidet. Es sind keine Gesetze, die man nicht verändern kann."

Erdogan verwies dabei bei CNN auf einen Wunsch seines Volkes nach der Höchststrafe. "Warum sollte ich sie (die Putschisten) auf Jahre hinweg im Gefängnis halten und füttern? - das sagen die Leute." Die Menschen wollten "ein schnelles Ende" der Putschisten, zumal sie Angehörige, Nachbarn oder Kinder verloren hätten.

Erdogan hatte am Sonntag angekündigt, mit der Opposition über eine Wiedereinführung der 2004 abgeschafften Todesstrafe beraten zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin am Montag deutlich gemacht, dass bei einer Rückkehr zur Todesstrafe für die Türkei kein Platz in der Europäischen Union wäre. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte erklärt:

"Kein Land kann Mitgliedstaat der EU werden, wenn es die Todesstrafe einführt." Auch der Europarat kündigte für diesen Fall an, dass die Türkei dann nicht mehr Mitglied sein könne.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.
Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.

Nach CNN-Angaben erklärte Erdogan zudem, er werde die USA in den kommenden Tagen offiziell um die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen ersuchen. Gülen lebt in den USA im Exil; er bestreitet Erdogans Vorwürfe, in den Putschversuch verwickelt zu sein.

Bisher ist in den USA nach Angaben des Außenministeriums noch kein offizieller Antrag der Türkei auf Auslieferung Gülens eingegangen.

Die EU-Staaten riefen unterdessen die türkischen Behörden eindringlich zur Zurückhaltung auf. «Es muss alles dafür getan werden, weitere Gewalt zu vermeiden», heißt es in einem am Montag von den Außenministern in Brüssel verabschiedeten Erklärung. Es gehe jetzt darum, neue Opfer zu vermeiden und wieder Ruhe herzustellen.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden, darunter 6038 Soldaten und 100 Polizisten, 755 Richter und Staatsanwälte sowie 650 weitere Zivilisten.

Mehr als 13.000 Staatsbedienstete wurden suspendiert, darunter 7899 Polizisten und 2745 Justizbeamte.

Fotos: imago, dpa

Musste dieses Mädchen wegen eines Online-Dates sterben?

2.861

So sexy geht Cathy Lugner wieder auf Männerjagd

2.203

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Tornado überrascht Menschen im Schlaf - Vier Tote in Mississippi

683

"Alles, was Sie für die tollen Tage brauchen": dm verkauft Pfeffer-Spray als Faschingsartikel

1.778

Sigmar Gabriel bei Kundgebung von linken Demonstranten bedrängt

4.944

Opfer von Pädophilen-Ring packt aus! War der Anführer ein Politiker?

4.612

Frau spart Batzen Geld, weil sie ein Jahr auf jeglichen Luxus verzichtet

3.917

Er lief mit einem Eimer voll Gold durch die Stadt: Dreister Dieb gefasst

1.750

Sonne satt: Jetzt kommt das perfekte Winter-Wochenende

2.405

Polizei nimmt Gefährder in Amri-Moschee fest

1.806

Es bleibt eine einzige Panne! BER kann auch 2017 nicht öffnen

2.483

Fast 4000 Schweine verbrennen in ihrem Stall

3.003

Hanka mag's im Bett gern "ein bisschen härter"

7.675

Was geht in diesem Kinderzimmer nachts vor sich?

7.910

Instagram-Star zeigt Fotos, die sie eigentlich nie veröffentlicht hätte

4.926

Kunstliebhaberin vergisst Zeit - und wird in Museum eingeschlossen

911

Gelangweilt vom Vater? Trump-Sohn Barron schläft schon wieder fast ein

3.735

Hier denkt man groß! Dieser Bezirksligist will EM-Spiele 2024 austragen

1.286

Horror-Mutter klebt ihren Sohn an die Wand

4.832

Heftige Proteste: 95 Festnahmen bei Anti-Trump-Demo

1.589

Mann skypt mit seinen Eltern, während er aus Flugzeug springt

1.248

Notstand ausgerufen: Vulkan Sabancaya spuckt Asche

3.619

Flugzeug der Luftwaffe abgestürzt

4.770

16 Tote und 39 Verletzte bei Busunfall in Italien

3.791
Update

Denn sie wissen, was sie schlucken...

9.330

Festnahme! Terroranschlag in Wien verhindert

5.624

Hat Trump in seiner Rede bei Batman-Bösewicht geklaut?

7.597

Deutsche Handballer weiter im Siegesrausch

1.454

Frau geht duschen und entdeckt im Abfluss etwas Ekelhaftes

13.140

Prozess! Mann schießt durch Haustür auf eigene Familie

2.213

Der Amtseid: Donald Trump ist der 45. US-Präsident

3.937

Schnappschuss: Alle schauen dieser Frau zwischen die Beine

33.552

Kasalla! Jetzt steigt Legat als Wrestler in den Ring

3.405

Rettungswagen fährt neunjähriges Mädchen an

4.457

Schönheitswahn? "Miami Vice"-Star Don Johnson in Leipziger HNO-Klinik gesichtet

4.452

Paukenschlag! Top-Torjäger verlässt Union Berlin

849

Hat diese Teenagerin einen jungen Mann vergewaltigt?

8.530

Mann erhängt sich selbst bei Sexspiel

9.392

Erwischt! Dreiste Geldfälscher wollten Porsche kaufen

1.766

Zugführer lässt 30 Kinder bei minus sieben Grad stehen

1.343

Hat die Tagesmutter versucht ein Baby zu töten?

3.888

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage verweigern

961