"Wo sind wir denn?" Seehofer warnt Merkel vor Entlassung Top Explosion in Wohnung: Polizist flieht übers Fenster Top Rätselhafter Tod: Love-Island-Star stirbt mit 32 Jahren Top Zwei Schulklassen prügeln sich: Rettungshubschrauber im Einsatz Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 34.681 Anzeige
3.668

Erdogan bereitet die Einführung der Todesstrafe vor

Istanbul - Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.

ngeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

Dies betonte Erdogan in der Nacht zum Dienstag in einer Rede vor Anhängern in Istanbul sowie im Gespräch mit CNN. Voraussetzung sei ein verfassungsändernder Beschluss des Parlamentes, sagte Erdogan in seinem ersten Interview nach dem gescheiterten Militärputsch dem US-Nachrichtensender CNN. "Wenn sie (die Parteien) bereit sind, das zu diskutieren, dann werde ich als Präsident jede Entscheidung des Parlamentes billigen."

Er kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an. Am Mittwoch werde es Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrats und des Kabinetts geben, sagte Erdogan vor Regierungsanhängern an seinem Wohnsitz in Istanbul.

Dabei werde eine "wichtige Entscheidung" fallen, die er noch nicht verraten wolle.

Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

In seiner Rede in Istanbul bekräftigte er seine Bereitschaft zur Widereinführung der Todesstrafe. Deren Abschaffung im Jahr 2004 sei kein Hindernis. "So wie diese Unterschriften getätigt worden sind, können sie auch zurückgenommen werden. Es reicht, dass unser Parlament das entscheidet. Es sind keine Gesetze, die man nicht verändern kann."

Erdogan verwies dabei bei CNN auf einen Wunsch seines Volkes nach der Höchststrafe. "Warum sollte ich sie (die Putschisten) auf Jahre hinweg im Gefängnis halten und füttern? - das sagen die Leute." Die Menschen wollten "ein schnelles Ende" der Putschisten, zumal sie Angehörige, Nachbarn oder Kinder verloren hätten.

Erdogan hatte am Sonntag angekündigt, mit der Opposition über eine Wiedereinführung der 2004 abgeschafften Todesstrafe beraten zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin am Montag deutlich gemacht, dass bei einer Rückkehr zur Todesstrafe für die Türkei kein Platz in der Europäischen Union wäre. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte erklärt:

"Kein Land kann Mitgliedstaat der EU werden, wenn es die Todesstrafe einführt." Auch der Europarat kündigte für diesen Fall an, dass die Türkei dann nicht mehr Mitglied sein könne.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.
Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.

Nach CNN-Angaben erklärte Erdogan zudem, er werde die USA in den kommenden Tagen offiziell um die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen ersuchen. Gülen lebt in den USA im Exil; er bestreitet Erdogans Vorwürfe, in den Putschversuch verwickelt zu sein.

Bisher ist in den USA nach Angaben des Außenministeriums noch kein offizieller Antrag der Türkei auf Auslieferung Gülens eingegangen.

Die EU-Staaten riefen unterdessen die türkischen Behörden eindringlich zur Zurückhaltung auf. «Es muss alles dafür getan werden, weitere Gewalt zu vermeiden», heißt es in einem am Montag von den Außenministern in Brüssel verabschiedeten Erklärung. Es gehe jetzt darum, neue Opfer zu vermeiden und wieder Ruhe herzustellen.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden, darunter 6038 Soldaten und 100 Polizisten, 755 Richter und Staatsanwälte sowie 650 weitere Zivilisten.

Mehr als 13.000 Staatsbedienstete wurden suspendiert, darunter 7899 Polizisten und 2745 Justizbeamte.

Fotos: imago, dpa

Neue Leitlinie: Bei ADHS sollen mehr Medikamente zum Einsatz kommen Neu Mutter enthüllt: Darum stille ich meinen Sohn (7) immer noch Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.288 Anzeige War sie ein Zufallsopfer? Popsängerin vor Nachtclub erschossen Neu Fahrt zum "Hurricane" endet im Krankenhaus: Wohnmobil kracht gegen Baum! Neu Plädoyers beendet: Fällt im NSU-Prozess schon im Juli das Urteil? Neu SEK rückt an: Mann mit Messer verschanzt sich in Wohngebäude Neu
Alarmstufe 3! Vulkan stößt kilometerhohe Aschesäule aus Neu BTN-Stars Jenefer und Matze zeigen endlich ihr Baby, aber ein Detail besorgt die Fans Neu Bleibt Alen Halilovic doch beim HSV? Neu
Millionär verstümmelt seine Verlobte, bis sie stirbt Neu Villa steht zum Verkauf: So wohnt Fußballer Dennis Diekmeier Neu Sieben Verletzte bei Unfall auf A4 Neu 19-Meter-Wal am Strand angespült: Das Tier starb keines natürlichen Todes Neu Payback-Aktion: Für jedes Deutsche Tor bekommst Du hier Extra-Punkte 17.091 Anzeige Anne Wünsche in Angst um ihre Gesundheit: Die ersten Ergebnisse sind da! Neu Keine Rettungsgasse: Polizisten laufen zu Fuß zu brennendem Laster Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 8.273 Anzeige Nach langem Hin und Her: Neues hessisches Verfassungsschutzgesetz verabschiedet Neu Evakuierung in Nauen: 250-Kilo-Weltkriegsbombe muss entschärft werden Neu Harry-Potter-Fan? Dann solltest Du diese Highlights nicht verpassen Neu Angelina Jolie bricht bei Dreharbeiten zusammen Neu Hitzebelastung: Anzahl heißer Tage und Nächte wird stark zunehmen Neu Nach nur einem Monat Beziehung: Ariana Grande ist verlobt! Neu Leiche an Tankstelle in Spanien gefunden: Ist es die vermisste Tramperin? 11.894 Kroatien zerlegt Argentinien! Ist das das Aus für Messi? 3.501 T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen: 6000 in Deutschland 1.098 Offiziell: Salim Khelifi wechselt nicht zum HSV 1.326 FDP scheitert mit Burkaverbot für Schulen 2.705 Schüsse in Berlin: Polizei sucht mit Helikopter nach Fluchtauto 6.274 Update Bestätigt! Julian Nagelsmann wird Trainer von RB Leipzig 4.163 Über 100 Kinder betroffen! Übelkeit und Erbrechen in mehreren Kitas 6.574 Stürmischer Sommerstart: Hamburger Feuerwehr im Dauereinsatz 378 FDP-Chef Christian Lindner darf jetzt zur Waffe greifen 1.700 Immer mehr Menschen müssen wegen Aggro-Mücken zum Arzt 12.301 Serien-Erpresser droht, Lebensmittel zu verunreinigen 2.705 Busfahrer kracht in Stauende: Zwölf Verletzte! 5.740 Trotz TV-Ruhestand: Harald Schmidt über seinen neuen Job 1.929 Bundesliga-Hammer! Geht Nagelsmann von Hoffenheim zu RB Leipzig? 1.706 Schusswaffen im Haushalt: "PussyTerror TV" zeigt neuen Trend aus den USA 2.469 Neue Spur macht Ermittler sicher: Maddie McCann ist noch am Leben! 44.579 Heißer GZSZ-Sex: Das läuft heute zwischen Anni und Katrin 4.801 Brummi-Fahrer greift Kollegen mit Pudding an 2.193 Ekel-Attacke! Mann pinkelt in Wasserpistole und bespritzt Teenie (15) mit Urin 1.956 Rom macht Druck: Merkel zieht Asyl-Entwurf zurück 6.102 Update Widerlich! Typ erpresst Ex mit Sex-Video 2.142 Erhöhtes Krebsrisiko durch Gift: Verbraucher-Zentrale warnt vor Reis 8.903 Plötzlich packt Spanien-Star Isco zu und rennt zur Seitenlinie 4.937 Nach Eskalation bei Flüchtlings-Aufstand: Asylbewerber hinter Gittern 5.096 Dauer-Zoff unter Flüchtlingen: Polizei-Hundertschaft bleibt in Cottbus 4.266