Bergrutsch in der Schweiz: Deutsche unter den Vermissten

Top

CDU-Politiker beklagt "völlig neue Parallel-Gesellschaft"

Top

Auto fährt durch Geschäftsstraße: Frau tot, mehrere Verletzte, darunter ein Kind schwer

Top

Kurioser Notruf: Verwirrter Opa in Kirche eingesperrt?

Neu
3.662

Erdogan bereitet die Einführung der Todesstrafe vor

Istanbul - Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.

ngeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

Dies betonte Erdogan in der Nacht zum Dienstag in einer Rede vor Anhängern in Istanbul sowie im Gespräch mit CNN. Voraussetzung sei ein verfassungsändernder Beschluss des Parlamentes, sagte Erdogan in seinem ersten Interview nach dem gescheiterten Militärputsch dem US-Nachrichtensender CNN. "Wenn sie (die Parteien) bereit sind, das zu diskutieren, dann werde ich als Präsident jede Entscheidung des Parlamentes billigen."

Er kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an. Am Mittwoch werde es Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrats und des Kabinetts geben, sagte Erdogan vor Regierungsanhängern an seinem Wohnsitz in Istanbul.

Dabei werde eine "wichtige Entscheidung" fallen, die er noch nicht verraten wolle.

Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

In seiner Rede in Istanbul bekräftigte er seine Bereitschaft zur Widereinführung der Todesstrafe. Deren Abschaffung im Jahr 2004 sei kein Hindernis. "So wie diese Unterschriften getätigt worden sind, können sie auch zurückgenommen werden. Es reicht, dass unser Parlament das entscheidet. Es sind keine Gesetze, die man nicht verändern kann."

Erdogan verwies dabei bei CNN auf einen Wunsch seines Volkes nach der Höchststrafe. "Warum sollte ich sie (die Putschisten) auf Jahre hinweg im Gefängnis halten und füttern? - das sagen die Leute." Die Menschen wollten "ein schnelles Ende" der Putschisten, zumal sie Angehörige, Nachbarn oder Kinder verloren hätten.

Erdogan hatte am Sonntag angekündigt, mit der Opposition über eine Wiedereinführung der 2004 abgeschafften Todesstrafe beraten zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin am Montag deutlich gemacht, dass bei einer Rückkehr zur Todesstrafe für die Türkei kein Platz in der Europäischen Union wäre. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte erklärt:

"Kein Land kann Mitgliedstaat der EU werden, wenn es die Todesstrafe einführt." Auch der Europarat kündigte für diesen Fall an, dass die Türkei dann nicht mehr Mitglied sein könne.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.
Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.

Nach CNN-Angaben erklärte Erdogan zudem, er werde die USA in den kommenden Tagen offiziell um die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen ersuchen. Gülen lebt in den USA im Exil; er bestreitet Erdogans Vorwürfe, in den Putschversuch verwickelt zu sein.

Bisher ist in den USA nach Angaben des Außenministeriums noch kein offizieller Antrag der Türkei auf Auslieferung Gülens eingegangen.

Die EU-Staaten riefen unterdessen die türkischen Behörden eindringlich zur Zurückhaltung auf. «Es muss alles dafür getan werden, weitere Gewalt zu vermeiden», heißt es in einem am Montag von den Außenministern in Brüssel verabschiedeten Erklärung. Es gehe jetzt darum, neue Opfer zu vermeiden und wieder Ruhe herzustellen.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden, darunter 6038 Soldaten und 100 Polizisten, 755 Richter und Staatsanwälte sowie 650 weitere Zivilisten.

Mehr als 13.000 Staatsbedienstete wurden suspendiert, darunter 7899 Polizisten und 2745 Justizbeamte.

Fotos: imago, dpa

Chaos in Rom: 800 Migranten wehren sich gegen brutale Zwangsräumung

Neu

Umfrage zur Zukunft Tegels: Dieses Ergebnis ist eindeutig!

Neu

Behörde warnt mit höchster Dringlichkeitsstufe: In diesem Airbus herrscht Explosionsgefahr!

Neu

Maskierte wollen Pizzerbäcker ausrauben, doch damit haben sie nicht gerechnet

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

54.957
Anzeige

Täter bei Schuss gefilmt! Mann vor den Augen der Tochter getötet

Neu

Massenschlägerei! Sie prügeln mit Eisenstangen aufeinander ein. Dann fallen Schüsse!

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

49.206
Anzeige

Um zur Barbie-Puppe zu werden, zahlte sie einen traurigen Preis

Neu

Tod von zwei 18-Jährigen stellt Polizei vor Rätsel

Neu

Gesichtserkennung: Überzogene Farce oder effektive Terrorabwehr?

Neu
Update

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

5.169
Anzeige

Drei Leichen am Montblanc entdeckt, darunter eine Deutsche

Neu

Henning Baum soll Frau mehrfach betrogen haben

Neu

Schoko-Laster ist wieder da, doch es gibt ein Problem...

Neu

Ehepaar saß 21 Jahre unschuldig im Gefängnis: Der Grund macht fassungslos

Neu

Diese Stadt wird ab Freitag von 27 Bürgermeistern regiert

Neu

Galaktischer Safer-Sex? Ist Evelyn Burdecki wirklich so dumm?

3.626

Nach Terrorwarnung! Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest

1.351

Bürgermeister: Wer hier "Allahu Akbar" ruft, wird sofort erschossen

11.330

Steuerverschwendung? Hier wird Rasen vorm Bundestag bei Regen gewässert

1.045

Flammen-Inferno! Hier brennen Dutzende Strohballen lichterloh

1.230

Grausamstes Dorf der Welt? Hier werden Menschen geschlachtet

11.468

Sarg leer! Wo ist die Leiche von Michael Jackson?

7.216

Studie: Männer haben mehr Sex-Partnerinnen. Doch stimmt das?

1.347

Schlauch geplatzt: Transporter verliert Hunderte Liter Öl

1.220

"Mut zur Wahrheit"? AfD-Politiker schwänzen Gerichtstermin

1.541

Was stimmt auf diesem Bild nicht?

1.757

Hotel in Flammen, 300 Gäste evakuiert, sechs Verletzte

4.513

Preis-Schock! Wird Vanille-Eis bald teurer?

805

Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

1.186

Sexy Geständnis: Mit dieser Bachelor-Lady lief schon was vorm Container!

3.986

Was sagt Papa Til wohl dazu? Luna Schweiger denkt schon an Kinder

1.947

Illegale Böller im Schrank! Vater sprengt Sohn (7) den Finger weg

2.923

Vegane Ernährung ihrer Kinder: Immer mehr Eltern genervt

1.789

Terrordrohung! Popkonzert in Rotterdam abgesagt

1.758

Autofahrer fährt dreijähriges Kind an und flieht

2.576

Wie süß! Dieses "Verbotene Liebe"-Paar bekommt jetzt ein Baby

1.919

Ist blass das neue Braun? Schön wär's, warnen Hautärzte

5.651

Schiff mit 70 Menschen geht unter: 38 Personen noch immer vermisst!

4.965

Lehrerin hat Sex mit mehreren Schülern: Jetzt droht auch ihrem Mann Gefängnis

6.790

Hier entsteht die längste Dachterrasse der Welt: Mitten in Berlin!

1.563

Gefährliche Aktion: Pärchen knutscht bei Tempo 139 auf Autobahn

2.814

Mann verklagt Frau, weil sie ihm falsche Hoffnungen machte

2.640

Wie von Mutter Natur gemacht: Diese neue Färbetechnik macht Haare sooo schön

4.518

Feuerwehrmänner retten Schweine aus brennender Scheune: So bedankt sich der Bauer

6.687

Trotz Dieselgipfel und fixer Updates: In Berlin stinkt die Luft

108

Heiße Pool-Show! Wie Giulia Siegel die anderen Bewohner zum Kochen bringt

10.213

Was wird jetzt aus der insolventen Air-Berlin?

907
Update

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

2.195

Kurz nach diesem Foto war die junge Frau tot. Aber nicht durch einen Sturz

14.332

Sie bekommt keinen Orgasmus? Daran kann es liegen!

6.166

Wachstum hält an: So viele Menschen leben mittlerweile in Berlin

188

Nach Entführung in Berlin: Tschechien liefert mutmaßlichen Mittäter aus

1.747

Tödliches Risiko! Forscher warnen: Einsamkeit schlimmer als Fettleibigkeit

1.570