Das wollten die Deutschen 2017 von Google wissen
Top
Rührende Worte: Schumachers Tochter spricht über ihre Eltern
Top
Optische Täuschung: Niemand kann erklären, was hier vor sich geht!
Neu
Aussagen von Terroristin Beate Zschäpe "unglaubwürdig und widersprüchlich"
Neu
3.665

Erdogan bereitet die Einführung der Todesstrafe vor

Istanbul - Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.

ngeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

Dies betonte Erdogan in der Nacht zum Dienstag in einer Rede vor Anhängern in Istanbul sowie im Gespräch mit CNN. Voraussetzung sei ein verfassungsändernder Beschluss des Parlamentes, sagte Erdogan in seinem ersten Interview nach dem gescheiterten Militärputsch dem US-Nachrichtensender CNN. "Wenn sie (die Parteien) bereit sind, das zu diskutieren, dann werde ich als Präsident jede Entscheidung des Parlamentes billigen."

Er kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an. Am Mittwoch werde es Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrats und des Kabinetts geben, sagte Erdogan vor Regierungsanhängern an seinem Wohnsitz in Istanbul.

Dabei werde eine "wichtige Entscheidung" fallen, die er noch nicht verraten wolle.

Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

In seiner Rede in Istanbul bekräftigte er seine Bereitschaft zur Widereinführung der Todesstrafe. Deren Abschaffung im Jahr 2004 sei kein Hindernis. "So wie diese Unterschriften getätigt worden sind, können sie auch zurückgenommen werden. Es reicht, dass unser Parlament das entscheidet. Es sind keine Gesetze, die man nicht verändern kann."

Erdogan verwies dabei bei CNN auf einen Wunsch seines Volkes nach der Höchststrafe. "Warum sollte ich sie (die Putschisten) auf Jahre hinweg im Gefängnis halten und füttern? - das sagen die Leute." Die Menschen wollten "ein schnelles Ende" der Putschisten, zumal sie Angehörige, Nachbarn oder Kinder verloren hätten.

Erdogan hatte am Sonntag angekündigt, mit der Opposition über eine Wiedereinführung der 2004 abgeschafften Todesstrafe beraten zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin am Montag deutlich gemacht, dass bei einer Rückkehr zur Todesstrafe für die Türkei kein Platz in der Europäischen Union wäre. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte erklärt:

"Kein Land kann Mitgliedstaat der EU werden, wenn es die Todesstrafe einführt." Auch der Europarat kündigte für diesen Fall an, dass die Türkei dann nicht mehr Mitglied sein könne.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.
Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.

Nach CNN-Angaben erklärte Erdogan zudem, er werde die USA in den kommenden Tagen offiziell um die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen ersuchen. Gülen lebt in den USA im Exil; er bestreitet Erdogans Vorwürfe, in den Putschversuch verwickelt zu sein.

Bisher ist in den USA nach Angaben des Außenministeriums noch kein offizieller Antrag der Türkei auf Auslieferung Gülens eingegangen.

Die EU-Staaten riefen unterdessen die türkischen Behörden eindringlich zur Zurückhaltung auf. «Es muss alles dafür getan werden, weitere Gewalt zu vermeiden», heißt es in einem am Montag von den Außenministern in Brüssel verabschiedeten Erklärung. Es gehe jetzt darum, neue Opfer zu vermeiden und wieder Ruhe herzustellen.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden, darunter 6038 Soldaten und 100 Polizisten, 755 Richter und Staatsanwälte sowie 650 weitere Zivilisten.

Mehr als 13.000 Staatsbedienstete wurden suspendiert, darunter 7899 Polizisten und 2745 Justizbeamte.

Fotos: imago, dpa

Nach Berührung: Radfahrer stürzt und verletzt sich tödlich, LKW-Fahrer flüchtet
Neu
Ex-Politiker führte jahrelang sexuelle Beziehung mit 16-jährigem Neffen
Neu
Experten warnen: Weihnachtsbäume oft mit Pestiziden belastet
Neu
Vögeln für den Stadthaushalt? Gemeinde debattiert über Sex-Steuer
Neu
Welch ein Schock: Passant findet toten Mann neben dessen Fahrrad
Neu
Eisbär bekommt Drillinge, doch nur einer überlebt
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.872
Anzeige
Anschlag auf Polizei: Mindestens 17 Tote!
Neu
Ex-GZSZ-Star Sila Sahin nimmt sich mit neuer Serie selbst ins Visier
Neu
Mutter reagierte nicht schnell genug: Einjähriger von Straßenbahn erfasst
Neu
Zündelnder Feuerwehrmann muss für Jahre in den Knast
Neu
Außer Kontrolle: Hier wedelte ein Dach quer durch die Lüfte
Neu
Explosion in Metallbetrieb: Zwei Arbeiter schwer verletzt
Neu
Erschreckender Prozess: Vater schwängert seine zwölfjährige Tochter, Baby stirbt
Neu
Vater schleudert sein eigenes Kind (1) gegen Wand: Kurz darauf ist es tot!
Neu
Räuber will Opfer überfallen: Doch er ahnte nicht, wen er da vor sich hat
Neu
Nach geplatztem Niki-Deal: Lufthansa hofft auf kleinere Air-Berlin-Übernahme
Neu
Vollsperrung! LKW kippt um und verliert tonnenweise Erde
Neu
#breastfeedingsanta: Janni Hönscheid gibt ihrem Weihnachtsmann die Brust
742
Autohaus bietet verrückten Deal an: Bei Schnee gibt's Geld zurück
653
Sex-Mord an Joggerin: Staatsanwalt fordert lebenslänglich!
735
Anti-Höcke-Aktivist darf nicht mehr in seine eigene Wohnung!
5.503
Studie: Werden Fußballer durch Kopfbälle wirklich dumm?
351
Hochschwangere rennt zum errechneten Geburtstermin bei Lauf-Event mit
1.882
Nach Besuch auf Weihnachtsmarkt: Neunjähriger kommt bewaffnet nach Hause
2.412
Schluss mit dem alten "Rein-Raus-Spiel": Was macht Sex zu gutem Sex?
2.906
"Wir haben von nichts gewusst": Niki-Kunden sauer auf Airline
1.009
Verheiratete Lehrerin hat Sex mit Schüler, den sie in der Kirche trifft
3.050
Arzt warnt: Migranten-Kinder sind zu dick
1.829
Zoll erwartet Flut an illegaler Polen-Pyro im Grenzgebiet
648
Zu Unrecht abgeschobener Afghane unterwegs nach Deutschland
1.410
Welcher TV-Star zeigt sich hier als sexy Surfer-Babe?
981
Razzia in Islamistenszene: Terroristen im Fokus der Polizei
1.397
Update
Ermordete Joggerin: Heute werden die Plädoyers gehalten
667
Großeinsätze und Staugefahr: Unfallserie legt Autobahnen lahm
309
Unfassbar! Chirurg näht seine Initialen in die Organe von Patienten
2.073
Olympiasiegerin Britta Steffen: Hochzeit, wenn das gröbste überstanden ist
1.691
Besitzer verzweifelt! Pferde einfach von Gnadenhof verschwunden
3.192
Frau rastet aus, als sie bemerkt, was für Christbaum-Kugeln sie von ihrer Oma bekommen hat
8.142
Baby wird mit außenliegendem Herzen geboren
5.767
Frau will Freund von Suizid abhalten und stirbt selbst dabei
6.086
Nationalspieler attackiert Dembélé bei Twitter: "Stück Scheiße"
2.579
Feuerwehrmann löst aus Versehen riesiges Buschfeuer aus
910
Melanie Müller tobt über Sarah Nowaks Baby-Shooting: "Too much!"
3.747
Süße Weihnachts-Überraschung für GZSZ-Star Daniel Fehlow
2.473
Bei Hausparty! Sechsfacher Vater zieht mit seiner Tochter (16) Crystal
9.361
Sensationeller Fund: Über 200 Millionen Jahre altes Saurier-Skelett entdeckt
1.097
Starkschnee sorgt für komplettes Verkehrschaos! Laster stehen quer
14.552
AfD braucht dringend eine Million Euro, sonst gibt es Ärger
7.143
Farb-Fail! Deshalb haben YouTube-Stars Dagi Bee und Katja Krasavice grüne Haare
3.076
Mann schlägt Rentnerin (73) auf Straße brutal zusammen: Lebensgefahr!
6.193
Auf diese Liebes-Erklärung hätte BVG wahrscheinlich gern verzichtet
1.006
Arzt begrapscht jahrelang Patientinnen – Bewährungsstrafe
3.075
Er schnitt seinem Opfer den Penis ab: So lange muss er in Haft
3.624