Interne E-Mail verrät: AfD fürchtet sich vorm Verfassungsschutz

TOP

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

NEU

Fahndung: Männer brechen in Geschäft ein und klauen zig Zigaretten

NEU

Wallraff zeigt schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.474
Anzeige
3.653

Erdogan bereitet die Einführung der Todesstrafe vor

Istanbul - Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.
Erdogan kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an.

ngeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

Dies betonte Erdogan in der Nacht zum Dienstag in einer Rede vor Anhängern in Istanbul sowie im Gespräch mit CNN. Voraussetzung sei ein verfassungsändernder Beschluss des Parlamentes, sagte Erdogan in seinem ersten Interview nach dem gescheiterten Militärputsch dem US-Nachrichtensender CNN. "Wenn sie (die Parteien) bereit sind, das zu diskutieren, dann werde ich als Präsident jede Entscheidung des Parlamentes billigen."

Er kündigte zudem weitere Konsequenzen auf den gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs an. Am Mittwoch werde es Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrats und des Kabinetts geben, sagte Erdogan vor Regierungsanhängern an seinem Wohnsitz in Istanbul.

Dabei werde eine "wichtige Entscheidung" fallen, die er noch nicht verraten wolle.

Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.
Ungeachtet und trotz aller Mahnungen aus Europa ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit, in seinem Land die Todesstrafe wieder einzuführen.

In seiner Rede in Istanbul bekräftigte er seine Bereitschaft zur Widereinführung der Todesstrafe. Deren Abschaffung im Jahr 2004 sei kein Hindernis. "So wie diese Unterschriften getätigt worden sind, können sie auch zurückgenommen werden. Es reicht, dass unser Parlament das entscheidet. Es sind keine Gesetze, die man nicht verändern kann."

Erdogan verwies dabei bei CNN auf einen Wunsch seines Volkes nach der Höchststrafe. "Warum sollte ich sie (die Putschisten) auf Jahre hinweg im Gefängnis halten und füttern? - das sagen die Leute." Die Menschen wollten "ein schnelles Ende" der Putschisten, zumal sie Angehörige, Nachbarn oder Kinder verloren hätten.

Erdogan hatte am Sonntag angekündigt, mit der Opposition über eine Wiedereinführung der 2004 abgeschafften Todesstrafe beraten zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin am Montag deutlich gemacht, dass bei einer Rückkehr zur Todesstrafe für die Türkei kein Platz in der Europäischen Union wäre. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte erklärt:

"Kein Land kann Mitgliedstaat der EU werden, wenn es die Todesstrafe einführt." Auch der Europarat kündigte für diesen Fall an, dass die Türkei dann nicht mehr Mitglied sein könne.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.
Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden.

Nach CNN-Angaben erklärte Erdogan zudem, er werde die USA in den kommenden Tagen offiziell um die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen ersuchen. Gülen lebt in den USA im Exil; er bestreitet Erdogans Vorwürfe, in den Putschversuch verwickelt zu sein.

Bisher ist in den USA nach Angaben des Außenministeriums noch kein offizieller Antrag der Türkei auf Auslieferung Gülens eingegangen.

Die EU-Staaten riefen unterdessen die türkischen Behörden eindringlich zur Zurückhaltung auf. «Es muss alles dafür getan werden, weitere Gewalt zu vermeiden», heißt es in einem am Montag von den Außenministern in Brüssel verabschiedeten Erklärung. Es gehe jetzt darum, neue Opfer zu vermeiden und wieder Ruhe herzustellen.

Seit dem Putsch am Freitag sind nach Angaben von Regierungschef Binali Yildirim 7543 Verdächtige festgenommen worden, darunter 6038 Soldaten und 100 Polizisten, 755 Richter und Staatsanwälte sowie 650 weitere Zivilisten.

Mehr als 13.000 Staatsbedienstete wurden suspendiert, darunter 7899 Polizisten und 2745 Justizbeamte.

Fotos: imago, dpa

Kommt das iPhone 8 mit einer revolutionären Ladefunktion?

NEU

Leipziger Jugend kämpft gegen Abschiebung eines Mitschülers

NEU

Wirbel um Björn Höckes Demo-Teilnahme

NEU

Polizei hilft Schülerin bei Mathe-Hausaufgaben

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.985
Anzeige

Schmuggler wollten Zollhunde mit Steaks täuschen

NEU

Berlinale: Vier Menschen werden beim Gewinner-Film ohnmächtig

3.255

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.645
Anzeige

Hat Leonard Freier schon die Nächste? Dieses Foto soll es beweisen

1.598

Urologen begeistern mit lustigem Warteschleifen-Song

2.562

Gericht entscheidet: Kein Flüchtlings-Status für Syrer

426

Verliebter Mann löst mit Heiratsantrag Polizei-Einsatz aus

2.769

Aus Verzweiflung: Flüchtlinge in der Türkei verkaufen ihre Organe

1.854

Auf diesem Bild will uns Micaela Schäfer nicht ihren Körper zeigen

5.292

Lässt sich Pietro hier das Gesicht von Alessio tätowieren?

1.779

Behinderte Tochter von Fussball-Star wird jetzt Topmodel

3.605

Carmen Geiss leistet sich peinlichen Photoshop-Fail

6.776

Dicker Kult-Torwart futtert erstmal gemütlich auf der Bank

2.692

GZSZ-Star Isabell Horn lüftet Baby-Geheimnis

5.996

Lufthansa-Crew bei Autounfall verletzt: Flug muss storniert werden

3.919

WhatsApp bekommt Snapchat-Funktion

3.829

Mit 431 PS in den Tod: Sportwagen schleudert auf Autobahn gegen Lkw

9.587

Heiß! Diese berühmte Schönheit zeigt sich oben ohne

7.828

Nach Rücktritt von Flynn: Das ist Trumps neuer Sicherheitsbertaer

831

Mordprozess um Horror-Haus: Sagt jetzt auch Wilfried W. aus?

995
Update

Flugzeug kracht in Einkaufs-Zentrum! Alle Insassen tot

10.606

Rechte Terrorzelle: Sachsen ermittelt gegen Reichs-Druiden

5.684

Schon wieder Tierquäler! Halbierter Hund gefunden

4.975

Er floh vor seinem Brutalo-Papa! Misshandelter Junge (12) ohne Ticket im ICE

7.213

Hund aus elfter Etage geworfen? 51-Jähriger vor Gericht

4.221

Restaurant-Besitzer gewährt Rabatt für gut erzogene Kinder

2.108

Gewaltiger Fund: Polizei findet knapp 60.000 Euro, kiloweise Gras und Koks

4.727

Tragischer Unfall! Pannenhelfer von Lkw erfasst und getötet

5.997

Dieser Wurm soll Ursache einer seltenen Krankheit sein

7.007

Nach Trumps Schweden-Rätsel: DAS passierte in dem Land "wirklich"

7.134

35 Hammer-Schläge: Mann muss für Mord an Ehefrau in Haft

1.750

Donald Trump soll Persona non grata werden

2.959

Stoppt eine Fußverletzung Pietro Lombardis "Let's Dance"-Teilnahme?

1.302

Journalismus umsonst: CDU-Altmaier will alle Medien gratis lesen

2.397
Update

Trotz Freispruch: Ex-Zweitliga-Kicker Naki wieder vor Gericht

432

Bürger beschweren sich: Netflix muss diese Plakate in Berlin abnehmen

5.208

Deutsche Kampfjets fangen indische Boeing ab

21.482