TV-Doku zeigt: Wie war das Leben in Köln im Jahr 1629?

Köln – Die dreiteilige ZDF-Reihe "Ein Tag in ..." von "Terra X" reist in den Alltag vergangener Epochen. In der ersten Folge an diesem Sonntag wird das Leben einer Kölner Hebamme im 17. Jahrhundert dargestellt.

Hebamme Anna Stein (Julia Thurnau, r.) mit der Lehrmagd Katarina (Elina Vaska, l.) und einer Schwangeren (Maija Arvena).
Hebamme Anna Stein (Julia Thurnau, r.) mit der Lehrmagd Katarina (Elina Vaska, l.) und einer Schwangeren (Maija Arvena).  © obs/ZDF/Raimonds Birkenfelds

Die Zeitreise ermöglicht Eindrücke der heutigen Metropole vor 390 Jahren. Damals tobte der Dreißigjährige Krieg (1618 bis 1648), von dem die freie Reichsstadt Köln weitgehend verschont blieb.

Der Alltag der Hebamme Anna Stein (Julia Thurnau) war damals noch anstrengender als in der Gegenwart. Durch Mangelernährung und Krankheiten gab es eine hohe Kindersterblichkeit.

Anna ist rund um die Uhr für ihre Patientinnen im Einsatz und verfügt über ein breites Fachwissen. Sie kennt sich nicht nur mit Heilkräutern aus, sondern ist bei schwierigen Geburten zum Teil auch als Chirurgin aktiv.

Da die Hebamme aber auch auf magische Praktiken setzt, muss sie stets auf der Hut sein. Denn zur Zeit der Hexenverfolgung droht ihr sonst ein schlimmes Schicksal.

Die Dokumentation ist an diesem Sonntag (19.30 Uhr) im ZDF zu sehen.

In den weiteren Folgen geht es nach Paris ins Jahr 1775 (3. März) und zum Abschluss heißt es "Ein Tag in Berlin 1926" (10. März). Alle drei Filme sind bereits ab Samstag (23. Februar) in der ZDFmediathek abrufbar.

Titelfoto: obs/ZDF/Raimonds Birkenfelds

Mehr zum Thema Köln Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0