TV-Fauxpas: Sportschau-Moderator Opdenhövel verrät Bayern-Ergebnis

Hamburg - Hat es so etwa schon mal gegeben? In der ARD-Sportschau-Sendung vom Samstag ist den Verantwortlichen um Moderator Matthias Opdenhövel ein dicker Schnitzer unterlaufen. Der Ausgang des Top-Spiels wurde gespoilert.

Matthias Opdenhövel moderiert seit einigen Jahren die Sportschau.
Matthias Opdenhövel moderiert seit einigen Jahren die Sportschau.  © Angelika Warmuth/dpa

Wie immer wurde das Top-Spiel zwischen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach und Rekordmeister Bayern München an das Ende der Sendung gepackt.

Um den Zuschauern Appetit zu machen, zeigte der Sender ein Einspieler, der die langjährige Rivalität in den 70er Jahren zeigte.

Gladbach-Legende und Ex-Bundestrainer Berti Vogts erzählte von seinen Erinnerungen. Nachdem er fertig war, blendete der Sender das Logo der Sportschau ein. Allerdings wurde das Mikro von Moderator Matthias Opdenhövel nicht ausgeschaltet.

Daher bekamen die Zuschauer folgenden Satz auf die Ohren: "Für den Bau der Sendung war dieser Sieg nicht schlecht - und sein ganzes Getease." Tja, ziemlich dumm gelaufen.

Auch wenn Opdenhövel nicht explizit den späten Erfolg der Gladbacher nannte, konnten sich die Zuschauer nach dem Einspieler zusammenreimen, wie das Spiel ausging.

Und wie es immer so ist, dauerte es auch nicht lange, bis die Zuschauer im Netz aktiv wurden und ihren Unmut zu dieser Panne äußerten.

Nicht die erste Mikro-Panne von Opdenhövel

Matthias Opdenhövel entschuldigte sich im Anschluss an die Sendung.
Matthias Opdenhövel entschuldigte sich im Anschluss an die Sendung.  © Screenshot/Twitter/MOpdenhoevel

Auf Twitter regnete es nur so hämische Kommentare. "Das Getease wäre für den Bau der Sendung gut gewesen, wenn man nicht direkt danach das Ergebnis gespoilert hätte 😂", "Opdenhövel mit dem ungewollten Spoiler zum BMG - Bayern Spiel 😂#ard #sportschau" oder "Hat Opdenhövel gerade das Mikro offen gehabt und #BMGFCB gespoilert? #sportschau", schrieb die Twitter-Gemeinde unter dem Hashtag "Sportschau".

Wie der Sender entschuldigte sich im Anschluss auch Opdenhövel selbst bei den Zuschauern. "Sorry für Spoiler, da hat wohl jemand mein Mikro offen gelassen 🙊 FIFA Flöten reloaded ✌🏻@sportschau", antwortete der Moderator.

Die Sportschau hielt es dagegen sachlicher: "Leider gab es in der Sportschau am Samstag einen technischen Fehler und der Ausgang der Partie zwischen Borussia Mönchnengladbach und dem FC Bayern München wurde verraten. Wir bitten das zu entschuldigen. @MOpdenhoevel meldet sich nach der Sendung noch mal bei euch."

Für den Moderator war es nicht die erste Panne in einer Live-Sendung. In der vergangenen Saison sagte Opdenhövel nach dem DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Werder Bremen und Bayern München (2:3): "Du bist wirklich komplett aus der Hose gesprungen, als du gesehen hast, dass Elfmeter geschissen wird", sagte der Moderator zu Experte Stefan Kuntz. Mit diesem Spruch hatte er die Lacher auf seiner Seite.

Ein ähnlicher Fauxpas unterlief ihm und dem Sender allerdings auch schon 2013 bei der USA-Reise der DFB-Elf vor dem Spiel gegen Ecuador. Aus den Stadion-Lautsprecher tönte in der Halbzeit-Pause das Ententanz-Lied.

Opdenhövel machte sich darüber lustig, doch leider war sein Mikro an. "Die spielen hier den Ententanz. Ich glaube es nicht", grölte er. Als er dies bemerkte, entschuldigte er sich.

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0