Verarscht Böhmermann hier mal wieder die Ossis?

Hamburg / Köln - Jan Böhmermann ist bekannt für seine TV-Auftritte, mit denen er gern über die Stränge schlägt. Am Montag hat der 37-Jährige auf Twitter ein neues Format angekündigt.

Jan Böhmermann kündigte am Montag ein neues Radioformat an.
Jan Böhmermann kündigte am Montag ein neues Radioformat an.  © DPA

Der Entertainer nannte es "Coole News". Nach eigenen Angaben moderiert Böhmermann ab 2019 bei einem privaten Radiosender in Mecklenburg-Vorpommern eine eigene Morningshow. Sie soll den Namen "Ilka und der Morning-Jan" tragen.

Doch so richtig glauben, wollte man ihm den Tweet nicht. Die Twitter-User stürzten sich eher auf das dazugehörige Foto und machten sich darüber lustig.

Die Mehrzahl befand, dass Böhmermann ein schönes Radiogesicht habe. Dabei halfen ihm auch weitere gepostete Bilder nichts. Die Meinung blieb.

Für ein neues Format spricht allerdings die Radio-Erfahrung des 37-Jährigen. Er startete seine Karriere bei Radio Bremen und hatte beim WDR zahlreiche Kolumnen über Fußballspieler Lukas Podolski.

Die Fans hoffen daher, dass es kein Fake war und der Satiriker zum Jahreswechsel wirklich mit einer neuen Show an den Start geht.

Immerhin meldete sich auch einer der beiden privaten Radiosender in Mecklenburg-Vorpommern zu Wort. "Wir freuen uns schon auf dich @janboehm", antwortete Radio Ostseewelle auf den Tweet des Entertainers.

Von Antenne MV war hingegen nichts zu hören.

TV-Moderator Jan Böhmermann ist sich für nichts zu schade.
TV-Moderator Jan Böhmermann ist sich für nichts zu schade.  © DPA

Vielleicht wollte Böhmermann aber auch nur von einem anderen Vorfall ablenken.

Nach seinen Angaben stieg er Anfang November in den falschen Zug und zwang das Zugpersonal zu einem Sonderhalt.

Er habe von Hamburg nach Bremen fahren wollen, erwischte wohl aber einen Zug, der ohne Zwischenstopp nach Essen durchfuhr, erzählte Böhmermann in einem Podcast.

Da der 37-Jährige am Abend auf einer Veranstaltung in Bremen eingeladen war, habe er den Zugchef um einen Sonderhalt gebeten.

Nach mehreren Gesprächen habe dieser zugestimmt und Böhmermann konnte den Zug in Lauenbrück (Kreis Rotenburg/Wümme) verlassen. Von dort aus fuhr mit einem Regionalzug nach Bremen weiter, so der Fernsehmoderator.

Die Deutsche Bahn wollte den Vorfall nicht direkt bestätigten, erklärte aber: "Es ist richtig, dass es für den IC 2195 am 2.11. einen Sonderhalt im Bahnhof Lauenbrück gab."

Ob Böhmermann dafür Schuld gewesen sei, blieb offen.

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0