Hat dieser ehemalige TV-Star versucht, eine 15-Jährige zu vergewaltigen?

2010 wurde Sebastian M. (45) zu sechseinhalb Jahren Knast verurteilt, weil er eine junge Frau und ihre Mutter vergewaltigte.
2010 wurde Sebastian M. (45) zu sechseinhalb Jahren Knast verurteilt, weil er eine junge Frau und ihre Mutter vergewaltigte.

Köln - Er saß bereits sechseinhalb Jahre im Knast: TV-Star Sebastian M. (45, "Die Camper") soll versucht haben, eine 15-Jährige zu vergewaltigen.

Im Jahr 2010 wurde der deutsche Schauspieler, der bereits an der Seite von Moritz Bleibtreu, Florian Lukas oder Nicolette Krebitz spielte, verurteilt.

Neun Jahre zuvor vergewaltigte er eine 18-Jährige und deren Mutter. Außerdem würgte er eine Prostituierte bis zur Bewusstlosigkeit. Während beider Taten war er im Kokain-Rausch. Ihm wurde eine verminderte Schuldfähigkeit zugesprochen.

Kurz nach seiner Haftentlassung soll M. nun erneut zugeschlagen haben. Wie Bild berichtet, soll er am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr versucht haben, eine 15-Jährige neben einem Spielplatz in Hürth bei Köln zu vergewaltigen.

Nur das beherzte Eingreifen zweier Zeugen soll das Verbrechen verhindert haben. Eine Frau habe von ihrem Haus aus Schreie gehört: "Hilfe, Vergewaltigung!" Sie habe ihrem Freund Bescheid gegeben. Dieser sei sofort zum Spielplatz gerannt und habe einen vermummten Mann mit einem Messer erwischt, der eine Jugendliche festhielt. Als er diesen anschrie, soll der Täter versucht haben zu fliehen. Der 37-Jährige soll ihn daraufhin zu Boden gerissen und sich auf ihn gesetzt haben. "Erst als er anfing zu röcheln, ließ ich ihn aufstehen", berichtete er. Daraufhin soll der Täter erneut versucht haben zu flüchten, bis er von einem weiteren Passanten zu Fall gebracht worden sein soll.

Daraufhin soll er der Polizei übergeben worden sein. Laut Bild ist sich der Staatsanwalt sicher, dass es sich bei dem Mann um Sebastian M. handele: "Wir beantragen Haftbefehl wegen besonders schwerer versuchter Vergewaltigung."

Die 15-jährige Schülerin sei mit Schnittverletzungen an der Hand in eine Klinik gebracht worden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0