Diesem Mann vergeht das Lachen, als er die Uber-Rechnung bekommt

London - Eigentlich wollte Musiker Plastician per Uber nur vom Londoner Stadtteil Fulham nach Croydon fahren. Doch während der Fahrt schlief er ein und kam am Ende an einem ganz anderen Ort raus, als er wollte.

Plastician sollte beim Blick auf seine Uber Rechnung das Lachen vergehen.
Plastician sollte beim Blick auf seine Uber Rechnung das Lachen vergehen.  © Fotomontage/Fotos: Eric Risberg/AP/dpa & Screensho

Croydon ist eine Großstadt im Süden der britischen Metropole. Auch wenn sie hierzulande vielleicht nicht so bekannt ist, kann davon ausgegangen werden, dass jeder Londoner sie kennt.

Das dachte sich wohl auch Plastician, der in London City ohne Sorge in ein Uber mit Ziel Croydon einstieg. Allerdings war er etwas angeheitert und konnte seine Augen nicht lange offenhalten.

Als er wieder aufwachte, war er nicht an seinem Zielort angekommen, sondern im mehrere Autostunden entfernten Örtchen Sleaford in den englischen Midlands.

Doch als wäre das nicht schon des Guten genug gewesen, präsentierte ihm der Fahrer dazu noch eine Rechnung in Höhe von 1453,86 Pfund (rund 1630 Euro).

Plastician, der laut "Daily Star" im wahren Leben Chris heißt, war entsetzt und wollte dieses Missverständnis nicht so einfach hinnehmen.

Er rief bei Uber an und schrieb dazu auf Twitter: "Ein Uber Mitarbeiter im Call Center bestätigte mir, dass meine Privatadresse auf der Buchung stand, als ich angerufen habe."

Auf einmal wusste Uber von nichts mehr

Die Trip Details zeigen den fatalen Fauxpas.
Die Trip Details zeigen den fatalen Fauxpas.  © Screenshot/Twitter/Plastician

Doch bei einem späteren Kontakt konnte man sich bei Uber auf einmal an nichts mehr erinnern:

"Sie leugnen (die Aussage aus dem ersten Telefonat) jetzt, haben aber noch keinen Beweis dafür, dass ich jemals eine Adresse in Sleaford (in die App) eingegeben habe - ein Ziel, an dem ich in meinem Leben noch nie gewesen bin."

Auch nach weiteren zähen Diskussionen war Uber nicht bereit, die Verantwortung für dieses Missverständnis zu übernehmen. Damit wird Chris wohl die 1630 Euro bezahlen müssen.

Durch die Veröffentlichung seiner Geschichte will er jetzt andere Menschen warnen, damit ihnen nicht das Gleiche passiert.

Auf Twitter schreibt er seinen Follower: "Eine Erinnerung - Uber übernimmt KEINE Verantwortung für die Sicherheit seiner Gäste. [...] Fahrer können die Zieladresse während der Fahrt ändern."

"Es sollte nicht heißen 'wenn Du trinkst, fahr kein Auto', sondern 'wenn Du trinkst, fahr kein Uber'."

Ob der Fahrer schlussendlich aus Versehen das falsche Ziel ansteuerte oder mit Vorsatz, ist nicht bekannt.

Was ist Uber?

Die Grundidee von Uber ist, dass jeder Mensch seine Dienste als Chauffeure anbieten kann. Über die App des amerikanischen Unternehmens registriert man sich und ist fortan buchbar. Im Prinzip ist funktioniert es ganz ähnlich wie bei einem Taxi, allerdings verwenden die Fahrer ihr privates Auto.

In Deutschland ist das etwas anders. Nach anfänglichen Problemen und Kritik von Taxiunternehmen (Uber ist deutlich günstiger), sind laut Uber nur noch professionelle Fahrer, aber auch überraschenderweise Taxiunternehmen buchbar.

Allerdings ist das Angebot bisher auf wenige Großstädte begrenzt.

Titelfoto: Fotomontage/Fotos: Eric Risberg/AP/dpa & Screensho


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0