Frau rastet aus und hackt Mann den Penis ab

Uganda - In Uganda wollte ein Mann nicht mit seiner Ehefrau schlafen, weil sie einfach zu betrunken für Sex war. Da rastete die Gattin komplett aus.

Der Mann wollte keinen Sex mit seiner Ehefrau, da hackte sie ihm seinen Penis ab. (Symbolbild)
Der Mann wollte keinen Sex mit seiner Ehefrau, da hackte sie ihm seinen Penis ab. (Symbolbild)  © 123rf.com/Zanna Pesnina

Obacht bei der Partnerwahl! Das dachte sich hinterher wohl auch Moses Okot.

Immer wieder kam es zwischen dem 46-Jährigen und seiner Ehefrau Beatrice Acen zu Streitereien. Mal hatte er ein blaues Auge, dann wiederum ein gebrochenes Schlüsselbein.

Meistens drehte es sich dabei um Sex. Die liebestolle Beatrice beantwortete die körperliche Unlust ihres Mannes mit Gewalt-Attacken, berichtet "Daily Mail".

Als die 35-Jährige am Abend des 30. Juni nach Hause kam, forderte sie wieder die ehelichen Pflichten ihres Gatten ein. Okot, der als Bauer in der Landwirtschaft schwer schuftet, hatte bereits geschlafen und war einfach zu kaputt, um Beatrice noch zu befriedigen. Er lehnte den Sex mit ihr ab. Auch, weil sie ohnehin viel zu betrunken war.

Dann schlief er wieder ein und wachte erst auf, als er plötzlich etwas Warmes in seinem Schritt spürte. Seine Hose war voller Blut!

Seine zornige Ehefrau rastete komplett aus. Zuerste schlitzte sie Moses' Penis auf und hackte ihn schließlich ab.

Seit der Verstümmelung ihres Mannes ist Beatrice Acen auf der Flucht. Moses Okot gelang es, Polizei und Rettungsdienst zu rufen. Nach dem Vorfall wurde er direkt zur örtlichen Polizei gebracht, um seine Aussage zu machen.

Erst danach kam er in ein Krankenhaus und wurde medizinisch versorgt. Ob sein Penis wieder angebracht werden konnte, ist nicht bekannt.

Gegen seine Beatrice Acen wurde Anzeige erstattet.

Der Dorfvorsteher sagte, dass Frauen in Uganda genauso viel trinken wie Männer. Auch häusliche Gewalt sei in ugandischen Dörfern weit verbreitet. In einer Umfrage gaben 92 Prozent der Befragten an, Opfer von Missbrauch geworden zu sein.

Titelfoto: 123RF/123rf.com/Zanna Pesnina

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0