Vater von Mordopfer wirft im Gericht Handgranaten

Der Mann löste eine gewaltige Explosion in dem Gerichtsgebäude aus.
Der Mann löste eine gewaltige Explosion in dem Gerichtsgebäude aus.

Nikopol - In einem Mordprozess in der ukrainischen Stadt Nikopol hat der Vater eines Opfers zwei Handgranaten gezündet.

Der Mann kam durch die Explosionen selbst ums Leben. Mindestens sieben Anwesende, darunter die Angeklagten, wurden am Donnerstag verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Die mutmaßlichen Täter hatten 2016 mit automatischen Waffen ein Auto beschossen, in dem der Sohn des Granatenwerfers und eine weitere Person saßen.

Beide starben. In der Ukraine sind seit Ausbruch des Krieges im Osten des Landes 2014 Tausende Waffen illegal in Umlauf geraten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0