Fast-Food-Läden geschlossen: Über 40 Menschen müssen nach KFC-Besuch ins Krankenhaus

Ulan Bator - Wegen eines Lebensmittel-Skandals sind in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator sämtliche Restaurants der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) vorübergehend geschlossen worden.

In mehreren Filialen der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) kam es zu Lebensmittelvergiftungen. (Symbolbild)
In mehreren Filialen der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) kam es zu Lebensmittelvergiftungen. (Symbolbild)  © DPA

Zuvor waren mindestens 40 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert worden.

Laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua sollen sie sich in verschiedenen KFC-Restaurants in der Stadt Lebensmittelvergiftungen zugezogen haben.

Demnach tranken sie mit Shigella-Bakterien infiziertes Wasser. Eine Infektion mit den Bakterien kann zu Durchfall und Fieber führen.

Die Behörden kündigten laut Xinhua eine Inspektion der Filialen und der lokalen Betreiberfirma an.

Sämtliche Restaurants der Stadt wurden vorübergehed geschlossen. (Symbolbild)
Sämtliche Restaurants der Stadt wurden vorübergehed geschlossen. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Ernährung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0