Wutrede live! Hoeneß ruft beim Doppelpass an und macht kurzen Prozess mit den Experten

München - Da hat der Präsident des FC Bayern Münchens kurz vor seinem Amtsrücktritt am Freitag noch einmal einen rausgehauen.

© Screenshot Sport1 Mediathek

Nach dem 4:0 der Bayern gegen Dortmund gab es in der Expertenrunde der Sendung "Doppelpass" auf Sport1 offenbar viel Gesprächsstoff.

Wer dabei nicht so gut weg kam: Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Dem Noch-Bayern-Boss Uli Hoeneß hat das offenbar gar nicht gefallen.

Er griff zum Telefonhörer, rief in der Sendung an und faltete die Experten zusammen.

"Ich habe Folgendes auf dem Herzen: Dass große Teile der Runde sich total despektierlich über Hasan Salihamidzic hier äußern", begann Hoeneß noch versöhnlich.

Doch dann legte er los: Es sei nämlich "unverschämt", "wie über ihn heute nicht gesprochen wurde, so als gäbe es ihn gar nicht."

Er legte nach: "Vor allem dieser Herr Fenske, der hat ja gar keine Ahnung." Marco Fenske, Chefredakteur des Redaktionsnetzwerkes Deutschland, war ebenfalls Gast der Talkrunde.

Hasan Salihamidzic hätte, so Hoeneß, "einen guten Job in diesem Jahr gemacht" und verwies auf die Transfers von Pavard, Hernández und Davies, die allein auf dessen "Mist gewachsen" seien. Salihamidzic käme in der öffentlichen Wahrnehmung "total zu schlecht weg" - und dagegen wollte Hoeneß offenbar ein klares Zeichen setzen.

Steckt Hoeneß-Imitator Micky Beisenherz dahinter?

Moderator und Autor Micky Beisenherz war schnell verdächtig, hinter dem Anruf zu stecken. Er hatte jedoch ein Alibi. (Archiv)
Moderator und Autor Micky Beisenherz war schnell verdächtig, hinter dem Anruf zu stecken. Er hatte jedoch ein Alibi. (Archiv)  © ZDF/Max Kohr

So richtig glauben mochten es die Zuschauer offenbar nicht, dass sich der scheidende Bayern-Präsident persönlich zu Wort meldet. Man spekulierte in den sozialen Netzwerken, ob sich vielleicht ein Witzbold hinter dem Anruf verstecken könnte.

Schnell hatte man auch eine bestimmte Person im Verdacht: Micky Beisenherz. Der Moderator und Autor diverser TV-Formate hat sich als Hoeneß-Imitator bereits einen Namen gemacht und ist bereits auf Youtube-Videos als Bayern-Präsident vertreten.

Es wäre ein brillanter Schachzug gewesen, doch er hatte offenbar nichts mit der Sache zu tun, wie er in den sozialen Netzwerken schrieb: "Freunde, ich schwöre: Ich sitze gerade im Zug von Frankfurt nach Hamburg und habe gerade NICHT als Uli Hoeneß im @SPORT1_Dopa Doppelpass angerufen!" (Schreibweise übernommen.)

Allerdings setzte er kurz darauf nach: "...oder war ich es doch?" und verwies auf die nächste Folge seines Fußball-Podcasts. Es bleibt jedoch anzunehmen, dass er den Vorfall nun geschickt als Eigenwerbung nutzte.

Was jedoch sicher ist: Uli Hoeneß, der am kommenden Freitag seinen letzten Tag als Bayern-Boss hat, hat eine offizielle Einladung während der Sendung für die Show am nächsten Sonntag erhalten.

Zugesagt hat er noch nicht, es gäbe da noch einen Vorbehalt: "Mal sehen, welche Qualität sonst noch eingeladen wird." Mit diesem Seitenhieb hatte er zumindest die Lacher des Publikums auf seiner Seite.

Titelfoto: Screenshot Sport1 Mediathek

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0