Pflegerin missbraucht zwei demente Seniorinnen: Satte Haftstrafe!

Ulm - Im Missbrauchsprozess gegen eine Altenpflegerin will das Landgericht in Ulm am Montag (11 Uhr) sein Urteil verkünden.

Ulm: Die Angeklagte (M) in einem Prozess wegen Vergewaltigung von zwei demenzkranken Frauen hält sich vor dem Beginn der Verhandlung in einem Saal im Landgericht einen Aktendeckel vor ihr Gesicht.
Ulm: Die Angeklagte (M) in einem Prozess wegen Vergewaltigung von zwei demenzkranken Frauen hält sich vor dem Beginn der Verhandlung in einem Saal im Landgericht einen Aktendeckel vor ihr Gesicht.  © DPA/Thomas Burmeister

Die Staatsanwaltschaft hat nach Gerichtsangaben vier Jahre Haft für die 47-Jährige gefordert.

Die Anklage zeigte sich demnach in ihrem Schlussvortrag überzeugt, dass die Frau zwei demenzkranke Frauen sexuell missbraucht und dabei Fotos und Videos für einen Bekannten gemacht hat.

Ein weiterer Vorwurf lautet auf Erwerb und Verbreitung kinderpornografischer Schriften.

Die Verteidigung ging von weniger Fällen aus und forderte nur eine Bewährungsstrafe.

Das Landgericht hatte die Öffentlichkeit nach Verlesung der Anklageschrift Ende September von der weiteren Verhandlung ausgeschlossen.

Es gab damit einem Antrag der Verteidigung statt.

Die beiden Opfer wurden in dem Verfahren nicht als Zeugen vernommen.

Die Opfer seien aufgrund ihrer Demenz völlig hilflos gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft bei Prozessauftakt betont. Die Taten wurden demnach zwischen August und Oktober 2017 in einem Heim im Landkreis Göppingen begangen.

Eine der wehrlosen alten Frauen soll hörbar über Schmerzen geklagt haben.

Laut Anklage filmte die deutsche Beschuldigte die sexuellen Handlungen aus nächster Nähe mit dem Handy. In vier weiteren Fällen soll die Frau Fotos und Videos von nackten Heimbewohnern gemacht haben. Die Aufnahmen soll sie an einen Mann geschickt haben, den sie einem Internet-Chat kennengelernt hatte. Gegen den Chat-Partner läuft ein separates Strafverfahren.

Sexueller Missbrauch in Pflegeheimen kommt nach Angaben von Pflegeverbänden selten vor. In der Polizeilichen Kriminalstatistik gibt es dafür keine gesonderte Kategorie.

Prozesse um solche Straftaten erregen oft viel Aufsehen.

Sexueller Missbrauch: Landgericht Ulm verurteilt Pflegerin nach sexuellem Missbrauch

Update 13 Uhr: Das Landgericht Ulm hat eine Altenpflegerin wegen sexuellen Missbrauchs demenzkranker Frauen zu drei Jahren Haft verurteilt.

Die Angeklagte wurde am Montag unter anderem der Vergewaltigung in einem Fall und der sexuellen Nötigung schuldig gesprochen.

Der Vorsitzende Richter sah es als erwiesen an, dass die 47-Jährige zudem Fotos und Videos ihrer Taten für einen Bekannten gemacht hatte. Sie habe ihm auch in weiteren Fällen Fotos und Videos nackter Heimbewohner geschickt.

Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft gefordert, die Verteidigung eine Bewährungsstrafe.

Die Taten wurden zwischen August und Oktober 2017 in einem Heim im Landkreis Göppingen begangen.

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0