Die Mehrheit der Deutschen ist für Korrekturen bei Hartz-IV

Köln/Berlin – Innerhalb der SPD diskutiert derzeit man derzeit über Korrekturen der Hartz-IV-Gesetze. Eine aktuelle Umfrage des ARD-DeutschlandTrends ergab, dass eine klare Mehrheit der Deutschen diese Idee gut findet. Die SPD und ihre Vorsitzende Andrea Nahles schneiden bei anderen Fragen allerdings schlecht ab.

Andrea Nahles (48) ist seit dem 22. April 2018 Vorsitzende der SPD.
Andrea Nahles (48) ist seit dem 22. April 2018 Vorsitzende der SPD.  © DPA

Mit dem Fokus auf Hartz-IV hat die kriselnde SPD scheinbar einen Nerv in der Bevölkerung getroffen.

Die klare Mehrheit der Befragten (75 Prozent) begrüßt es, dass die Partei über Änderungen bei den Hartz-IV-Gesetzen nachdenkt. Innerhalb der SPD-Anhänger ist die Zustimmung sogar noch größer (83 Prozent).

Ob das Thema die SPD auch in den Meinungsumfragen wieder voranbringt? Denn derzeit wirkt die Partei auf viele Menschen profillos. Knapp zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) sind der Ansicht: "Bei der SPD weiß man nicht, wofür sie eigentlich steht.

Allerdings trauen nur 15 Prozent der Umfrageteilnehmer Andrea Nahles die Erneuerung der SPD zu (SPD-Anhänger: 38 Prozent). Auch die Wahrnehmung der Regierungsarbeit bleibt eher negativ. 56 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu: "Die SPD hat in den letzten Jahren in der Bundesregierung nichts erreicht hat, was mir besonders aufgefallen wäre."

Für die Umfrage hat die ARD 1006 wahlberechtigte Deutsche vom 12. bis 13. November per Telefoninterview befragt.

Laut des ARD-DeutschlandTrends fänden 75 Prozent der Deutschen Korrekturen bei Hartz-IV gut (Symbolbild).
Laut des ARD-DeutschlandTrends fänden 75 Prozent der Deutschen Korrekturen bei Hartz-IV gut (Symbolbild).  © DPA

Titelfoto: Bild-Montage 123RF/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0