Brennender Hühner-Transport mit Schneebällen gelöscht

NEU

Diese neue Schokolade soll nicht dick machen

NEU

Fast 40 Kilo abgenommen! So sieht Willi Herren nicht mehr aus

NEU

Probleme mit Sicherheitsgurten: Ford ruft 680.000 Autos zurück 

NEU

Raser baut heftigen Unfall, während er bei Facebook live ist

NEU
3.400

75 Prozent halten Zuwanderung für Belastung, aber...

Dresden - Wie ticken die Sachsen? Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Staatskanzlei sind sie mit sich, dem Land und der Regierung ungewöhnlich zufrieden. Zwiegespalten sind sie in ihrer Einstellung zu Flüchtlingen.
Präsentierten die neue Umfrage: Staatskanzlei-Chef Fritz Jaeckel (51, CDU) und Klaus-Peter Schöppner (66, r.) von Emnid.
Präsentierten die neue Umfrage: Staatskanzlei-Chef Fritz Jaeckel (51, CDU) und Klaus-Peter Schöppner (66, r.) von Emnid.

Von Juliane Morgenroth

Dresden - Wie ticken die Sachsen? Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Staatskanzlei sind sie mit sich, dem Land und der Regierung ungewöhnlich zufrieden. Zwiegespalten sind sie aber in ihrer Einstellung zu Flüchtlingen.

Jeder fünfte Sachse nennt Zuwanderung als wichtigstes Problem.

Verglichen mit der Vorjahresumfrage ist das ein Anstieg um 16 Prozentpunkte - der größte, den es jemals bei einer Umfrage seines Instituts gegeben habe, so Klaus-Peter Schöppner (66) von TNS Emnid.

Die Sachsen sehen in Zusammenhang mit Flüchtlingen deutlich mehr Probleme.

So sagen 75 Prozent, dass Zuwanderung eine Belastung für den Sozialstaat ist (Bund: 64 Prozent).

Flüchtlinge, die vor Kriegen oder wegen religiöser Verfolgung fliehen, sind den Sachsen willkommen. Im Gegensatz zu „Wirtschaftsflüchtlingen“.
Flüchtlinge, die vor Kriegen oder wegen religiöser Verfolgung fliehen, sind den Sachsen willkommen. Im Gegensatz zu „Wirtschaftsflüchtlingen“.

ABER: 91 Prozent sind für die Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen. Drei Viertel wollen auch, dass politisch, religiös oder ethnisch Verfolgte und Opfer von Naturkatastrophen in Sachsen Zuflucht finden können.

„Wirtschaftsflüchtlinge“ wollen 60 Prozent die Aufnahme verweigern. Gleichzeitig glauben nur 38 Prozent, dass Zuwanderer von den Bürgern willkommen geheißen werden - im Bundesschnitt sind es 59 Prozent.

Auch die Meinung, dass Migranten das Leben interessanter machen, ist mit 55 Prozent in Sachsen weniger verbreitet als im Rest der Republik (67 Prozent).

Asylbewerber in Grillenburg: Die Sachsen wollen zwar Flüchtlinge aufnehmen, verbinden aber mehr Probleme mit ihnen als der Rest von Deutschland.
Asylbewerber in Grillenburg: Die Sachsen wollen zwar Flüchtlinge aufnehmen, verbinden aber mehr Probleme mit ihnen als der Rest von Deutschland.

Zufrieden sind die Sachsen mit der wirtschaftlichen Lage:

69 Prozent schätzen ihre persönliche Situation als „gut“ oder „sehr gut“ ein. Schöppner: „Die allgemeine Wirtschaftslage wird hier viel positiver als in anderen Bundesländern eingeschätzt.“ Drei Viertel blickten optimistisch in die Zukunft.

Mit der Politik von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) sind 65 Prozent der Befragten einverstanden. Ebenso viele sind mit der Arbeit seiner CDU/SPD-Regierung zufrieden.

Auf die Frage, was sich in den vergangenen Jahren besonders positiv entwickelt hat, nannten 19 Prozent die Infrastruktur, gefolgt von der Lebensqualität.

Befragt wurden 1027 volljährige Sachsen im Mai und Juni.

Klare Worte sind nötig

Kommentar von Juliane Morgenroth

Die große Mehrheit der Sachsen befürwortet die Aufnahme von Flüchtlingen, die Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen. Das ist für die Staatsregierung die Kernaussage einer von ihr in Auftrag gegebenen Umfrage.

Die Erleichterung in der Staatskanzlei über dieses Ergebnis ist fast mit Händen zu greifen. Die Sachsen sind mehrheitlich also weltoffen und bereit, Flüchtlinge aufzunehmen.

Ein schönes Ergebnis. Es darf jetzt aber nicht dazu führen, dass die fremdenfeindlichen Attacken und rassistischen Beschimpfungen - wie etwa in Freital - als Einzelfälle einer lautstarken Minderheit abgetan werden. Und alles weitergeht wie bisher.

Die Gefahr besteht nämlich. Auch wenn sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich wie etwa in Freital vor Ort zeigte. Und den Brandanschlag auf eine künftige Asylunterkunft in Meißen verurteilte.

Doch das reicht nicht. Denn Fakt ist: In Sachsen gibt es dumpfen Ausländerhass, der zunehmend ungenierter ausgesprochen wird. Das Klima ist vergiftet. Das muss die Staatsregierung aktiv angehen, klare und nicht verschwurbelte Worte finden.

Daran haperte es bei der Sachsen-CDU bislang. Doch die drastisch gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerber im Freistaat spricht eine eindeutige Sprache.

Foto: dpa/Hendrik Schmidt, Steffen Füssel, Eric Münch

Wegen 40 Euro! 19-Jähriger erwürgt Mithäftling

NEU

Patientin sexuell missbraucht? Uniklinik-Arzt vor Gericht

NEU

670 Jobs weg: Endgültiges Aus für Kaufhaus Strauss

NEU

Eine Million sind betroffen! Hacker greifen Smartphones an

NEU

Eltern töten vierjährige Tochter mit Heroin und Ketamin

NEU

Finanzminister Söder steckt in Fahrstuhl fest!

NEU

Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen wieder aufgetaucht?

NEU

"Jesus hat es befohlen" - Mann schlägt Freundin fast blind

NEU

Nach Scheidung! Mörtel macht erschreckendes Geständnis

NEU

Verfassungsschutz enttäuscht von Thüringer Linken

157

"Liebe deine Stadt": Poldi mit Liebeslied für seine Heimat

297

Thüringer soll online Waffen gegen Flüchtlinge verkauft haben

1.365

Freier bezahlt 100 Huren mit Falschgeld

1.658

Irre Eltern verheiraten ihre dreijährigen Zwillinge

980

Gefährlicher Heiratsschwindler endlich geschnappt

855

Betrunkener stoppt Noteinsatz mit Butterwurf

1.276

Tote bei schrecklichen Unwettern in Kolumbien 

245

Formel-1-Hammer: Weltmeister Rosberg tritt zurück

6.732

Ich kandidiere! Somuncu will Deutschlands erster türkischer Kanzler werden

2.224

Gisela May ist gestorben

2.783

Fußball-Revolution im DFB-Pokal: Ab sofort vierte Einwechslung 

1.256

Spinnt der? Mann macht Salto vor einfahrender U-Bahn

1.618

Sex-Lehrerin schlief mit Schüler und benotete ihn dafür

4.148

Was ist das? Tausende rosa Glibber-Kreaturen am Strand entdeckt

2.899

Prozess geht weiter: Lehrer soll Playmate gestalked haben

1.174

21 Jahre nach Hinrichtung: Mann freigesprochen

5.121

4000 Tote! Massengrab mitten in Berlin entdeckt

10.135

RB-Coach Hasenhüttl bestätigt Interesse von Arsenal

3.308

Er lieferte uns einen Megahit, doch jetzt hat er keinen Bock mehr aufs Singen

3.283

Welpe rettet Frauchen vor Vergewaltigung

3.784

Sie können nicht ohne einander: Diese beiden Stars heiraten wieder

6.590

Rentner jagt Marder mit Heißluftpistole und setzt Fassade in Brand 

1.830

Verbrennung dritten Grades! E-Zigarette explodiert in Hosentasche

2.186

Haut und Knochen nach 4 Kindern! Findet Ihr das noch schön?

4.112

Zweites Kind von Mila und Ashton ist da! Und es ist ein...

5.281

Europol warnt: IS-Terroristen planen neue Anschläge in Europa

3.421

Dieser Zettel rührt zu Tränen

8.074

Bus kommt von Straße ab und stürzt in See: 18 Tote

3.015

Mann vor Gaststätte erschossen - Schuss aus fahrendem Auto abgefeuert 

6.878

Großbrand in Raffinerie: Menschen sollen zu Hause bleiben

6.135

Gericht stellt Verfahren gegen Landesbank-Vorstände ein

720

Betrunkener wacht im Leichenhaus wieder auf

8.973

Trainer wird am Kopf getroffen und krümmt sich vor Schmerzen

7.233