Wie viel Trinkgeld ist denn nun angemessen?

Maria Grundmann (27), „Alte Meister“.
Maria Grundmann (27), „Alte Meister“.  © Ove Landgraf

Von Juliane Weigt

Dresden- Das Essen ist verputzt, die Gläser leer, der Kellner zückt die Rechnung - dann stellt sich die Frage: Wie viel Trinkgeld gebe ich? Zehn Prozent, aufrunden oder einfach gar nichts? Fakt ist: Eine Verpflichtung ist es nicht - gehört aber zum guten Ton.

TAG24 berichtete über MDR-Moderator Peter Escher (63), den eine Kellnerin verwundert am Tisch zurückgelassen hatte. Grund: Sie fand ihr Trinkgeld zu knapp bemessen. Seitdem wird heiß über das Thema diskutiert.

Wie viel gibt man denn nun? Dresdner Servicekräfte und ihre potenziellen Gäste verraten, was sie für angemessen halten.

Die Kellner sagen:

Katrin Lehmann (36), „Felix“: "Jeder gibt, was er möchte. Ich finde 10 Prozent sind nicht zwingend - manche geben nur 5, manche sogar 20. Ich bin aber nicht beleidigt, wenn ich mal weniger Trinkgeld bekomme."

Maria Grundmann (27), „Alte Meister“: "10 Prozent finde ich angemessen - dafür muss man natürlich auch was tun. Freundlichkeit steht an oberster Stelle. Manche Gäste aus dem Ausland wissen nicht, dass man in Deutschland Trinkgeld gibt - man kann sie freundlich darauf hinweisen."


Nora Müller (18), „Dresden 1900“: "Ich gebe mir immer Mühe und freue mich natürlich, wenn ich 10 Prozent bekomme - manchmal ist es sogar mehr. Junge Leute geben meiner Erfahrung nach immer etwas mehr Trinkgeld."

Nora Müller (18),
„Dresden 1900“.
Nora Müller (18), „Dresden 1900“.  © Ove Landgraf

Die Gäste meinen:

Andreas Hornig (20), Student: "Wenn ich einzeln zahle, gebe ich prozentual mehr, als wenn ich für den ganzen Tisch zahle. Knauserig werde ich bei Schichtwechsel - wenn mich eine andere Kellnerin abkassiert. Sie hat mich ja vorher nicht bedient und sich die Mühe gegeben."

Nikki Lapadat (24), Touristin: "Ich komme aus Kanada - da sind 15 Prozent Trinkgeld üblich. Hauptsache Essen und Getränke sind gut und der Kellner freundlich. Dann gebe ich auch sehr gerne mal mehr."


Klaus Ganteführ (67), Rentner: "Ich gebe etwa 5 Prozent. Ich habe allerdings gehört, dass das Trinkgeld bei uns in Deutschland schon in der Rechnung enthalten ist. Deswegen müsste ich ja eigentlich gar nichts geben."

Katrin Lehmann
(36), „Felix“.
Katrin Lehmann (36), „Felix“.  © Ove Landgraf
Nikki Lapadat (24), Touristin.
Nikki Lapadat (24), Touristin.  © Ove Landgraf
Klaus Ganteführ (67), Rentner und Andreas Hornig (20), Student.
Klaus Ganteführ (67), Rentner und Andreas Hornig (20), Student.  © Ove Landgraf

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0