Umweltkatastrophe! 50 Kilometer lange Ölspur vor Helgoland

Helgoland - In der Nordsee wurde am Freitag eine über 50 Kilometer lange Ölspur entdeckt.

Ein Schiff der Küstenwache durchfährt den verschmutzten Bereich.
Ein Schiff der Küstenwache durchfährt den verschmutzten Bereich.  © Havariekommando

Die Besatzung eines Bundespolizei-Hubschraubers hatte die Verschmutzung während einer Seestreife etwa 25 Kilometer westlich von Helgoland bemerkt.

Es handele sich um eine Ölspur von 300 Meter Breite, in der sich vereinzelte Ölklumpen befinden, wie das Havariekommando am Freitag mitteilte.

Die Ursache war noch unklar. Die Ermittlungen werden von den Polizeibehörden durchgeführt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Havariekommando habe derweil mehrere Ölbekämpfungsschiffe in das Einsatzgebiet beordert.

Das Mehrzweckschiff "Mellum" war am Freitagnachmittag bereits im Einsatzgebiet und hatte mit der Ölbekämpfung begonnen.

Update, 19.43 Uhr: Neuen Meldungen zufolge, löse sei die Verschmutzung dabei, sich aufzulösen. Um 17:30 Uhr habe ein Sensorflugzeug schon keine bekämpfungsfähige Ölverschmutzung mehr an der Wasseroberfläche feststellen können, teilte die Pressestelle Havariekommando mit.

"Das Havariekommando vermutet aufgrund der ersten Erkenntnisse der Wasserschutzpolizei, dass sich das Öl aufgrund der Beimengungen von Reinigungsmitteln derart verändert hat, dass es unter die Wasseroberfläche abgesunken ist", heußt es. Bekämpfungsmaßnahmen seien derzeit nicht möglich, weil das Öl für die Aufnahmeeinrichtungen der Ölbekämpfungsschiffe nicht mehr erreichbar sei.

Die Ölspur wurde 25 Kilometer westlich von Helgoland entdeckt.
Die Ölspur wurde 25 Kilometer westlich von Helgoland entdeckt.  © Havariekommando

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0