Umweltschützer setzen Siemens in München unter massiven Druck

München - Mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und schwächeren Neuaufträgen startet Siemens in eine voraussichtlich turbulente Hauptversammlung.

Klimaaktivisten empfangen die Teilnehmer der Hauptversammlung in München.
Klimaaktivisten empfangen die Teilnehmer der Hauptversammlung in München.

Sie singen, halten sich bei den Händen und hüpfen fürs Klima - etwa 300 Umweltschützer haben sich am Mittwochmorgen vor der Münchner Olympiahalle versammelt, um gemeinsam bei der Siemens-Hauptversammlung gegen die vergleichsweise geringfügige Beteiligung des Konzerns an einem großen Kohlebergbau-Projekt in Australien zu protestieren.

Mit Plakaten mit Slogans wie "Wir brauchen keine Kohle" oder "Siemens als Brandbeschleuniger für die Klima-Kriminellen", begrüßten die Aktivisten die Aktionäre vor dem Eingang.

Ein Großteil der Protestierenden des Bündnisses, etwa von Fridays for Future, Campact, Greenpeace und Extinction Rebellion, bildeten eine Menschenkette, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Kurzzeitig sei auch der Zugang zum Gebäude behindert gewesen, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Für den Nachmittag sowie im Inneren der Hauptversammlung sind weitere Proteste angekündigt. Dabei geht es hauptsächlich um die Lieferung einer Zugsignalanlage im Wert von rund 18 Millionen Euro für ein Kohlebergwerk des Adani-Konzerns in Australien.

Siemens vor Hauptversammlung in München: Stabiler Gewinn und gereizter Chef

Klimaaktivisten demonstrieren mit Plakaten am Haupteingang zu Beginn der Siemens-Hauptversammlung 2020 vor der Olympiahalle.
Klimaaktivisten demonstrieren mit Plakaten am Haupteingang zu Beginn der Siemens-Hauptversammlung 2020 vor der Olympiahalle.  © Peter Kneffel/dpa

Das neue Geschäftsjahr habe "etwas verhalten" begonnen, sagte Siemens-Chef Joe Kaeser vor Beginn des Aktionärstreffens am Mittwochmorgen in München.

Der Umsatz im ersten Quartal des Siemens-Geschäftsjahrs (31. Dezember) legte leicht um ein Prozent auf 20,3 Milliarden Euro zu, der Nettogewinn lag mit knapp 1,1 Milliarden Euro etwas über dem Vorjahresniveau. Die Neuaufträge aber sanken um 2 Prozent auf 24,8 Milliarden Euro. Das lag unter anderem an der anhaltenden Schwäche von Autoindustrie und Maschinenbau, zwei wichtigen Kundengruppen für Siemens.

Allerdings hat der Konzern immer noch sehr viele Bestellungen aus den vergangenen Quartalen abzuarbeiten, so dass der Auftragsbestand einen Rekordwert von 149 Milliarden Euro erreicht hat.

Kaesers Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft zum Jahresende aus. Es wird also voraussichtlich seine letzte Hauptversammlung an der Siemens-Spitze sein. Als wahrscheinlichster Nachfolger gilt sein Vize Roland Busch.

Auf der Hauptversammlung wird Kaeser sich aller Voraussicht nach sowohl von Umweltschützern als auch manchen Aktionärsvertretern scharfe Kritik anhören müssen. Mehrere Umweltschutz-Gruppen haben Proteste vor und in der Veranstaltung angekündigt.

Dabei geht es hauptsächlich um die Lieferung einer Zugsignalanlage im Wert von rund 18 Millionen Euro für ein riesiges Kohlebergbauprojekt des Adani-Konzerns in Australien.

Käser verärgert: Proteste "schon fast grotesk"

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens, zeigte sich über die Proteste verärgert.
Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens, zeigte sich über die Proteste verärgert.  © Peter Kneffel/dpa

Kaeser zeigte sich am Mittwochmorgen verärgert über die Proteste. Es mute "schon fast grotesk an, dass wir durch ein Signaltechnikprojekt in Australien zur Zielscheibe doch zahlreicher Umweltaktivisten geworden sind", sagte er.

Zudem betonte er, dass die Lieferung für die Mine "irrelevant" sei. Manche Investoren aber werfen Kaeser vor, dieses Streitthema durch widersprüchliche Botschaften selbst befeuert zu haben.

Den größten unternehmerischen Handlungsbedarf sieht Kaeser im Energiegeschäft. Die Windenergie-Tochter Siemens Gamesa hatte im ersten Quartal rote Zahlen geschrieben. Siemens hatte am Dienstag angekündigt, die Anteile des Minderheitsaktionärs Iberdrola übernehmen zu wollen, mit dem es in der Vergangenheit immer wieder Streit gegeben hatte.

Nun hofft Kaeser, dass "das Management wieder mehr Kapazität hat, sich mit der Verbesserung der Ertragskraft näher zu befassen".


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0