Eine Million Stummel: Nürnberger sammelt Kippen für den Umweltschutz

Nürnberg - Kippenmüll auf die Müllkippen. Doch bei Zigaretten wird der Schritt zum öffentlichen Abfalleimer gerne eingespart. Alex Cio hat die Nase voll.

Tag für Tag macht sich Alex Cio mit seinem Eimer auf den Weg, die Welt von Kippenstummeln zu befreien.
Tag für Tag macht sich Alex Cio mit seinem Eimer auf den Weg, die Welt von Kippenstummeln zu befreien.  © NEWS5 / Pieknik

In der griechischen Mythologie gibt es die Geschichte von Sisyphos. Er hatte mehrfach den Tod überlistet und musste zur Strafe einen Felsbrocken einen Berg hochrollen, der immer - kurz vor dem Erreichen der Spitze, wieder ins Tal hinabrollt. Eine nie endende Aufgabe. Es entstand die sprichwörtliche "Sisyphos-Arbeit".

Der Nürnberger Alex Cio hat sich einer derartigen Aufgabe freiwillig gestellt. Seine Mission: Zigarettenstummel von der Straße einsammeln, die von Rauchern oft achtlos weggeschnippst werden.

Sie liegen überall rum und sind nicht nur ein ästhetisches Problem: "Alleine eine weggeworfene Kippe kann zwischen 40 und 60 Liter Wasser verunreinigen", erzählt der 31-Jährige gegenüber der Nachrichtenagentur News5.

Aus diesem Grund zieht der Nürnberger in die Stummel-Schlacht. Fast eine Million Kippenstummel hat er schon zusammengebracht.

Tag für Tag macht sich Cio mit einem Eimer bewaffnet auf den Weg. Und es dauert nicht lange, bis dieser Behälter voll ist. Nach fünf Minuten sind schon die ersten 100 Kippen aufgesammelt. "Ich glaube, den Leuten ist einfach nicht bewusst, dass sie hier alles zumüllen. Jeder Raucher hat eigentlich die Möglichkeit, seine Zigarette in den nächsten Mülleimer zuschmeißen", schimpft Cio.

"Ein Stummel vergiftet 60 Liter Grundwasser"

Hundert Stummel in 5 Minuten. Alex Cio hat die Straßen bald von einer Million Zigaretten-Reste befreit.
Hundert Stummel in 5 Minuten. Alex Cio hat die Straßen bald von einer Million Zigaretten-Reste befreit.  © NEWS5 / Pieknik

Die Problematik mit weggeworfenen Zigaretten treibt aber auch die Stadt Nürnberg selbst schon lange um.

Daher ist das Wegwerfen der Glimmstengel mit einer Strafe belegt: 35 Euro kostet der achtlose Schnippser.

Erfolgsquote: Überschaubar. Umso besser, dass sich Alex Cio dem Problem jetzt annimmt.

Etwa eine Stunde später ist der Eimer voll, die Nürnberger Innenstadt um zahllose Stummel ärmer. Und der 31-Jährige zeigt sich sichtlich zufrieden: "Für mich ist es toll, dass ich so viele gefunden habe. Aber wenn ich nur 100 einsgesammelt hätte, wäre das auch toll. Auch dann wüsste ich, dass 100 weniger draußen liegen", sagt er.

Bislang bewahrt der Nürnberger alle Kippen, die er eingesammelt hat, in Fässern auf.

Seine Hoffnung ist, dass es ihm irgendwann gelingt, alle weggeschmissenen Zigarettenstummel eingesammelt zu haben. Bis dahin wünscht er sich: "Dass sich die Menschen bewusst werden, was sie da anrichten und ihre Zigaretten nicht mehr achtlos wegschmeißen." Oder das Problem irgendwann komplett in Rauch aufgeht.

Titelfoto: NEWS5 / Pieknik

Mehr zum Thema Klimawandel:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0