Tiertransporter kracht auf Autobahn in Stauende

Rotenburg (Wümme) - Nach einem Auffahrunfall mit einem Schweinetransporter war die Autobahn A1 zwischen Bockel und Stuckenborstel in Fahrtrichtung Bremen stundenlang voll gesperrt.

Der Lastwagen wurde durch den Zusammenstoß schwer beschädigt.
Der Lastwagen wurde durch den Zusammenstoß schwer beschädigt.  © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Der 28-jährige Fahrer des Schweinetransporters war am Dienstag gegen 15.40 Uhr an einem Stauende kurz hinter der Anschlussstelle Bockel bei Rotenburg (Wümme) auf einen Sattelzug aufgefahren, wie die Polizei in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Durch die Wucht des Aufpralls sei dieser auf noch einen weiteren Lastwagen geschoben worden.

Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Die beiden anderen Fahrer blieben unverletzt.

Kurz vor dem Zusammenstoß bemerkte der 28-Jährige seinen Fehler und leitete ein Ausweichmanöver ein. Dadurch fiel der Aufprall nach Polizeiangaben erheblich glimpflicher aus.

Bei dem Unfall wurden rund 80 Schweinen auf dem Tiertransporter verletzt.

Sieben Schweine kamen nach Polizeiangaben ums Leben, drei wurden wegen schwerer Verletzungen eingeschläfert.

Den Sachschaden wird auf mehr als 120.000 Euro geschätzt.

Autofahrer bildeten keine Rettungsgasse

An der Unfallstelle gab es ein Trümmerfeld.
An der Unfallstelle gab es ein Trümmerfeld.

In Folge der bis gegen 3.30 Uhr andauernden Vollsperrung kam es zeitweise zu einem langen Stau.

Mittlerweile ist die Autobahn für den Verkehr wieder freigegeben.

Wie die Feuerwehr mitteilte, gab es wieder mal Schwierigkeiten mit der Rettungsgassen.

Sie sei kaum gebildet und sei auch schnell wieder verschlossen worden.

Die Feuerwehr musste die Gasse erst mühselig freiräumen, damit die schweren Bergungsgeräte an die Einsatzstelle gelangen konnten.

Das führte natürlich zu Verzögerungen.

Die Feuerwehr war mit 30 Leuten und acht Fahrzeugen im Einsatz.

Titelfoto: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0