Fahrer betrunken? Fiat-Fahrt endet am Stromkasten

Hamburg - Diese Autofahrt fand ein abruptes Ende! Ein Mann verlor in der Nacht zu Mittwoch die Kontrolle über seinen Kleinwagen und setzte ihn gegen einen Stromkasten.

Das Auto bretterte in einen Stromkasten.
Das Auto bretterte in einen Stromkasten.  © Blaulicht-News.de

Gegen drei Uhr in der Nacht war er mit seinem gelben Fiat auf der Sechslingspforte unterwegs, als auf der Kreuzung zwischen Wallstraße und Lübeckertordamm das Missgeschick geschah.

Der Mann raste mit seinem Auto über den Fußgängerweg und krachte in einen Stromkasten.

Dies hatte zur Folge, dass sämtliche Ampeln an der Kreuzung ausfielen.

Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte, alarmierte die Polizei und half dem jungen Mann aus seinem Auto.

Die eingetroffene Polizei sperrte den Bereich ab und informierte einen Techniker über den Ausfall. Zudem führten die Beamten einen Alkoholtest bei dem Fahrer durch. Welchen Promillewert der Mann hatte, ist nicht bekannt.

Anschließend wurde der Suff-Fahrer mit einem Streifenwagen auf ein Polizeirevier gebracht.

Update, 9.20 Uhr: War mehr als nur Alkohol im Spiel?

Wie die Polizei Hamburg am Mittwochmorgen mitteilte, habe der 22-jährige Fahrer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Daraufhin sei er gegen den Stromkasten gekracht.

Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung, dass der junge Mann alkoholisiert am Steuer saß. Eine Probe ergab einen Wert von 1,89 Promille. Zudem sei laut Polizei nicht auszuschließen, dass der Fahrer auch Drogen zu sich genommen habe.

Die Polizei stellte den Führerschein des 22-Jährigen sicher.

Auto und Stromkasten waren nach dem Unfall nicht mehr zu gebrauchen.
Auto und Stromkasten waren nach dem Unfall nicht mehr zu gebrauchen.  © Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0