Tausende Hühner sterben bei Lkw-Unfall auf A33

Die Autobahn 33 war am Samstagmorgen für mehrere Stunden wegen des Unfalls gesperrt.
Die Autobahn 33 war am Samstagmorgen für mehrere Stunden wegen des Unfalls gesperrt.

Schloß Holte-Stukenbrock - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 33 bei Schloß Holte-Stukenbrock starben tausende Hühner. Der Fahrer (19) blieb unverletzt.

Am Samstagmorgen gegen 5 Uhr ereignete sich der unglaubliche Unfall . Ein 19-jähriger Trucker von einer Spedition aus Visbeck (Kreis Vechta) war mit 3500 Hühner unterwegs.

Der Fahrer kam mit dem Lkw und dem Anhänger von der Fahrbahn ab, woraufhin der Anhänger in den Seitengraben kippte. Der 19-Jährige gab der Polizei an, dass er wohl am Steuer eingeschlafen sei.

Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet. Auch ein Veterinär machte sich ein Bild von der Unfallstelle. Die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Zeitweise in beide Fahrtrichtungen.

UPDATE, 11.30 Uhr: Der Mitarbeiter des Veterinäramtes Gütersloh war vor Ort veranlasste die Nottötung und Entsorgung der Tiere. Der Sachschaden beträgt knapp 30.000 Euro laut der Polizei Bielefeld.

Die toten Hühner mussten vor der Bergung aus dem Anhänger herausgeholt werden.
Die toten Hühner mussten vor der Bergung aus dem Anhänger herausgeholt werden.
Der Trucker kam von der Fahrbahn ab.
Der Trucker kam von der Fahrbahn ab.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0