Betrunkener Mercedes-Fahrer baut Unfall auf A4, flüchtet und lässt schwer verletzte Familie zurück

Görlitz - Schrecklicher Unfall am Samstagabend auf der A4 Görlitz in Richtung Dresden.

Der Mercedes-Fahrer befreite sich aus seinem Auto und flüchtete zunächst.
Der Mercedes-Fahrer befreite sich aus seinem Auto und flüchtete zunächst.  © Danilo Dittrich

Gegen 17.25 Uhr krachten dort zwei Autos zusammen. Wie ein Polizeisprecher TAG24 berichtete, war ein Mercedes auf der linken Spur unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz kollidierte der 35-jährige Fahrer mit einem Suzuki.

Beide Fahrzeuge verloren die Kontrolle und kamen rechts von der Fahrbahn ab, rasten einen Hang hinauf und überschlugen sich.

Dann das Unfassbare: Der Mercedes-Fahrer flüchtete daraufhin zu Fuß vom Unfallort. Die Polizei suchte nach dem Mann mit einem Helikopter und einem Fährtenhund. Der 35-Jährige stellte sich schließlich bei einem Anwohner in einer nahe gelegenen Ortschaft.

Die Insassen des Suzukis wurden dagegen schwer verletzt. Fahrer (28) und Beifahrerin (30) wurden schwer verletzt. Ein zweijähriges Mädchen schwebt sogar in Lebensgefahr.

Die beiden Autos wurden anschließend sichergestellt. Bei dem 35-jährigen Mercedesfahrer ergab ein Alkoholtest einen Wert von 0,98 Promille. Nach eigenen Angaben sei er derzeit auch nicht im Besitz eines Führerscheins.

Der Schaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Die A4 in Richtung Dresden musste für sechs Stunden voll gesperrt werden.

Die Familie in dem Suzuki wurde schwer verletzt.
Die Familie in dem Suzuki wurde schwer verletzt.  © Danilo Dittrich

Titelfoto: Danilo Dittrich

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0