Nanu, was ist denn hier auf der A7 passiert?

Garlstorf - Den Polizisten bot sich am Sonntagmorgen ein ungewöhnliches Bild auf der Autobahn 7 bei Garlstorf zwischen Hamburg und Hannover.

Den Einsatzkräften bot sich auf der A7 ein kurioses Bild: Der Wohnwagen-Anhänger war auf die Seite gekippt, das Auto hing in der Luft.
Den Einsatzkräften bot sich auf der A7 ein kurioses Bild: Der Wohnwagen-Anhänger war auf die Seite gekippt, das Auto hing in der Luft.  © Polizeiinspektion Harburg

Dort gab es einen Verkehrsunfall mit einem Wohnwagen-Gespann.

Wie die Polizei mitteilte, fing der Anhänger in den Morgenstunden an, zu schaukeln.

Die 53-jährige Fahrerin aus Hagen konnte das Gespann nicht wieder unter Kontrolle bringen.

Der Wohnwagen kippte um und blieb auf der Seite liegen.

Das Heck des Autos wurde angehoben, schwebte in der Luft, vorne krachte das Fahrzeug gegen die Leitplanke.

Glücklicherweise gab es keine Verletzten, doch Wohnwagen und Auto blockieren den rechten und mittleren Fahrstreifen der A7.

Der Verkehr staute sich bis zur vollendeten Bergung über die Anschlussstelle Egestorf hinaus zurück.

Da die Autobahn gesperrt wurde, staute es sich. (Symbolbild)
Da die Autobahn gesperrt wurde, staute es sich. (Symbolbild)  © Daniel Bockwoldt

Titelfoto: Polizeiinspektion Harburg

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0