Heftiger Crash auf der A7: Großeltern und Enkeltöchter verletzt!

Hamburg - Auf der Autobahn 7 in Richtung Hamburg hat es am Mittwoch einen schweren Unfall mit einem Wohnmobil und einem Lastwagen gegeben. Vier Personen, ein Ehepaar mit den gemeinsamen Enkelkindern, wurden dabei verletzt.

Das Wohnmobil krachte seitlich in den Lastwagen.
Das Wohnmobil krachte seitlich in den Lastwagen.  © Blaulicht-News.de

Die Autobahn musste für die Bergungsarbeiten über mehrere Stunden gesperrt bleiben.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der Unfall gegen 12.25 Uhr ereignet. Nach ersten Erkenntnissen habe der 68-jährige Fahrer eines Wohnmobils ein Stauende übersehen und sei in einen Laster gekracht. Trotz eines Ausweichmanövers nach links prallte das Wohnmobil mit der rechten Front gegen die linke hintere Seite des Sattelzuges, teilte die Autobahnpolizei Neumünster mit.

Seine Ehefrau (66) wurde schwer und die beiden Enkeltöchter im Alter von 4 und 9 Jahren leicht verletzt. Laut Polizei war zunächst auch eine der Personen im Fahrzeugwrack eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften befreit werden.

Die vier Verletzten wurden in Krankenhäuser nach Hamburg gebracht. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Die A7 musste ab der Anschlussstelle Quickborn sofort voll gesperrt werden, es bildete sich ein kilometerlanger Stau bis hinter die Gemeinde Henstedt-Ulzburg. Der Verkehr wurde von der Autobahn abgeleitet.

Um 15.45 Uhr war die Autobahn noch immer gesperrt. Die Aufräumarbeiten sollten nach Einschätzung der Polizei aber bald abgeschlossen sein,

Die Autobahn blieb bis in den Nachmittag gesperrt.
Die Autobahn blieb bis in den Nachmittag gesperrt.  © Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0