Heftiger Unfall in Dresden! Mann verpasst Ausfahrt, knallt gegen Lampenmast und Auto

Dresden - Was hat der Mann sich denn dabei gedacht? Ein Autofahrer entschied sich am Donnerstagmittag in Dresden auf Höhe der Löbtauer Brücke zu spät zum Ausfahren, das hatte fatale Folgen.

Der Seat Ibiza krachte in den Opel. Rechts ist der einsturzgefährdete Mast zu sehen.
Der Seat Ibiza krachte in den Opel. Rechts ist der einsturzgefährdete Mast zu sehen.  © Roland Halkasch

Denn mit seinem Seat Ibiza krachte er erst gegen einen Lampenmast, schleuderte zurück auf die Fahrbahn und stieß dort noch mit einem Opel zusammen.

Doch wie konnte das passieren?

Der Mann (43) war offenbar gegen 13 Uhr am Emerich-Ambros-Ufer auf Höhe der Löbtauer Brücke unterwegs, als er sich zu spät dazu entschloss, rechts auf die Wernerstraße abzubiegen. Zu dem Zeitpunkt war er auf der linken Überholspur unterwegs.

Da er die Ausfahrt somit durch die späte Entscheidung verpasste, krachte er gegen den Lichtmast und später gegen den Opel. Seine Beifahrerin (44) wurde bei der Harakiri-Aktion verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Wegen des Unfalls bremste schließlich ein VW Polo. Auf diesen fuhr dann ein Renault Clio auf.

Der Lampenmast muss nun im Laufe des Tages gefällt werden, weil er einsturzgefährdet ist. Das Emerich-Ambros-Ufer war zeitweise gesperrt, später wurde der Verkehr über die Wernerstraße abgeleitet.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Seat Ibiza ist heftig demoliert. (Bildmontage)
Der Seat Ibiza ist heftig demoliert. (Bildmontage)  © Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0