Mann stürzt von Fähre in eiskalte Elbe und muss reanimiert werden

Hamburg - Feuerwehr und Polizei wurden am Sonntag zum Fähranleger "Neumühlen" in Hamburg-Altona gerufen. Ein Mann war von einer HADAG-Fähre ins Wasser gestürzt.

Der Mann wurde auf dem Lotsenschiff reanimiert.
Der Mann wurde auf dem Lotsenschiff reanimiert.  © Blaulicht-News.de

Der tragische Unfall ereignete sich laut Lagedienst der Feuerwehr gegen 12.20 Uhr.

Nach ersten Informationen von Augenzeugen hielt sich der Mann zunächst noch an der Außenseite der Fähre fest, Passanten versuchten ihn aus der kalten Elbe zu befreien.

Doch erst am Anleger konnte der leblose Mann von der Besatzung eines Lotsenschiffs aus dem Wasser gezogen werden.

Er musste noch auf dem Schiff von Sanitätern reanimiert werden, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde.

Weshalb der Mann während der Fahrt ins Wasser stürzte, ist noch völlig unklar.

Notfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um die weiteren Fahrgäste, darunter auch ein Kind, das das Unglück mitangesehen hatte.

Die Feuerwehr rückte am Sonntagmittag zum Fähranleger aus.
Die Feuerwehr rückte am Sonntagmittag zum Fähranleger aus.  © Blaulicht-News.de

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0