22-Jähriger bleibt nach Unfallflucht im Moor stecken

Weit kam der 22-Jährige nicht, nachdem er einen Verkehrsunfall verursacht hatte (Symbolbild).
Weit kam der 22-Jährige nicht, nachdem er einen Verkehrsunfall verursacht hatte (Symbolbild).  © DPA

Soest - Tief drin im Schlamassel steckte wortwörtlich ein 22-Jähriger im Kreis Soest. Nach einem Crash versuchte der junge Mann von der Unfallstelle zu fliehen, doch er kam nicht weit.

Auf der Flucht nach einem Unfall mit Totalschaden war der betrunkene Sauerländer bis zur Hüfte in einem Moor versunken und konnte sich nicht mehr selbstständig befreien. 

Die Feuerwehr musste herbeieilen und dem 22-Jährigen aus seiner misslichen Lage helfen, wie die Polizei Soest am Sonntag mitteilte.

Der Arnsberger war in der Nacht zum Sonntag mit seinem Auto nahe der Möhnetalsperre in einer Rechtskurve aus der Kurve geschleudert und von der Fahrbahn abgekommen. Dabei hatte er etwa 100 Meter Leitplanke aus der Verankerung gerissen.

Sein zerstörtes Auto ließ der Unglücksfahrer stehen und flüchtete zu Fuß weiter. Dabei verirrte er sich offenbar und blieb im angrenzenden Moor stecken. 

Nach Polizeiangaben wurde der junge Mann mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0