Unfall gibt Polizei Rätsel auf, Opfer gehen auf Ersthelfer los

Magdala - Ein Unfall bei Magdala im Weimarer Land am Mittwochabend gibt der Polizei auch am Donnerstag noch Rätsel auf. Denn hier kam eine wirre Geschichte zum Vorschein.

Der Wagen verlor ein Rad, blieb in einem Kreisverkehr stecken.
Der Wagen verlor ein Rad, blieb in einem Kreisverkehr stecken.  © thüringen112/Fabian Peikow

Gegen halb zehn am Abend war ein BMW auf der Landstraße zwischen Magdala und Kleinschwabhausen unterwegs. In einer leichten Rechtskurve kam das Auto auf die Gegenfahrbahn, der Fahrer bremste anscheinend heftig, schleuderte auf die Bankette und durchfuhr einen Graben. Erst an einem wenige Meter entfernten Kreisverkehr kam der Wagen zum Stehen.

Als die Feuerwehr an der Unfallstelle ankam, lagen zwei verletzte Personen neben dem Auto, die gaben an, dass eine dritte Person im Wagen gewesen wäre, die aber nach dem Unfall geflüchtet sei. Sofort machten sich die Feuerwehr und die Polizei auf die Suche nach der Person, konnten aber niemanden finden.

Unklar ist bisher, ob es diese Person, die angeblich den Wagen gefahren ist, überhaupt gibt, denn die beiden Verletzten zeigten sich schwer verwirrt. Die Polizei will Drogen nicht ausschließen, die Frau hatte zudem einen Alkoholpegel von 2,3 Promille.

Auch vor dem Unfall soll der Wagen im Verkehr bereits negativ aufgefallen sein und auch als Ersthelfer den Verletzten zur Hilfe eilte, zeigte die sich nicht von ihrer besten Seite. Sie griffen die Helfer verbal an, stießen eine Frau, die in der Nähe der Unfallstelle wohnte und durch den Krach wach wurde, einfach weg.

Von den eintreffenden Sanitätern ließen sich die Verletzten dann aber behandeln, wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die angeblich flüchtige Person konnte auch von einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera nicht gefunden werden, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Die Landstraße musste wegen der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mehr als zwei Stunden voll gesperrt werden. Die Polizei versucht nun herauszufinden, was bei diesem Unfall genau passiert ist.

Feuerwehr, Polizei und Sanitäter rückten zu dem Unfall an.
Feuerwehr, Polizei und Sanitäter rückten zu dem Unfall an.  © thüringen112/Fabian Peikow

Titelfoto: thüringen112/Fabian Peikow

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0