20-Jährige wird von Lawine verschüttet und stirbt

Rosenheim - Eine 20 Jahre alte Frau ist am Teisenberg (Landkreis Berchtesgadener Land) von einer Lawine verschüttet worden und gestorben.

Eine Rettungsmannschaft suchte nach der Frau am Teisenberg.
Eine Rettungsmannschaft suchte nach der Frau am Teisenberg.  © Markus Leitner/Bayerisches Rotes Kreuz,/dpa

Die Frau war am Samstag mit einer Tourengehergruppe unterwegs, sagte ein Polizeisprecher.

Rettungsmannschaften konnten die Frau nur noch tot bergen. Der Notarzt versuchte noch die Frau wiederzubeleben, jedoch ohne Erfolg. Die übrigen Menschen in der Gruppe wurden nicht von der Lawine erfasst. Nähere Angaben konnte die Polizei zunächst nicht machen.

Nach den heftigen Schneefällen der vergangenen Tage herrscht inzwischen im gesamten deutschen Alpenraum die zweithöchste Lawinenwarnstufe vier.

Dies teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Sonntag in München mit. Das bedeutet, dass sich große Lawinen auch durch ihr Eigengewicht und damit ohne menschliche Einwirkung auslösen können.

Hauptgrund für die große Lawinengefahr in den Bayerischen Alpen ist demnach "die enorme Auflast des Neuschnees auf die instabile Altschneedecke". Die Lawinen könnten große Ausmaße erreichen, hieß es.

Lawinengefahr extrem hoch im bayerischen Alpenraum

Die Rettungskräfte könnten die junge Frau nicht mehr retten.
Die Rettungskräfte könnten die junge Frau nicht mehr retten.  © Markus Leitner/Bayerisches Rotes Kreuz,/dpa

Am Sonntag hielt im Alpenraum der starke Schneefall an, bereits in den Vortagen war verbreitet mehr als ein Meter Neuschnee gefallen.

Die Experten erwarten für die nächsten Tage eine leichte Entspannung der Lawinenlage, wenn sich die Neuschneemengen setzen.

Die Meteorologen erwarten, dass der Schneefall im Süden Bayerns und damit auch in den Alpen in der Nacht zu Montag anhält.

In den Tälern kommen zwischen 10 und 15 Zentimeter hinzu, im Oberland bis zu 25 Zentimeter Neuschnee. Auf den Gipfeln fallen bis zu 40 Zentimeter.

Titelfoto: Markus Leitner/Bayerisches Rotes Kreuz,/dpa

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0