Er wollte nur zurück an den Strand schwimmen: 38-Jähriger im Kulkwitzer See ertrunken

Leipzig - Tragischer Vorfall auf dem Kulkwitzer See: Eine Stand-up-Paddel-Tour endete für einen 38-Jährigen am Samstagnachmittag tödlich. Nachdem er allein zurück ans Ufer schwimmen wollte, verschwand der Mann. Eine Taucherin fand kurz darauf seine Leiche.

Ein 38-Jähriger ist am Samstag bei Leipzig ertrunken. (Symbolbild)
Ein 38-Jähriger ist am Samstag bei Leipzig ertrunken. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der Mann zusammen mit seinem Bruder (37) in den Nachmittagsstunden zu einer Stand-up-Paddel-Tour über den Kulkwitzer See aufgebrochen. Nachdem er dabei bereits mehrfach ins Wasser gesprungen sei, habe er erklärt, allein zurück ans Ufer schwimmen zu wollen.

Gegen 14.30 Uhr bemerkte sein Bruder jedoch, dass der Schwimmer nicht mehr im Wasser zu sehen war.

Eine Taucherin, die zufällig vor Ort war, machte sich daraufhin auf die Suche nach dem 38-Jährigen.

Gegen 15 Uhr fand sie ihn in mehreren Metern Tiefe.

Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Polizei vermutet derzeit nach eigener Aussage gesundheitliche Probleme als Ursache für den Tod des Mannes. Ein Straftatbestand liege nicht vor.

Der Mann war mit seinem Bruder zur einer Stand-up-Paddel-Tour auf dem Kulkwitzer See aufgebrochen und wollte dabei allein zurück zum Ufer schwimmen.
Der Mann war mit seinem Bruder zur einer Stand-up-Paddel-Tour auf dem Kulkwitzer See aufgebrochen und wollte dabei allein zurück zum Ufer schwimmen.  © Screenshot/Google Maps

Mehr zum Thema Leipzig Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0