Busunfall in Hamburg: Neun Menschen verletzt!

Hamburg - Bei einem Verkehrsunfall mit einem Linienbus im Hamburger Stadtteil Rotherbaum sind am Dienstag neun Fahrgäste verletzt worden, darunter auch ein Baby.

Polizisten sperren den Bereich um einen Hamburger Linienbus nahe der Universität ab. (Archivbild)
Polizisten sperren den Bereich um einen Hamburger Linienbus nahe der Universität ab. (Archivbild)  © DPA

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Bus mit etwa 80 Gästen auf der Busspur auf der Edmund-Siemers-Allee in Richtung Bundesstraße.

Zeitgleich fuhr ein 42-Jähriger mit seinem Opel auf dem rechten Fahrstreifen und wendete in Höhe der Hausnummer 1 ordnungswidrig über die Fahrstreifenbegrenzung der Busspur.

Durch die Vollbremsung des Busses wurden neun Personen, darunter auch ein elf Monate altes Baby, leicht verletzt.

Der 42-Jährige fuhr trotz Hupens des Busfahrers zunächst weiter in Richtung Innenstadt davon, musste jedoch an einer roten Ampel in Höhe Edmund-Siemers-Allee/Theodor-Heuss-Platz anhalten.

Der 51-jährige Fahrer des Linienbusses stieg aus, lief dem Auto hinterher und stellte den flüchtigen Fahrer zur Rede. Wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, wurde der Führerschein des 42-Jährigen später von der Polizei sichergestellt.

Fünf der neun Verletzten wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert.

Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme war ein Fahrstreifen in Richtung stadtauswärts und die Busspur gesperrt. Die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes dauern an.

Neun Menschen mussten nach der Vollbremsung ärztlich versorgt werden. (Symbolfoto)
Neun Menschen mussten nach der Vollbremsung ärztlich versorgt werden. (Symbolfoto)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0