Überholmanöver geht schief: Sprinter landet im Graben, Notarzt-Heli im Einsatz

Dresden - Am Donnerstagmorgen ist ein Transporter auf der A13 zwischen Marsdorf und Radeburg von der Fahrbahn abgekommen und in einem Graben gelandet.

Der Mercedes-Benz Sprinter krachte zunächst gegen ein Parkplatzschild und kam dann in einem Graben zum Liegen.
Der Mercedes-Benz Sprinter krachte zunächst gegen ein Parkplatzschild und kam dann in einem Graben zum Liegen.  © Roland Halkasch

Nah ersten Informationen vor Ort war der Fahrer eines Mercedes-Benz Sprinter gegen 10.30 Uhr in Richtung Berlin unterwegs. In Höhe des Parkplatzes "Am Finkenberg" verlor er aus bislang noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen.

Das Fahrzeug schleuderte über die Fahrbahn, krachte gegen ein Verkehrsschild und landete schließlich in einem Graben.

Laut Augenzeugenberichten befand sich neben dem Fahrer noch eine weitere Person in dem Sprinter. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Wie schwer die Insassen bei dem Unfall verletzt wurden, ist noch nicht bekannt. Neben Rettungswagen und Polizei war auch ein Notarzthubschrauber im Einsatz.

Die rechte Fahrspur musste nach dem Unfall gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Unglücksstelle vorbeigegleitet.

Update, 14.10 Uhr: Grund für den Unfall war nach Polizeiangaben ein misslungenes Überholmanöver. Der 34-jährige Transporter-Fahrer wollte einen Laster überholen. Dabei übersah er einen links neben ihm fahrendes Auto.

"Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der 34-Jährige nach rechts aus", teilt die Polizei mit. Es kam zum Unfall, bei dem der Lenker und sein 44 Jahre alter Beifahrer leicht verletzt wurden.

Der entstandene Sachschaden beträgt rund 27.000 Euro.

Ein Rettungshubschrauber war vor Ort.
Ein Rettungshubschrauber war vor Ort.  © Roland Halkasch

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0