Zahl der Unfalltoten 2017 in Thüringen drastisch angestiegen

Der jüngste Unfall mit zwei getöteten Menschen ereignete sich am 21. August in der Nähe von Sömmerda.
Der jüngste Unfall mit zwei getöteten Menschen ereignete sich am 21. August in der Nähe von Sömmerda.  © Matthias Gränzdörfer

Erfurt - Die Zahl der Verkehrstoten in Thüringen ist in der ersten Jahreshälfte 2017 spürbar angestiegen.

Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes vom Dienstag kamen in diesem Zeitraum 59 Menschen auf den Straßen ums Leben, elf mehr als ein Jahr zuvor. 39 von ihnen starben als Fahrer oder Insassen von Pkw.

Mehr als jeder vierte der tödlich Verunglückten (knapp 29 Prozent) war älter als 75 Jahre, damit machte diese Altersgruppe den größten Anteil der Unfalltoten aus. Auch die Zahl der Verletzten erhöhte sich von 3981 auf 4023.

Die Polizei wurde von Januar bis Ende Juni zu insgesamt fast 28 000 Verkehrsunfällen gerufen, ein Plus von 330 Unfällen beziehungsweise 1,2 Prozent.

Titelfoto: Matthias Gränzdörfer


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0